Vorschau auf Heft 3/2008

Transportbeton: Herstellen, transportieren, fördern

Mehr als die Hälfte des in Deutschland verarbeiteten Zementes wird von Transportbetonwerken abgenommen. Der Frischbeton wird mit Fahrmischern zur Baustelle transportiert und im Zusammenspiel mit Betonpumpen oder Autobetonpumpen mit Verteilermast zu den Einbaustellen gefördert. Für eine wirtschaftliche Abwicklung der einzelnen Arbeitsvorgänge ist es unverzichtbar, das Mischen, das Transportieren, das Fördern und das Einbauen des Betons möglichst reibungslos abwickeln zu können. An Fahrmischer und Betonpumpen werden daher hohe Anforderungen im Hinblick auf Zuverlässigkeit, Flexibilität und Wirtschaftlichkeit gestellt. Das Schwerpunktthema befasst sich mit dem derzeitigen Stand der Technik und stellt Neuentwicklungen und Einsatzerfahrungen vor.

Fahrmischer auf Baustelle

Transport von Rohstoff und Bauprodukten

Der Transport von Baustoffen und -materialen ist ein komplexes Thema: Sand, Kies, Zement und andere Schüttgüter werden in Mulden bzw. Silo-Lkw zur Verarbeitung in die Werke gefahren, Betonfertigteile mit Spezialtransportern zu den Baustellen geliefert, Steinpaletten und Sackware mit Lieferfahrzeugen zur Einbaustelle transportiert. Bei jedem Transport ist die Ladung – egal ob Plastikkanister, Stahlrohr oder Betonsteinpalette – dynamischen Prozessen ausgesetzt. Unzureichend gesicherte Ladung birgt aber enorme Gefährdungen des Lkw-Fahrers sowie aller anderen Teilnehmer am Straßenverkehr. „Die Industrie der Steine+Erden“ stellt Lösungen für die komplette Transportkette vor.

beladener Lkw