Technik

Auf der Siegerspur

2016 gab es einen Paukenschlag beim Deutschen Zukunftspreis. Nachdem in den Vorjahren die Gewinner auf den Plätzen 1 bis 3 mit schöner Regelmäßigkeit aus den hightech-durchdrungenen Branchen Automotive, Luft- und Raumfahrt oder Medizintechnik stammten, schaffte es 2016 aufs Siegertreppchen – die Betonindustrie! Das nominierte Produkt, ein äußerst leichter und biegsamer (!) Carbonbeton, hat der verblüfften Jury gezeigt, welches Potenzial in dem grauen Baustoff steckt: mehr Sicherheit für Gebäude und Brücken zum Beispiel, neue Gestaltungsmöglichkeiten, enorme Haltbarkeit und auch Kostendämpfung, etwa im sozialen Wohnungsbau.

Natürlich sind nicht alle Beton-Varianten so speziell wie der preisgekrönte Carbonbeton, den wir auf Seite 45 vorstellen – für andere Anwendungen sind eben auch andere, meist weniger spektakuläre Rezepturen, Formen und Inhaltsstoffe gefragt. Aber gerade das macht Beton ja so attraktiv: Je nach Bedarf kann man seine Eigenschaften fast beliebig steuern. Die BetonTage 2017 werden das einmal mehr demonstrieren und auch wir widmen die folgenden Seiten unserem heimlichen Liebling unter den Baustoffen – der Substanz selbst, aber ebenso der Produktions- und Bearbeitungstechnik, deren Finessen viele Innovationen überhaupt erst möglich machen.

Staudamm
// Irisphoto1 - Fotolia.com