Technik

Luxemburger Betonspezialist setzt auf Vollert-Technik

Sahne-Teile für außergewöhnliche Beton-Architektur

Fertigteil-Architektur ist modern und anders. Das beweisen heute zahlreiche Gebäudeprojekte weltweit. Mit Standard und Norm hat das nur noch wenig zu tun. Zu den führenden Herstellern von solchen Betonfertigteilen zählt seit vielen Jahren der Betonspezialist bétons feidt aus Luxemburg. Vollert-Technologie spielt hierbei eine wichtige Rolle.

Es gleicht fast Kunst, was bétons feidt aus Luxemburg mit dem Rohstoff Beton herstellt. Der Betonspezialist produziert und liefert Betonelemente und sehr moderne Architekturbauteile für Wohn-, Industrie- und Bürogebäude und gilt darin als einer der qualitätsführenden Hersteller in Europa. So entsteht derzeit in Luxemburg-Stadt der vom renommierten Architekturbüro Jim Clemes entworfene Moonlight-Bürokomplex mit einer Grundfläche von über 9.600 m². Die architektonisch tragende Fassade von bétons feidt besteht aus einem über 1.000 m langen Betonstreifen. Über 300.000 schwarze Terrakotta-Ziegel werden dafür bis 2018 verbaut, 6.200 m³ Beton gegossen und 4.400 m² an Doppelwänden gesetzt.

Bürokomplex
bétons feidt liefert Architekturbauteile für den neuen Moonlight-Bürokomplex in Luxemburg-Stadt. // Foto: (© Felix Giorgetti)

120% Qualität und maximale Bauteilvariabilität in der Produktion

„Bei allen Bauteilen, die von uns hergestellt werden – vom Massivwandteil bis zu Lärmschutzwänden oder Brückenelementen –, setzen wir auf 120% Qualität. Entscheidend hierfür ist modernste Produktions-Technologie und maximale Variabilität in den Abläufen, um kundenspezifisch produzieren zu können“, schildert Ferd Feidt, Geschäftsführer und Inhaber von bétons feidt. Wurden im Beton-Fertigteilwerk in Medernach bis 2016 Massivwände und Sonder-Architekturteile rein stationär auf Kipptischen gefertigt, entwickelte man gemeinsam mit Vollert als Anlagenspezialist ein neues Umlaufproduktionskonzept für die dringend benötigten Kapazitäten für anstehende Groß-Bauprojekte. Herzstück ist eine über 60 m verfahrende Zentralschiebebühne, die mittels eines Querhubwagenpaares die zu fertigenden Betonfertigteile auf die einzelnen manuellen Schalungs- und Bewehrungs-Arbeitsstationen verteilt und anschließend zum Betoniervorgang weitertransportiert. Um den Beton sehr gut zu verdichten ist eine niederfrequente, besonders geräuscharme Vario Compact2 Schüttelstation installiert. Die Schüttelbewegung wird durch Unwuchtantriebe erzeugt, was es gegenüber einer konventionellen Rüttelstation ermöglicht, die Verdichtungsenergie exakt einzustellen. Durch die Absenkung des Wasser-Zement-Mischverhältnisses (w/z-Wert) bei gleichbleibender Beton-Frühsteifigkeit kann der Zementanteil deutlich reduziert werden. Für höhere Ausbringungskapazitäten wurde zudem eine weitere Niederfrequenz-Verdichtungsstation mit zusätzlicher Rüttelvorrichtung installiert.

Ergänzt wird das neue Anlagenkonzept durch ein modernes deckengeführtes Vario Store Regalbediengerät, welches die Beton-Halbfertigteile in die einzelnen Regaltürme der Härtekammer einlagert. Die Vario Cure Härtekammer besteht aus drei verkleideten Regaltürmen mit jeweils 12 Lagerfächern. Das Anfahren der einzelnen Härtekammeretagen erfolgt über Absetzriegel, deren Absetzpunkte stufenlos einstellbar sind. Ein speziell von Vollert entwickeltes Sicherheitskonzept verhindert eine Überlast des Hubseiles und minimiert so das Risiko eines Seilrisses. Hochmoderne Vario Smooth Betonglättmaschinen sorgen für eine sehr hochwertige Sichtbetonoberfläche der Architekturbetonteile. Hierfür sorgt ein elektrisch angetriebener Glättkopf mit Flügelverstellung und einstellbaren Rotationsgeschwindigkeiten. Haben die Beton-Fertigteile das finale Finish und die gewünschte hohe Oberflächenqualität erreicht, übernehmen zwei Vario Tilt Hochleistungs-Kippstationen das vertikale Abheben und die Verladung auf Absetzgestelle. Ein hydraulisch verfahrbarer Abstützbalken fährt hierfür gegen die feste Randschalung und verhindert so ein Verrutschen des Betonelements während des Kippvorgangs.

Betonglättstation in Portalbauweise
Betonglättstation in Portalbauweise sorgt für Sichtbetonoberflächen und die geforderte Premiumqualität.

Optimale Abläufe immer mit einer Vision für morgen

„Alle Abläufe sind optimal durch béton feidt und unsere Planungsspezialisten durchdacht worden. Hierdurch erreichen wir eine maximale Variabilität in den zu fertigenden Bauteilen. In wenigen Minuten können wir den Produktionstyp wechseln oder parallel unterschiedlich komplexe Betonteile für die verschiedenen Bauvorhaben fertigen“, erklärt Daniel Krusche, Projektleiter bei Vollert. Der Unitechnik Master-Leitrechner übernimmt die Datenmodelle direkt aus dem CAD-System und steuert alle Anlagenprozesse. Bei der Konzipierung des Master-Leitrechners wurde darauf geachtet, dass der Anlagenbetreiber jederzeit die wichtigsten wirtschaftlichen Kennzahlen im Blick hat.

Bereits heute und wenige Monate nach Produktionsstart der neuen Anlagentechnik liefert man Bauteile in Premiumqualität an begeisterte Kunden und dies mit einer bis dahin unerreichten Verfügbarkeit hinsichtlich Kapazität und Qualität. Dabei ist und bleibt Ferd Feidt stets Visionär mit einem Blick nach vorne. Innovationen treibt er zielgerichtet voran, um im Wettbewerb um Kunden immer einen Schritt voraus zu sein. Die Qualität seiner Premium-Betonprodukte steht dabei immer im Vordergrund. So wurden produktionsseitig bereits jetzt spätere Erweiterungsoptionen beispielsweise für die Doppelwandproduktion oder einen vollautomatischen CAD/CAM-gesteuerten Betonverteiler vorgesehen. Dabei ist sicher: bétons feidt wird weiter durch spektakuläre Fertigteil-Architektur außerhalb des Standards auffallen.

Zentralschiebebühne
Der Herzstück: eine über 60 m verfahrende Zentralschiebebühne.
 
Weitere Informationen