Sieb ist nicht gleich Sieb

Die Rosta AG bietet insgesamt drei verschiedene Arten von Sieblagerungen an. Diese leicht unterschiedlich konzipierten Schwingelemente sind für die jeweilige Funktion oder den spezifischen Einsatz der Sieb- oder Fördergeräte ausgelegt und bieten hohen Kundennutzen, wenn sie in der Praxis auch funktionsgerecht eingesetzt werden.

Ein Kreisschwingsieb wird für ein anderes Processing als vergleichsweise ein Linearschwingsieb eingesetzt. Die Kriterien für die Auswahl einer geeigneten Schwinglagerung differieren daher und sollen bei der Siebkonzeption berücksichtigt werden. Wird ein Linearschwingsieb „spontan beschickt“ – mittels Ladeschaufel –, so liegen die Anforderungen an die Sieblagerungen bedeutend höher als bei einer kontinuierlichen Beschickung vom Gurtband oder über eine Schurre.Reine Beschickungsrinnen, z. B. zu mobilen Brecheranlagen, werden fast ausschliesslich spontan beschickt und vielfach randvoll geladen, was höchste Beanspruchung der elastischen Lagerungen mit sich bringt.

Kreisschwingsiebe

Kreisschwingsiebe oder Kreisschwinger werden üblicherweise durch eine Unwuchtmasse erregt, die eine kreisförmig umlaufende Schwingung des Siebkastens erzeugt. Mit dieser Art Erregung werden relativ geringe Beschleunigungen des Siebgutes erreicht. Kreisschwinger arbeiten deshalb bei einer Siebkastenneigung von 15° bis 30°, damit ein ausreichender Materialdurchsatz gewährleistet wird.

Es empfiehlt sich, Kreisschwingsiebe auf Rosta-Schwingelementen Typ AB zu lagern. Erfahrungen haben gezeigt, dass die Positionierung der AB-Lagerungen unter Kreisschwingern zueinander spiegelverkehrt erfolgen soll, was bei der genannten Kastenneigung dem Trend der Schwerpunktverlagerung entgegenwirkt. Braucht es zur Lagerung des Siebkastens aus Kapazitätsgründen zwei Abstützungen pro Auflage, so sind diese aus vorgenanntem Grund ebenfalls vorzugsweise spiegelverkehrt anzuordnen.

Linearschwingsiebe

Linearschwingsiebe oder Linearschwinger werden durch zwei Unwuchtmotoren oder mittels Linearerreger (Exciter) sowie auch durch Doppelunwuchtwellen (Eliptex) erregt, die eine lineare oder leicht elliptische Schwingung des Siebkastens erzeugen. Je nach Neigungs-Positionierung der Erreger kann der Wurfwinkel des Siebgutes dem gewünschten Processing angepasst werden. Mit Linearschwingsieben wird eine sehr hohe Beschleunigung des Siebgutes d.h. ein hoher Materialdurchsatz erreicht. Der Siebkasten des Linearschwingers steht üblicherweise in horizontaler Position.

Linearschwingsiebe werden vorzugsweise auf Rosta-Schwingelementen Typ AB gelagert. Je nach Positionierung der Erreger auf dem Siebkasten fällt die Lastaufteilung Aufgabeseite/Abgabeseite unterschiedlich aus. Üblicherweise ist die Aufgabeseite leichter, da die Erreger nahe der Abgabeseite positioniert sind und somit das Material durch den Siebkasten ziehen; vielfach ist daher die Lastaufteilung Aufgabe/ Abgabe 40 % zu 60 %. Es empfiehlt sich daher, im Interesse der gleichmässigen Einfederung, den Siebkasten auf sechs oder mehr ROSTA-Schwingelementen zu lagern (siehe auch Kombinations-Möglichkeiten). Alle Schwingelemente Typ AB sollen gleichrichtig stehen, das «Knie» in Abgabe-Richtung weisend. Für die Lagerung von Linearschwingern mit geringerer Schwingweite können auch die kosteneffizienten Schwingelemente Typ AB-D eingesetzt werden. Diese haben ein optimales Verhältnis Kosten/Tragkapazität.

