Förderpreis Arbeit – Sicherheit – Gesundheit 2008: Ideen erfrischen

Förderpreis-Logo

Am 4. April 2008 zeichneten Bergbau-und Steinbruchs-Berufsgenossenschaft im Josef-Hermann-Abs-Saal in Frankfurt/Main vor rund 400 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Preisträger der aktuellen Ausschreibung des Förderpreises Arbeit – Sicherheit – Gesundheit aus. Bereits zum elften Mal werden damit kreative Ideen zu Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz belohnt.

Der mit 100.000 Euro dotierte Ideenwettbewerb hat sich zu einem Erfolgsmodell entwickelt. Insgesamt haben sich bis zur jetzt abgeschlossenen Ausschreibung auf Seiten der Steinbruchs-BG schon mehr als 3400 Menschen mit fast 1700 Beiträgen beteiligt. Die über Jahre kon-stant hohe Beteiligung macht deutlich, dass der Förderpreis nicht an Attraktivität verloren hat und zu einer festen Größe in der Baustoff- und Rohstoff-Industrie geworden ist.

„Die Beiträge zeichnen sich dadurch aus, dass sie von den Mitarbeitern in den Betrieben selbst kommen, die Verbesserungen also von Praktikern entwickelt wurden“, so Dipl.-Ing. Helmut Ehnes, Leiter des Geschäftsbereichs Prävention von Steinbruchs-BG und Bergbau-BG. „Der Förderpreis Arbeit – Sicherheit – Gesundheit sorgt dafür, dass diese Ideen auch anderen Unternehmen zugute kommen. Er hat sich als Multiplikator erwiesen und ist besonders von der Basis gefragt, wo die Anwendbarkeit der eingereichten Beiträge bestens beurteilt werden kann.“

Die Teilnahme am Wettbewerb ist in diesem Sinne inzwischen in vielen Betrieben zur „Ehrensache“ für alle geworden, die sich für sichere und gesunde Arbeitsplätze engagieren wollen. Ehnes: „Wenn durch diesen Wettbewerb Prävention als Chance für den Betrieb begriffen wird, ist ein wichtiger Schritt getan. Denn Prävention als bewusstes, aktives Mitdenken im Arbeitsalltag – dem Vor-denken möglicher Gefährdungssituationen und dem Nach-denken, wie sich diese vermeiden oder entschärfen lassen – verhindert Unfälle und Berufskrankheiten, erspart Menschen Schmerzen und Leid sowie dem Unternehmen letztlich auch Geld.”

Der Ideenwettbewerb „Arbeit – Sicherheit – Gesundheit“ geht von der Überlegung aus, dass in vielen Unternehmen eine gute und innovative Sicherheitsarbeit geleistet wird, intelligente Einzellösungen aber nur in den seltensten Fällen über die Grenzen des Unternehmens hinaus bekannt werden, obwohl es in vielen anderen Betrieben gleich gelagerte Probleme gibt. Unternehmer und Beschäftigte sollen motiviert werden, sich nicht darauf zu verlassen, dass andere sich um die Sicherheit an ihren Arbeitsplätzen kümmern, sondern selbst und eigenverantwortlich Ideen entwickeln, das Notwendige zu unternehmen und zu handeln!

Das Plakat zur 11. Ausschreibung des Förderpreises Arbeit – Sicherheit – Gesundheit
Das Plakat zur 11. Ausschreibung des Förderpreises Arbeit – Sicherheit – Gesundheit

Die StBG-Preisträger 2008

Die Jury der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft hatte in diesem Jahr erneut die Qual der Wahl, aus den qualitativ hochwertigen Beiträgen die Preisträger zu bestimmen. Aus 100 Einsendungen wurden sechs Gewinner ermittelt – in vier Kategorien sowie zwei Sonderpreise.

In der Kategorie „Sicherheitstechnik“ wurden Mitarbeiter der peterbeton Rudolf Peter GmbH & Co. KG für die Entwicklung einer Absturzsicherung im Drehkranzbereich einer Autobetonpumpe ausgezeichnet. Den Preis der Kategorie „Gesundheitsschutz“ erhielten Mitarbeiter der Mönninghoff GmbH & Co. KG für die Lärmminderung bei der maschinellen Betonwarenproduktion durch Verwendung von Kunststoff-Formen.

Der Preis in der Kategorie „Organisation – Motivation“ ging an die RWE Dea AG für die Bereitstellung eines „Travel-Information-Systems“ für Dienstreisen ins Ausland. Die Firma Galeski erhielt einen Herstellerpreis für ihre Staubabsaugung bei handgeführten Maschinen der Natursteinbearbeitung.

Last but not least vergab die StBG zwei Sonderpreise an:

Georg Huber Betonsteinwerk für die Schaffung eines behindertengerechten Arbeitsplatzes für einen Mitarbeiter sowie

Lehrstuhl für Tagebau und Internationaler Bergbau am Bergbau-Institut der Technischen Universität Clausthal für die Erarbeitung einer Grundlage zur Quantifizierung des Risikopotentials von Steinflug bei Gewinnungssprengungen.

Diese „Good Practice“-Beispiele wurden – wie alle bisher vergebenen Förderpreise – auch im Internet veröffentlicht: www.stbg.de

Gudrun Loeb führte professionell durch die Veranstaltung
Gudrun Loeb führte professionell durch die Veranstaltung
Gewinner der StBG-Sonderpreise
Gewinner der StBG-Sonderpreise