Arbeitssicherheit

Gütesiegel bis 2020

Erneut für sichere Arbeitsweise ausgezeichnet

„Es ist unser stetiger Anspruch an uns selbst, die Arbeitssicherheitsbelange unserer Mitarbeiter stets im Fokus zu haben und uns auf diesem Sektor immer weiter zu verbessern“, sagte Thomas Blau, Geschäftsführer der Rheinische Provinzial Basalt- und Lavawerke (RPBL) schon 2010, als sein Unternehmen das Managementsystem „Sicher mit System“ (SmS) erstmals eingeführt hat. Zunächst im Königswinterer Werk Hühnerberg und schließlich an allen weiteren Standorten in der Ost- sowie Vulkaneifel und am Mittelrhein. Nach und nach erfolgten die jeweiligen Re-Zertifizierungen.

Heute, sieben Jahre später, kann sich die RPBL samt ihren Beteiligungen (A&R Asphalt- und Recycling, Lavawerk Rother Berg und Vereinigte Lavawerke VELAG) erstmals über eine Gruppenzertifizierung durch die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) freuen. Zur Überreichung der Urkunde kamen am neuesten RPBL-Werk Langacker in Ochtendung alle Verantwortlichen zusammen: die Unternehmensführung, leitende Fachkräfte, Vertreter der BG RCI sowie der Qualitäts- und Gütegesellschaft Mittelrhein. Für die RPBL bedeutet die Auszeichnung, dass sie offiziell die Anforderungen an einen systematischen und wirksamen Arbeitsschutz auf Basis des Gütesiegels „Sicher mit System“ der branchenspezifischen Umsetzung des Nationalen Leitfadens für Arbeitsschutzmanagementsysteme erfüllt.

Neu entwickeltes System

„Wir sind stolz darauf, die hohen Ansprüche der BG RCI auch dieses Mal wieder zu erfüllen und haben auch vieles dafür getan“, erzählt Thorsten Kath, technischer Leiter bei der RPBL für den Bereich Lava/Basalt. Sein Kollege Hans-Gerd Schlangen, technischer Leiter des Bereichs Basalt/Asphalt, hat sogar eigens ein System entwickelt, mit dem Absturzgefahren an Bruchkanten in Steinbrüchen effizient minimiert werden können. So werden durch das verhältnismäßig unaufwändige Aufstellen von Sicherheitsnetzkonstruktionen in den temporären Gefahrenbereichen die Spreng- und Bohrarbeiten abgesichert, und jeder Mitarbeiter kann sich mit einem beruhigenden Gefühl seiner Aufgabe widmen. Dieses einfache wie ideale System wird seit einem Praxistest in allen Tagebauen der RPBL-Gruppe erfolgreich eingesetzt.

Alle Voraussetzungen erfüllt

Dies ist aber nicht die einzige Maßnahme, die das Unternehmen mit Verwaltungssitz in Sinzig im Rahmen der SmS-Zertifizierung umgesetzt hat. Voraussetzungen, um das von der BG RCI verliehene Gütesiegel überhaupt erhalten zu können, sind neben den regelmäßigen Sicherheits-, Ordnungs- und Sauberkeitskontrollen auch Schulungen der eigenen Mitarbeiter sowie die Unterweisung von Fremdunternehmern zu diversen Themenschwerpunkten rund um die Arbeitssicherheit. Was hier theoretisch klingt, wird bei der RPBL praktisch angewendet. So werden alle großen Umbaumaßnahmen wie Neu- oder Rückbauten von Werksanlagen von einem Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Koordinator begleitet, es werden zusätzlich Schulungen zum Führen von Flurförderzeugen angeboten und in Zusammenarbeit mit der arbeitsmedizinischen Betreuung Analysen zur psychischen Belastung am Arbeitsplatz durchgeführt, um nur einige Beispiele zu nennen.

Die aktuelle Zertifizierung ist bis zum Herbst 2020 gültig. „Für uns ein Grund zur Freude, jedoch keineswegs ein Anlass, uns darauf auszuruhen“, ist sich die RPBL-Führungsriege einig. „Wir wollen den hohen Sicherheitsstandard aufrecht erhalten und weiterhin alles tun, um unseren Mitarbeitern ein Umfeld zu bieten, in dem sie motiviert, gut und vor allen Dingen sicher arbeiten können.“

Jochen Stürtz, BG RCI

Gruppenbild
Die Zertifizierung ist bis 2020 gültig.
 
Weitere Informationen