Linearschwingsiebe mit Spontanbeschickung und Kapazitätsspitzen

Linearschwinger mit Spontanbeschickung und periodisch auftretenden Kapazitätsspitzen finden sich hauptsächlich beim Kohle- und Mineralprocessing, wo z.T. mit Ladeschaufeln spontan beschickt wird (hoher Aufschlag an der Aufgabeseite) oder wo die Tages- oder Wochenkapazitäten unterschiedlich anfallen (ein 600-Tonnen-Sieb soll in Spitzenzeiten 800 Tonnen stündlich produzieren). Bei diesen Siebtypen empfiehlt es sich, die ROSTA-Schwingelemente Typ AB-HD 50-2 (Heavy Duty) einzusetzen.

Die Baugrössen sind fast identisch mit denen der Standard AB 50-2 Typen, nur bietet die spezifische Hebelstellung der Verbindungsschwingen zwischen den einzelnen Rosta-Elementen eine höhere Belastbarkeit der Lagerung. Der resultierende Hebelarm wird kürzer, was zur besseren Ausnützung der Elementdrehmomente führt. Gleichzeitig wird jedoch die Gesamteinfederung geringer, was die Eigenfrequenz dieser Schwinglagerungen leicht erhöht (2,8 Hz anstelle von 2,2 Hz). Eine etwas höhere Lagerung (+ 30 mm) und ein leicht «schlechterer» Isolierwirkungsgrad sind der Tausch zu + 40% mehr Tragkapazität bei gleicher Baugrösse. Bei der Selektion der Anzahl AB-HD Schwingelemente muss die maximal mögliche Belastung bei Kapazitätsspitzen respektive bei Beschickungsaufschlag zu Grunde gelegt werden.

Beschickungsrinnen zu mobilen Brechern

Dabei handelt es sich prinzipiell um Linearschwinger, die üblicherweise mittels zwei Unwuchtmotoren erregt werden. Sie führen das Gesteins-Schüttgut oder den Bauschutt dosiert den Brechern zu. Diese Rinnen oder Materialbunker werden meistens spontan beschickt und vielfach von den Fahrern der Ladeschaufeln bis zum oberen Rand gefüllt. Die resultierenden Schwingweiten sind üblicherweise nicht sehr gross; 8 bis maximal 10 mm sw genügen für den dosierten Materialtransport des Schüttgutes.

Hier empfiehlt sich der Einbau der Rosta-Schwingelemente Typ AB-D, welche ein sehr kosteneffizientes Verhältnis Beschaffungskosten/Tragkapazität bieten. Aufgrund der beträchtlich kürzeren Schwingarme zwischen den einzelnen Elementen, sind hier die zulässigen Schwingweiten begrenzt = sw 8 bis max. 12 mm, je nach Erregerfrequenz (zulässige sw siehe Katalog ROSTA-Schwingelemente).
Die Schwingelemente Typ AB-D sollen gleichrichtig stehen, Rinnentrog entsprechend der Schwerpunkt-Position auf mindestens das «Knie» in Abgabe-Richtung weisend. Auch hier empfiehlt sechs oder mehr Schwingelementen zu lagern.

www.rosta.ch

Kreisschwingsieb auf AB 50 gelagert (Ausstellungsmaschine)
Kreisschwingsieb auf AB 50 gelagert (Ausstellungsmaschine)
Kreisschwingsieb
Kreisschwingsieb
Linearschwingsieb
Linearschwingsieb
Linearschwingsieb mit Spontanbeschickung
Linearschwingsieb mit Spontanbeschickung
Beschickungsrinne zu Mobilbrecher
Beschickungsrinne zu Mobilbrecher