Technik

Schwenk Beton Berlin-Brandenburg erhält CSC-Zertifikat

Mitte Oktober 2018 wurden fünf Werke der Schwenk Beton Berlin-Brandenburg mit dem CSC-Zertifikat (Concrete Sustainability Council) in Silber ausgezeichnet. Bei der Vergabe wurden sowohl das Unternehmen selbst als auch dessen gesamte Lieferkette berücksichtigt. Die erhaltene Zertifizierung bescheinigt den Betonwerken Berlin-Rhinstraße, Westhafen, Pankow, Tempelhof und Potsdam eine verantwortungsvoll geführte Produktion in den vier Kategorien Ökonomie, Umwelt, Soziales und Management. Die Standorte gehören damit zu den wenigen Betonwerken, die eine solche Zertifizierung im Großraum Berlin aufweisen. Die 2018 eingeführte CSC-Zertifizierung steigert insbesondere die Transparenz bei der Herstellung von Beton und leistet dadurch einen maßgeblichen Beitrag zum nachhaltigen Bauen. Planer und bauausführende Firmen erhalten somit Orientierung bei der Auswahl ihrer Lieferanten.

Höchste Zertifizierungsstufe angestrebt

Da den Betonwerken zum jetzigen Zeitpunkt die Zertifizierung in den Kategorien Zement und Gesteinskörnungen fehlt, ist Silber derzeit die höchste Zertifizierung, die aus eigener Kraft erreicht werden kann. Sobald die Lieferanten mit der Zertifizierung nachziehen, streben die Betonwerke die höchste Zertifizierungsstufe in Gold an.

Daniel Piezonka (re.), Geschäftsführer Schwenk Beton Berlin-Brandenburg, nimmt von Andreas Tuan Phan (Bundesverband Transportbeton, regionaler Systembetreiber des CSC) eines der Zertifikate entgegen.
Daniel Piezonka (re.), Geschäftsführer Schwenk Beton Berlin-Brandenburg, nimmt von Andreas Tuan Phan (Bundesverband Transportbeton, regionaler Systembetreiber des CSC) eines der Zertifikate entgegen.
 
Weitere Informationen