Technik

Frutiger-Anlagen seit 1986 im Einsatz

Ein Wal – ein Versprechen

Negative Emissionsauswirkungen auf Mensch, Umwelt und Maschine zu reduzieren, gehört seit über 30 Jahren zu den Kernkompetenzen der Frutiger Company. Heute nutzen über 2.500 internationale Kunden die weltweit führenden Produkte mit dem einprägsamen Wal-Logo. Darunter finden sich neben kleinen und mittelständischen Unternehmen auch zahlreiche Weltkonzerne sowie Behörden, Armeen und die NATO.

Ganz egal, ob Deponie, Materialumschlagplätze, Recyclinghöfe, Baustellen oder Gewinnungsbetriebe: Die Produktpalette der Marke MobyDick bietet eine große Vielfalt an modernen und praxistauglichen Lösungen – alles aus einer Hand. Angefangen hat es im Jahre 1986 mit der Installation der ersten Reifenwaschanlage bei einem Schweizer Kunden. In den folgenden Jahren konzentrierte sich Frutiger vorerst auf den deutschsprachigen Markt; innerhalb kürzester Zeit waren bereits 50 Anlagen in der Schweiz und in Süddeutschland im Einsatz. Doch bei einem Produkt, das sich simpel „Reifenwaschanlage“ nennt, hat es professionelle Vermarktung schwer. Den Markennamen „MobyDick“ fand der jetzige Geschäftsführer Urs Frutiger dann beim Spielen mit seiner Tochter: So hieß ihr Wasser spritzender Gummiwal.

Muldenkipper wird gereinigt
Die Demucking-Anlage befreit innerhalb weniger Minuten vom Grobschmutz.

Unter einer Minute

Im Dezember 1995 gelang Frutiger dann der internationale Durchbruch mit der ersten Durchfahranlage. Diese Weltneuheit, die erstmals eine Reinigung von Reifen, Unterboden und Chassis in weniger als einer Minute ermöglichte, führte in den folgenden Jahren zu einer wachsenden Nachfrage. Diese forderte eine weltweite Expansion der Firmengruppe. Die stetige Weiterentwicklung der MobyDick-Anlagen ermöglichte immer bessere Reinigungsergebnisse. Durch das integrierte Wasserrecycling war es (im Gegensatz zu den früher üblichen Durchfahrbecken) nun möglich, die Fahrzeuge mit Klarwasser zu reinigen. Nicht selten konnten deshalb vor dem Wochenende jeweils kleinere Staus vor einigen Anlagen beobachtet werden, da viele Chauffeure die gute Reinigungsleistung gern dazu nutzten, ihre Fahrzeuge vor dem Feierabend noch kurz zu säubern. Dabei stand bei der Benutzung einer MobyDick-Anlage erstmals nicht mehr die saubere Straße, sondern das saubere Fahrzeug im Mittelpunkt. Die Vorteile lagen auf der Hand, denn neben großen Mengen an Frischwasser konnte mit der automatischen Reinigung auch viel Zeit an mühsamer Handarbeit mit einer Sprühlanze eingespart werden. Das geht noch besser, dachten sich die Frutiger Ingenieure und entwickelten nach der Jahrtausendwende die erste MobyDick-Demuckinganlage – ausgelegt, um Rad- und Kettenfahrzeuge bis zur Größe einer CAT D11 innerhalb weniger Minuten vom Grobschmutz zu befreien. Der Erfolg dieses innovativen Produkts ließ nicht lange auf sich warten. So sind MobyDick-Demuckinganlagen heute in zahlreichen Minen, Truppenübungsplätzen und bei großen Baumaschinen-Vermietern im Einsatz.

Wasser aus Kanone
Die Dust Control Cannon bindet Staub mit feinem Nebel und verursacht dabei nur wenig Lärm.

Staubentwicklung lässt sich deutlich verringern

Der Einsatz von MobyDick-Reifen- und Demuckinganlagen hat in der Praxis zudem immer wieder gezeigt, dass sich auch die Staubentwicklung durch die sauberen, nassen Räder erheblich mindern lässt. Aus diesem Grund wurden Reifenwaschanlagen in der Vergangenheit auch mit dem Zweck der Staubminderung auf Fahrbahnen eingesetzt. Natürlich konnten hierdurch nicht immer alle Probleme mit Staubemissionen vollständig gelöst werden und die Nachfrage nach weiteren praxistauglichen Lösungen zur Staubbindung stieg stetig an. Aus diesem Grund führte Frutiger vor knapp fünf Jahren die MobyDick-Dust-Control-Cannons ein. Hierbei handelt es sich jedoch nicht einfach um adaptierte Schneekanonen, sondern um von Grund auf und ausschließlich für Staubbindung entwickelte Anlagen. So verfügen MobyDick-Dust-Control-Cannons beispielsweise über einen robusten Verbundfaserkonus, der aerodynamisch geformt wird, um große Wurfweiten bei kleinem Energieaufwand zu erreichen. Das Material wirkt sich zudem positiv auf die Lärmentwicklung aus, da Verbundfaser nicht vibriert und im Gegensatz zu Stahlblech den Lärm absorbiert. Auch Bedienung und Wartung sind intuitiv und für jedermann rasch zu lernen. Im Wintereinsatz können die Anlagen nach dem Gebrauch mit zwei Handgriffen komplett entleert werden. Somit entfällt das aufwendige Heizen bis zum nächsten Einsatz. Hochwertige Mittel- und Hochdruckpumpen mit 20 bis 100 bar, die mittels Spezialdüsen einen Wassernebel mit einer hohen Anzahl an kleinsten Wassertropfen erzeugen (50μ bis 150μ im Außenbereich, 20μ bis 80μ für den Innenbereich), ermöglichen es, dass das eingesetzte Wasser effizient zur Staubbindung verwendet werden kann. Kleinere Wassertropfen haben zudem den Vorteil, dass sie, neben ihrer größeren Anzahl und der homogeneren Größe, aufgrund der geringeren Flug- und Fallgeschwindigkeit auch länger in der Luft bleiben.

Lkw in Reifenwaschanlage
Hilft mit, die Staubbelastung auf Verkehrswegen zu reduzieren: Reifenwaschanlage von Frutiger.
 
Weitere Informationen