Wimmer: Die Innovation im Sprengbereich

Seit Januar 2006 vertreibt Wimmer Internat ional in Mitteleuropa ein völlig neuartiges Sprengmittel, das die Sprengtechnik in manchen Bereichen vollkommen revolutioniert. Der Unterschied zu herkömmlichen Sprengmitteln liegt vor allem in der Wirkungsweise. Kommt es beim konventionellen Sprengen zu einer Detonation, so kann die Reaktion von RocKracker eher als rasches, kontrolliertes Verpuffen der Ladung erklärt werden. Eine solche Reaktion bringt gleich eine ganze Reihe an Vorteilen mit sich. Die internationale Einstufung in der Gefahrenklasse 1.4 (Sprengmittel werden unter 1.1 eingestuft) erlaubt es, das Material in Passagierflugzeugen zu transportieren oder per Kurierdienst zu versenden. Auch ein Transport in normalen PKW ist zulässig. Weiterer großer Vorteil: Die Patronen werden als fertige Einheit geliefert, der Zünder ist bereits enthalten. Eine Zündung aufgrund externer elektrischer Ladungen kann ausgeschlossen werden.

Nach Angaben von Wimmer liegt jetzt auch eine BAM-Zulassung für den RocKracker vor.

Statt einer kugelförmigen, destruktiven Schockwelle ist die von RocKracker hervorgebrachte Wirkung ein elastisches Brechen entlang einer vorberechenbaren Bruchlinie. Die insgesamt freigesetzte Energie reduziert sich gegenüber herkömmlichen Sprengstoffen auf optimal 41%, die reine Brechkraft von RocKracker ist jedoch mindestens gleich hoch. Daran erkennt man, dass durch bisherige Sprengmethoden ein hoher Anteil der Gesamtenergie in Hitze, Rauch, Druckwelle und Splitterwirkung umgewandelt wurde. Die chemische Zusammensetzung des weltweit patentierten RocKracker -Pulvers und die extra für diese Substanz konstruierten RocKracker-Patronen sorgen im Einsatz für höchste Arbeitsleistung bei geringsten Emissionen.

www.wimmer.info

RocKracker zum „elastischen“ Brechen
RocKracker zum „elastischen“ Brechen