Bauma 2010: Ohne Stress zur weltgrößten Baumaschinenmesse

Die Organisatoren in München tun vieles, um dem Anspruch der Bauma als Welt-Leitmesse weiter gerecht zu werden. Dazu gehört ein aktualisiertes Verkehrs- und Besucherkonzept. Die Parkplatzkapazitäten wurden erweitert, zusätzliche Flächen stehen am besucherstarken Wochenende zur Verfügung. Ein neues Einlasssystem soll die Wartezeiten für die Besucher verkürzen. Im Nordwesten gibt es einen neuen Zugang zum Gelände. Wir geben Tipps, wie sie ohne größere Umstände zur Messe kommen. Und was Sie zur Stärkung Ihrer Kräfte unternehmen können.

U-Bahn und S-Bahn: direkt, schnell und mit Ihrer Eintrittskarte kostenfrei zur Bauma

Mit der U-Bahn-Linie U2 sind Sie vom Münchner Hauptbahnhof aus in weniger als 20 Minuten am Messegelände. Während der gesamten Laufzeit der Bauma fährt die U2 zu den Hauptverkehrszeiten im Drei-Minuten-Takt zu den Haltestellen Messestadt West und Messestadt Ost.

Sie erreichen die Bauma auch mit der S-Bahn. Fahren Sie mit der S2 bis zur Haltestelle Riem. Von dort aus kommen Sie in etwa 15 Minuten auf dem ausgeschilderten Fußweg zum Messeeingang West. Oder nehmen Sie die S4 bis Trudering und steigen Sie in die U-Bahn-Linie U2 zur Messe um.

Nichts bringt Sie näher und schneller ans Messegeschehen als die öffentlichen Verkehrsmittel. Ohne Stau, ohne Verkehrsstress und ohne Kosten – denn die Fahrt mit dem MVV ist bei Ihrer Eintrittskarte inklusive. Nutzen Sie dies vor allem an den besuchsstarken Tagen Freitag, 23. April, und Samstag, 24. April.

Die Fahrzeit beträgt mit der  U-Bahn weniger als 20 Minuten vom Hauptbahnhof, mit der S2 etwa 20, mit S4 und U2 rund 30 Minuten.

Flugzeug: Mit dem Shuttle zu Messe

Vom Flughafen zur Bauma gelangen Sie mit dem Airport-Shuttle: Fahren Sie vom internationalen Flughafen München, Haltestellen Terminal 1 und Terminal 2, mit dem Shuttle-Bus nonstop zum Eingang Nord für 7,50 (einfache Fahrt) beziehungsweise 12,50 Euro (hin und zurück). Er verkehrt während der Messe im 30-Minuten-Takt und fährt 50 Minuten. Nehmen Sie die alle 10 Minuten verkehrenden Flughafen-S-Bahn S1 bis Feldmoching und steigen Sie dort in die U2 Richtung Messegelände um. Sie fahren etwa eine Stunde – und mit der Eintrittskarte kostenfrei.

Falls Sie lieber ein Taxi zur Fahrt zum Messegelände nutzen wollen, finden Sie dieses direkt vor den Terminals am Flughafen. Die Taxistandplätze der Messe sind an allen Eingängen und vor dem Internationalen Kongresszentrum ICM. Der Fahrpreis mit dem Taxi beträgt auf dem direkten Weg pauschal 51 Euro. Die Fahrt dauert etwa 50 Minuten.

Mit dem Auto

Sparen Sie sich viel Verkehr und die Parkgebühren am Messegelände – nutzen Sie lieber das Angebot der dezentralen Parkflächen. Aus welcher Richtung Sie auch mit dem Auto anreisen, eine dieser Plätze liegt sicher auf Ihrem Weg zur Bauma.

Das Parken ist kostenfrei und von den Parkplätzen können Sie mit Ihrem Print@home Ticket, Ihrem Eintrittsgutschein oder Eintrittsticket gratis mit den öffentlichen Verkehrsmitteln des Münchener Verkehrsverbundes oder mit den Shuttlebussen direkt zur Messe fahren.

Anfahrt:

Auf den Autobahnen A94, A9 und A99 werden die Autofahrer über eine entsprechende Beschilderung zu den dezentralen Parkmöglichkeiten geleitet.

Parkfläche Feldkirchen

An allen Messetagen – Nur 10 Minuten Busfahrt von der Bauma entfernt stehen direkt an der A94 in Feldkirchen 2.200 Stellplätze zur Verfügung. Das Parken ist kostenlos und der Shuttlebus bringt Sie gratis zur Messe.

Parkhaus Allianz Arena

Die Allianz Arena stellt der Bauma nur am besonders besuchsstarken Samstag; 24. April, 3.000 Stellplätze zur Verfügung. Hier können Sie direkt Ihr Eintrittsticket kaufen. Ein Shuttlebus bringt Sie zur Messe.

BMW Parkhaus FIZ am Hart

Vor allem für Besucher, die von der A8 (Stuttgart–München) kommen, stehen nur am Wochenende, 24./25. April, 2.000 zusätzliche Stellplätze im BMW-Parkhaus FIZ zur Verfügung. Die U2-Haltestelle „Am Hart“ ist in unmittelbarer Nähe der Knorrstraße 147. Die Fahrzeit zur Messe beträgt 30 Minuten. Auch hier können Sie direkt ein Bauma-Eintrittsticket kaufen.

Gebührenpflichtig parken

Ihr Weg mit dem Auto zur Bauma 2010 ist auf allen Hauptzufahrtsstrecken mit einem Verkehrsleitsystem beschildert. Es zeigt Ihnen den besten Weg zu den Parkplätzen der Neuen Messe München.

