Grammer Sitze erfüllen EU-Schwingungsnorm

Baumaschinen und Stapler sind heute in ihrer überwiegenden Mehrzahl Hightech-Arbeitsgeräte. Aber erst der komfortabel und ergonomisch optimal gestaltete Arbeitsplatz des Fahrers schafft die Voraussetzung dafür, dass über längere Zeit die verfügbare Maschinenleistung in Produktivität umgesetzt werden kann. Denn die Arbeitnehmer, die Tag für Tag eine solche Maschine führen, sind enormen Belastungen, vor allem durch Schwingungen, ausgesetzt.

Die Grammer AG präsentiert auf der bauma 2010 mit dem Primo XL und dem Primo XXL zwei Komfortsitze zur Nachrüstung von kompakten Baumaschinen und Staplern, mit denen die relevanten Schwingungsklassen erfüllt werden.  Grammer ist damit der erste Sitzhersteller weltweit, der einen sehr niedrig aufbauenden Luftsitz mit innovativer Niederfreqenzfederung für dieses Segment für die Nachrüstung anbietet.

Die Schwingungen in vertikaler Richtung konnten bei beiden Modellen noch einmal um 20 Prozent gegenüber der bisherigen Luftfederung reduziert worden – ein echter Meilenstein in Sachen Vibrationsreduzierung bei Kompaktsitzen.

Dazu kommt die optionale Längshorizontalfederung für eine bestmögliche Verringerung der Schwingungen in Fahrtrichtung. Dank der Nachrüstung mit hochwertigen Sitzen werden die Fahrzeuge aufgewertet, es kommt zu einer Steigerung der Produktivität durch längere Fahrzeiten und höhere Arbeitsgeschwindigkeiten.

Effektive Entlastung für den Rücken

Zur effektiven Entlastung des Rückens des Fahrers trägt auch die Rückenlehne bei, die sich in einem Neigungswinkel zwischen minus 5 bis plus 30 Grad einstellen lässt. Im Bereich der Lendenwirbel unterstützt eine Lordosenstütze die natürliche Sitzposition. Die Lehnenhöhe lässt sich in 13 Stufen auf die passende Körpergröße einstellen. Die Primo Modelle gibt es sowohl mit kurzem als auch mit langem Rücken. Sie eignen sich somit für kompakte Baumaschinen und Gabelstapler. Optional sind die Modelle mit höhen- und neigungsverstellbaren Armlehnen auszustatten. Das Thema Sicherheit kommt ebenfalls nicht zu kurz: dafür sorgt nicht zuletzt der integrierte duosensitive Gurt mit Aufroller. Anordnung und Form der Griffe bei den beiden „Primo“-Modellen folgen der „Design-for-Use“-Logik, die der Fahrer intuitiv erfassen und nachvollziehen kann – der Sitz erklärt sich quasi von selbst.

Beide Modelle können bei Bedarf noch mit einer Sitzheizung ausgestattet werden.

www.Grammer.com

Halle A6, Stand 323

Grammer Primo XL
Grammer Primo XL