Maßgeschneiderte Lösungen von Mercedes-Benz

„Trucks you can trust“ lautet das Motto, unter dem der gut 1000 Quadratmeter große Stand von Mercedes-Benz in Halle B4 steht. Das Motto bezieht sich sowohl auf die bekannt zuverlässige, wirtschaftliche und langlebige Technik von Mercedes-Benz als auch auf die umfassende Betreuung des Kunden in allen Belangen um den Lkw herum.

Dieses große Servicepaket fängt bei kompetenter Beratung vor dem Kauf an, setzt sich über die verschiedensten Dienstleistungen wie Finanzierung oder Miete, FleetBoard-Telematik, Fahrerschulungen (auch komplett gemäß Berufskraftfahrer-Qualifizierungsgesetz) oder das neue Angebot TruckWorks (Komplettservice inklusive Anhänger und Aufbauten) fort – und reicht hin bis zur Vermarktung gebrauchter Lkw durch TruckStore.

Sieben Exponate aus vier Baureihen dokumentieren die branchenspezifische technische Kompetenz, die Mercedes-Benz als führender Lkw-Hersteller im Baufahrzeugbereich für jedes Segment der Baubranche bietet. Zu sehen sind auf dem Bauma-Stand von Mercedes-Benz maßgeschneiderte Lösungen für Straßenbau, Erdbewegung und den Betontransport sowie für Baustellenentsorgung, Landschaftsbau und den Schwerlasttransport. Ein Exponat der neuen Offroad-Baureihe Zetros demonstriert, welche zivilen Einsatzbereiche diese neuen Haubenfahrzeuge darüber hinaus erschließen.

Baureihe Actros: Generalist in der schweren Klasse

Zwei bis vier Achsen, jede damit mögliche Achsformel von 4 x 2 bis 8 x 8/4, bekannt zuverlässige und sparsame V6 – und V8-Motoren in neun Leistungsstufen von 235 bis 440 kW: Bei den Baufahrzeugen der Actros-Reihe bleiben keine Wünsche offen. Das gilt ebenso für das breite Spektrum an Radständen, Fahrerhäusern und Achsübersetzungen.

Perfekter denn je ist die dritte Generation der Actros-Baufahrzeuge auf die Herausforderungen zugeschnitten, mit denen das Baugewerbe einen Lkw konfrontiert – und zwar in jedem Segment der vielfältigen Branche: vom Kipper über den Allradkipper und Betonmischer bis hin zur Sattelzugmaschine oder dem Sonderfahrgestell.

Und damit nicht genug: Für besonders schwere Aufgaben wartet die Actros-Reihe nun mit der neuen Schwerlastzugmaschine Actros SLT auf, die für Zuggewichte bis 250 Tonnen konzipiert ist und ihre maximale Nennleistung von 480 kW aus einer besonders drehmomentstarken Variante (Maximum 3000 Nm) des bekannten 15,9 Liter großen V8 der Motorenbaureihe 500 schöpft.

Als Achskonfigurationen liefert Mercedes-Benz vier Varianten von 6 x 4 sowie 8 x 4 über 8 x 6 bis hin zum 8 x 8. Grundsätzlich anders als beim bisherigen SLT ist die Ausstattung bei Kupplung und Getriebe. An Stelle der bisherigen Wandler-Schaltkupplung tritt im neuen SLT eine füllungsgeregelte hydrodynamische neue Turbokupplung (füllungsgeregelt und hydrodynamisch), die ein lastfreies Hochlaufen des Motors bis zum maximalen Drehmoment ermöglicht und bereits bei niedrigen Drehzahlen hohe Zugkraft erzielt.

Mercedes PowerShift Offroad für höchste Wirtschaftlichkeit

Lieferbar sind die automatisierten Mercedes PowerShift-Offroad-Getriebe im Allgemeinen für nahezu alle Baufahrzeuge der Actros-Reihe (ausgenommen sind einzig die Allrad-Varianten). Von speziellem Nutzen gerade auf dem Bau ist dabei: Sollte die Zugkraft bei maximalem Drehmoment den aktuellen Fahrwiderständen nicht gewachsen sein, beugt Mercedes PowerShift unsinnigen Aktionen konsequent vor – die Kupplung wird in solchen Fällen erst gar nicht geschlossen.

Generell hilfreich in schwerem Gelände ist der Power-Modus: Er bewirkt, dass die Gänge weiter ausgedreht und länger gehalten werden – und dass im Zweifelsfall früher zurückgeschaltet wird. Anders als bei der Straßenversion (dort erlöscht der Power-Modus nach zehn Minuten automatisch) bleibt der Power-Modus im Baufahrzeug stets so lange eingelegt, bis der Fahrer per Tastendruck wieder in den normalen Modus zurückkehrt.

Zahlreiche Verbesserungen im Detail

Ein optimierter Pendeleinstieg steckt Rempler im Gelände ebenso souverän weg wie das verstärkte Spiegelgehäuse unsanften Kontakt mit Zweigen oder ähnliches Ungemach. Scheinwerfer und Rückleuchten liefert Mercedes-Benz auf Wunsch mit speziellen Schutzgittern ebenso wie einen verstellbaren hochgezogenen Auspuff, der sich mit wenigen Handgriffen in seiner Höhe an verschiedene Aufbauten anpassen lässt.

Besonderen Komfort bringt dem Fahrer nicht nur der neue Licht- und Regensensor, der für alle Fahrzeuge mit getönten Scheiben lieferbar ist. Zu nennen wären obendrein der neue einteilige Handlauf auf dem Dach, an dem er beim Nutzen des Außenauftritts besonders sicheren Halt findet. Beim Säubern des Interieurs bewährt sich die Druckluftpistole, die Mercedes-Benz serienmäßig allen Kippern, Betonmischern, Allrad-Pritschenfahrzeugen und Allrad-Sattelzugmaschinen mit auf den Weg gibt.

