Technik

Scheuerle-Nicolas EuroCompact 2+4 bei Reiser Schwertransport

„Der Scheuerle-Nicolas EuroCompact ist einfach unerreicht kurz, wendig und leicht – der Schwanenhals zum Beispiel verschwindet der Länge nach komplett im Dolly“, erklärt Martin Rössler, Area Manager Sales bei der TII Sales. „Ein echtes Plus im Einsatz ist auch die Möglichkeit, zwischen 3- oder 4-Punkt Abstützung zu wählen, dies ermöglicht eine völlig freie Verstellung der seitlichen Neigung“, fügt Stephan Reiser, Geschäftsführer und Eigner von Reiser Schwertransport, hinzu. Ein weiteres Kaufargument stellen die sogenannten Smart Axles dar. Hierbei handelt es sich um ein zusätzliches 1- oder 2achs Dolly-Fahrwerk, das sich zwischen Dolly und Brücke über eine Hakenkupplung einkuppeln lässt.

Aufrüstbar

Ähnlich funktioniert dieses System am hinteren Muldenfahrwerk. Hier kann ein zusätzliches 1achs Muldenfahrwerk zwischen Brücke und Muldenfahrwerk eingekuppelt werden. Im Falle der Fa. Reiser wurde die Brücke deshalb so ausgelegt, dass die 2+4Kombination später zur 3+5 Kombination aufgerüstet werden kann. Dies bietet Reiser die Flexibilität und Sicherheit, auch für künftig größere Transportaufgaben gewappnet zu sein. 1,50 Meter Achsabstand (1,36m ebenfalls erhältlich) schonen dabei Straßen und Brücken und vereinfachen Genehmigungsverfahren. Neben der optimierten Gesamtzuglänge wurde beim EuroCompact das Augenmerk auf eine möglichst breite Baggerstielmulde gelegt. Weiteres Kennzeichen ist die Trennstelle zwischen Brücke und Muldenfahrwerk. Hier ermöglichen mehrere Druckleisten den schnellen Einbau verschiedener Brücken mit unterschiedlichen Bauhöhen.

Baggerstielmulde
Die Baggerstielmulde des EuroCompact ist besonders breit.
 
Weitere Informationen