Folgen Sie bitte ausschließlich diesen Hinweisen und nicht Ihrem Navigationssystem!

Dank der verkehrstechnisch ausgezeichneten Lage bietet das Messegelände eine schnelle Anbindung an alle Fernstraßen.

So erreichen Sie die Messe:

Für Pkw kostet das Parken auf dem Freigelände 6,50 Euro, im Parkhaus 7,50 Euro täglich; ein Stellplatz für Wohnmobile in der Nähe des Westeingangs 30 Euro.

Messeplan
Messeplan der Bauma 2010
Klicken Sie auf die Vorschau, um eine vergrößerte Darstellung zu erhalten
Anfahrtsskizze

Ausgehen in der „Weltstadt mit Herz“: Tipps für Leib und Seele

Für Klassiker: Nigel Kennedy

Er kümmert sich nicht um Konventionen, mag es eher ungehobelt und treibt mit seinen Extravaganzen seine Mitmenschen schon mal zur Verzweiflung: pflegeleicht ist Nigel Kennedy nicht. Seinen Ruf als einer der führenden Geigenvirtuosen unserer Zeit hat  Kennedy zu Recht. Zur Bauma ist er in München und widmet sich den Werken von Johann Sebastian Bach. Den Gegenpol bildet an diesem Abend Musik von Duke Ellington.

Für starke Männer und Frauen: Sissi Perlingers „Singledämmerung“

Sissi Perlinger begibt sich mit ihrem Programm „Singledämmerung“ in den Bereich alter Mythen. Wirklich innovativ für die Welt der Sagen ist eine selbstbestimmte Heldin. Und diese Heldin ist Single! Das Programm verspricht einen satten Kontrapunkt zur „Männerwelt“ der Bauma.

Restaurants

Für Ruhebedürftige: Park Café, Sophienstr. 7 (Zentrum)

Nur einen Steinwurf vom Hauptbahnhof entfernt, unter den Bäumen des Alten Botanischen Gartens, öffnet sich mit den Pforten des Park Cafés eine Oase der Ruhe. Abends wird‘s draußen wie drinnen kuschelig, die über der Bar positionierte Band tut ein Übriges. Die Speisekarte bietet bayerische und internationale Küche.

Für Laptop-Verweigerer: Taverne „Zur Schandgeige“

Elisabethstr. 36 (Schwabing)

Zu viel Hightech auf der Bauma, Sehnsucht nach dem einfachen Leben? Dann ist die Schandgeige das Richtige! Gruppen von zehn Personen aufwärts bieten die „Küchenknechte“ der Taverne ein Rittermal an. Ob eine große Portion Saurippen oder ein Söldnerteller: dem gestressten Messegast wird‘s mit einem großen Schluck Met vorzüglich munden.

Für Freunde bayerischer Autos: Restaurant International,

BMW-Welt, Am Olympiapark 1

Nach dem Rundgang durch die BMW-Welt geht‘s zum Essen in den ersten Stock. Auch hier ist der Gast von modernster Architektur aus Glas und Beton umgeben. Die Tische sind stilvoll eingedeckt. Allerdings zahlt man für diese Atmosphäre seinen Preis, schließlich ist das Restaurant in der Hand des österreichischen Nobel-Caterers DO & CO.

Für die, denen alles Wurscht ist: Nürnberger Bratwurst Glöckl am Dom, Frauenplatz 9 (Zentrum)

Bayerische Wirtshaustradition im Herzen von München: Über Buchenholz gebrutzelt schmecken die nach alten Hausrezepten hergestellten Bratwürstl am besten. Ob aus Bayern, Franken oder Österreich - is Wurscht! 250 Sitzplätze stehen in den rustikalen Gaststuben des 1893 gegründeten Lokals zur Verfügung.

Für Bierfans: Perlacher Forschungsbrauerei, Unterhachinger Str. 76

Jüngste Brauerei und stärkstes Fastenzeitbier: In der Gaststätte einer der jüngsten Brauereien Münchens finden bis zu 250 Personen Platz, um das süffige Bier und die bayerischen Schmankerl zu genießen. In den wärmeren Monaten ist ein Biergarten in der erst 1930 gegründeten Brauerei geöffnet.

Für Raucher: Roosevelt, Thierschplatz 5

Seinen Namen hat die Cocktail- und Zigarren-Bar im Stadtteil Lehel von dem amerikanischen Präsidenten, der 1933 die Prohibition abschaffte: Franklin D. Roosevelt. So entspricht das zeitlose Interieur des Roosevelt ganz dem Typ „Classic American Bar“. Die Auswahl an Drinks und Cocktails ist ebenso stilsicher wie umfangreich und im Humidor lagern die zum Getränk passenden Zigarren. Dass das Roosevelt heute eine Raucherbar ist, daran stört sich niemand: Das war man dem Namensgeber der Bar schuldig.

Bauma 2010: Das Wichtigste 

29. Internationale Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte

19. – 25. April 2010

Veranstalter:
Messe München GmbH

Eintrittspreise

Tagesticket vor Ort: 24 Euro
im Online-Vorverkauf: 20 Euro
Drei-Tages-Ticket vor Ort: 49 Euro
im Online-Vorverkauf: 43 Euro
Dauerticket vor Ort: 62 Euro
im Online-Vorverkauf: 54 Euro

Öffnungszeiten

Bauma-Hotline

 Den Messekatalog gibt es unter www.bauma.de/de/Besucher/Katalogbestellung

Er kostet im Inland 36 Euro inklusive Versand. Für den Versand ins europäische Ausland erhöht sich der Preis auf 46 Euro. Bezahlt werden kann online nur per Kreditkarte.