Arbeitssicherheit

Neuer Bandfalldämpfer von SpanSet verkürzt die Fallhöhe

Die Lösung für schwere Fälle

Arbeiten in der Höhe bringen das Risiko eines potenziellen Absturzes mit sich. Auffangsysteme können zwar keinen Fall verhindern, aber den Benutzer durch kontrolliertes Auffangen vor schweren Verletzungen bewahren. Gemäß der Norm EN 361 werden Auffanggurte mit einem 100 kg schweren Stahltorso geprüft. Das Verbindungsmittel SP-140 von SpanSet erfüllt die Norm EN 355 auch für Anwender bis zu 140 kg Körpergewicht.

Ein Sturz unterteilt sich in 2 Phasen: Freier Fall und Auffangen. Während des Falls steigt die Geschwindigkeit des Fallenden. Je länger der freie Fall dauert, desto höher werden die Fallgeschwindigkeit und die Fallenergie. Und desto mehr Energie muss abgebremst werden, wenn das Auffangsystem den Verunglückten kontrolliert abfangen muss. Dabei darf sich das Verbindungsmittel lt. Norm um bis zu 1,75 Meter verlängern. Es ist also nicht der Auffanggurt, sondern das Verbindungsmittel, das den Menschen vor gravierenden Folgen eines Absturzes bewahrt. Nun sind Menschen unterschiedlich groß und schwer. Das führt bei den Anwendern von PSAgA zu Problemen, besonders bei Personen mit über 100 kg Körpergewicht. Schwere Menschen benötigen nicht nur auf ihre Körpermaße abgestimmte Auffanggurte, sondern auch besonders angepasste Verbindungsmittel, die dieser Fallenergie gewachsen sind. SpanSet-Schulungsleiter und Anwendungstechniker Jörg Scheilen dazu: „Bei 140 Kilogramm Körpergewicht verlängert sich sonst die Länge der Fallstrecke über das maximal Erlaubte hinaus, und im Extremfall wird die Auffangkraft von 6 kN überschritten. Das kann dann ein gesundheitliches Problem werden“.

Auffangsystem

SP-140 für kurze Fallstrecken und hohes Körpergewicht

Genau an diesem Punkt setzt das Verbindungsmittel SP-140 mit Bandfalldämpfer an. Es erfüllt nicht nur die Norm EN 355, sondern die zulässigen Werte wurden bei der 100 kg-Prüfung sogar um mehr als 17% unterschritten (bezogen auf die Gesamtlänge des Verbindungsmittels nach dem Sturz). Und selbst bei einer Prüfung mit 140 kg wurden die Normwerte (6 kN und 1,75 m) eingehalten! Ein speziell entwickelter Falldämpfer sorgt dafür, dass sich das Verbindungsmittel nicht um die nach Norm zulässigen maximalen 1,75 m verlängern kann, sondern nur um max. 1,10 m. Das heißt, die maximale Falldistanz ist um 0,65 Meter verkürzt. Häufig besteht die Gefahr, dass Arbeitskollegen ihre Verbindungsmittel untereinander vertauschen. Damit sich niemand durch nicht passende Ausrüstung verletzt, muss dies aber ausgeschlossen werden. Seit Beginn des Jahres hat SpanSet deshalb seine Verbindungsmittel überarbeitet. Sie erfüllen nun alle die Norm EN 355 auch für Anwender bis zu 140 Kilogramm Körpergewicht. Auch die Gefahr, dass die Anwender die Verbindungsmittel vertauschen, ist damit beseitigt. Ein weiteres Problem kann die Berechnung der Sturzhöhe werden. Denn der Freiraum für einen potenziellen Absturz ergibt sich aus mehreren, unterschiedlichen Rahmenbedingungen. SpanSet hat als einziger Anbieter von PSAgA verschiedene Sturzstrecken stufenweise für die Körpergewichte 60 bis 140 Kilogramm getestet. Die dabei ermittelten Werte sind Bestandteil der Gebrauchsanweisungen und helfen dem Träger seinen individuellen Freiraum zu berechnen.

Durchdachte Details

Ein Metallring am SP-140 dient als Kupplungsstelle zwischen Falldämpfer und Gurtband. Ist der Anschlagpunkt zu groß für den Karabiner, kann der Nutzer ihn in diesen Metallring zurückhängen. Diese Ringlösung kann auch mit Standardverbindungsmitteln praktiziert werden. Ein speziell für diesen Fall abgestimmtes Feature sind beim SP-140 die farbigen Schlaufen am Gurtband. Der Karabiner kann hierhin zurückgehängt werden. Dabei markieren die Ampelfarben Rot-Gelb-Grün die unterschiedlichen, einstellbaren Längen. Das SP-140 wird als einsträngiges Verbindungmittel und auch als Y-Verbindungsmittel angeboten, jeweils in mehreren Varianten. Y-Verbindungsmittel sind besonders gut geeignet für die Arbeit an ungesicherten Leitern oder Gittern. Die spezielle äußere Form des Bandfalldämpfers sorgt hier für einen größeren Arbeitsradius zwischen den beiden Strängen und damit für mehr Bewegungsfreiheit. Anwendern, die nur selten ein Y-Verbindungsmittel benötigen, bietet SpanSet eine praktische und kostengünstige Lösung an: Das normale Verbindungsmittel kann mit einem zweiten Strang ergänzt werden um Ausnahmefällen gerecht zu werden. Auch hier sorgt der Metallring für eine optimale Verbindungsstelle.

Auffangsystem
Auffangsysteme können den Benutzer durch kontrolliertes Auffangen vor schweren Verletzungen bewahren.
 
Weitere Informationen