Baustoffindustrie: 2007 – ein Jahr mit Licht und Schatten

Mit gemischten Gefühlen betrachtet die Baustoffindustrie den Konjunkturverlauf des Jahres 2007. „Im Vergleich zu 2006 ist die Produktion wieder eingebrochen, Preise, Umsatz und Beschäftigung haben sich aber auf niedrigem Niveau stabilisiert“, sagte BBS-Präsident Dr.-Ing. Gernot Schaefer. Bis Jahresende erwarte er bei der Gesamtproduktion -2 Prozent im Jahresdurchschnitt.

Da mehr als 30 Prozent weniger Baugenehmigungen erteilt wurden, sank vor allem die Produktion bei den Branchen, die hier beteiligt sind. „Einen Ausgleich konnten diejenigen finden, die in den vergangenen Jahren ihre Exportquote erhöht haben und die in den Nichtwohnungsbau iefern“, erläuterte Dr.-Ing. Schaefer.

Für die Verbesserung der Rahmenbedingungen sei dringend notwendig, dass schnell ein Gesetz zur Förderung des selbstgenutzten Wohneigentums für die private Altersvorsorge verabschiedet werde, wie seit Jahren vom BBS gefordert.

Auch bei der Verkehrsinfrastrukturfinanzierung müsse noch mehr geschehen. Noch immer fließen zu wenig Mauteinnahmen zurück in die Finanzierung des Fernstraßenausbaus.

www.baustoffindustrie.de