Ob zudem Sonnenrollo, Extra-Klapptisch oder beleuchtetes Bedienpanel für die Luftfederung: Dem Actros Bau fehlt es an nichts. Zumal Mercedes-Benz mit der Einführung der dritten Generation des Actros Bau das Spektrum an Radständen und lieferbaren Achsübersetzungen noch einmal erweitert hat.

Grundsätzlich profitiert der Actros Bau auch von der riesigen Varianten- und Ausstattungsvielfalt der Straßenfahrzeuge: Das beginnt bei einem breiten Spektrum an Fahrerhauskabinen und hört bei elektronisch geregelten Scheibenbremsen (allerdings speziell gekapselt) rundum im Standard-Kipper oder der Batteriestatusanzeige noch lange nicht auf.

Baureihe Axor: Spezialist für nutzlastsensible Transporte

Schon die Grundkomponenten zeigen, welche Rolle die Baufahrzeuge der Axor-Reihe unter den Baufahrzeugen von Mercedes-Benz spielen: Chassis des Actros und Fahrerhäuser des Atego – der Axor schlägt die Brücke zwischen Actros und Atego. Das spezielle Metier des Axor ist der nutzlastsensible Transport mit hohem Straßenanteil.

So kommt es, dass sich das Angebot an Achskonfigurationen auf den Bereich von 4 x 2 bis 8 x 4 konzentriert. Lieferbar ist der Axor in Bauversion als zwei- und dreiachsige luftgefederte Sattelzugmaschine (4 x 2 und 6 x 2) sowie als zwei-, drei- oder vierachsiger Motorwagen (4 x 2 sowie 4 x 4, 6 x 4 und 8 x 4) mit 18 bis 32 Tonnen Gesamtgewicht.

Fein abgestuft gleichwohl die Motorisierung: Sie basiert auf den zwei sechszylindrigen Aggregaten der Motorenbaureihe 900 (mit 6,4 und 7,2 Liter Hubraum) sowie dem zwölf Liter großen Reihensechszylinder OM 457 LA. Die 6,4-Liter Maschine OM 906 LA ist in den Leistungseinstellungen 175, 188 sowie 210 kW erhältlich, der 7,2-Liter-Motor OM 926 LA leistet 240 kW Eine Leistungsklasse höher knüpft daran nahtlos der Zwölflitermotor OM 457 LA an, der die Leistungsstufen 265, 295 sowie 315 kW abdeckt.

Was mit einigen zusätzlichen Maßnahmen als weitere Extra-Nutzlast für den Axor dort zu gewinnen ist, wo sie besonders dringend gebraucht wird, zeigt das Bauma-Exponat Axor-Betonmischer 3240 B: Mercedes PowerShift G 211-12  sowie Einzelbereifung auf der dritten Achse (Reifengröße 385/55 R 22,5; sonstige Bereifung durchgängig 305/70 R 22,5) und Hypoid-Hinterachsen, zudem 200-Liter-Aluminiumtank und 25-Liter-AdBluetank drücken im Verein mit Aluminiumfelgen rundum das Chassisgewicht um weitere 340 Kilogramm.

Unterschritten ist damit die 9,2-Tonnen-Marke. Das sind rund 500 Kilogramm weniger als bei einem entsprechenden vierachsigen Actros. In Verbindung mit modernen Leichtbau-Mischertrommeln von neun Kubikmetern Gesamtvolumen wird es somit möglich, den vierachsigen Fahrmischer für den Transport von acht Kubikmetern Beton zu rüsten, ohne dass er das gesetzliche Limit von 32 Tonnen Gesamtgewicht überschreitet.

So wird der Axor als Betonmischer zum Nutzlastriesen – der obendrein dank Mercedes PowerShift sowie einfach übersetzten Hypoid-Antriebsachsen mit vorbildlicher Wirtschaftlichkeit beim Verbrauch dienen kann.

Baureihe Zetros: Spezialist für schwere Offroad-Einsätze

Schon im Dezember 2009 hat Mercedes-Benz den ersten Zetros für den zivilen Einsatz ausgeliefert. Geordert hat das Fahrzeug ein finnisches Unternehmen aus der Energiewirtschaft. Wo kompaktes Profil, hohe Nutzlast und höchste Geländegängigkeit gefragt sind, dort stößt der neue Haubenwagen Zetros – quasi als Fortsetzung des Unimog für höhere Gesamtgewichte – auf großes Interesse. Typische Einsatzgebiete des einzelbereiften Allradlers mit den Achsformeln 4 x 4 und 6 x 6 sind also Forst- und Energiewirtschaft, der Brand- und Katastrophenschutz, Service an entlegenen Orten sowie Expeditionsaktivitäten. Reges Interesse zeigen aber auch bestimmte in der Bauwirtschaft tätige Unternehmen sowie Tage- und Untertagebau.

Grundsätzlich liefert Mercedes-Benz den Zetros mit permanentem Allradantrieb und einem zweistufigen Verteilergetriebe mit einer Geländeuntersetzung von 1 : 1,69 sowie Differenzialsperren an allen Achsen. Von vier bis sechs Tonnen reicht die Nutzlast der zweiachsigen Version mit einem Gesamtgewicht von wahlweise 16 oder 18 Tonnen, für die die Typenbezeichnung 1833 steht.

www.daimler.com

Halle B4, Stand 102/204

Actros Bau: Generalist in der schweren Klasse
Actros Bau: Generalist in der schweren Klasse
Actros mit Fahrmischer-Aufbau
Actros mit Fahrmischer-Aufbau
Mercedes Powershift Offroad
Mercedes Powershift Offroad
Der Zetros
Der Zetros