Fintec stellt neue Brechanlage vor<

Fintec, der erfolgreiche nordirische Hersteller raupenmobiler Brech- und Siebanlagen, stellt zur Bauma ein neues Modell vor. Die neue Fintec 1440 ist die erste Fintec-Anlage mit Prallbrecher. Das Unternehmen stärkt damit seine Position auf den internationalen Aufbereitungs- und Recyclingmärkten.

Die Fintec 1440 stellt ein komplett neues Angebot im bestehenden Unternehmensprogramm an raupenmobilen Brechanlagen dar, die bislang mit Jawmaster-Backenbrechern und Hydracone-Kegelbrechern von Sandvik ausgerüstet werden. Die Fintec 1440 eignet sich für vielfältige Anwendungen als Sekundär- oder Tertiärbrecher bei weichem bis mittelhartem Gestein oder für Brechaufgaben im Abbruch und Recycling.

Die neue Anlage arbeitet mit dem Horizontal-Prallbrecher PR301D von Sandvik. Der Brechereinlauf misst 900 mm x 1360 mm, der Durchmesser des mit vier Hämmern bestückten Rotors beträgt 1150 mm bei einer Breite von 1330 mm. Abgezogen wird das Brechgut über eine Vibrorinne. Die Brecheraufgabe erfolgt ebenso per Vibrorinne über ein separates Doppeldeck-Vorsieb. Die Durchsatzleistung erreicht je nach Brechgut bis 350 Tonnen pro Stunde. Angetrieben wird die Anlage durch einen 330 kW/440 PS starken CAT-C13-Diesel. Wie alle Fintec-Anlagen überzeugt die Fintec 1440 mit tiefladergerechten Transportmaßen.

Die Zusatzausrüstung umfasst separate Pumpen zur Dieselbetankung und Wasserbeaufschlagung, einen Überbandmagneten für Abbruch- und Recyclingeinsätze sowie ein Dolly-Fahrwerk für den Aufliegertransport.

www.fintec.com

Freigelände F9, Stand 906

Die neue Brechanlage Fintec 1440
Die neue Brechanlage Fintec 1440