Industrienachrichten

Bauindustrie bewertet Konjunktur „im Großen und Ganzen positiv“

Während des Bauindustrietages Niedersachsen-Bremen zu Beginn des Jahres in Hannover bewertete Prof. Rolf Warmbold, Präsident des Bauindustrieverbandes Niedersachsen-Bremen, die baukonjunkturelle Entwicklung des vergangenen Jahres als erfreulicher Weise im Großen und Ganzen positiv. Auch die statistischen Zahlen am Jahresbeginn 2012 ließen auf eine weitere positive Entwicklung hoffen. Nach den Ergebnissen des Ifo-Konjunkturtests für das Bauhauptgewerbe beurteilten auch die Bauunternehmen das Geschäftsklima im Januar als gut. Der Wirtschaftsbau habe nach Meinung Warmbolds nach seinem Einbruch vor knapp zwei Jahren ebenfalls wieder Fahrt aufgenommen. Insbesondere für Niedersachsen und Bremen stelle er fest, dass wieder deutlich mehr in Logistikstandorte investiert werde.

Zuwächse im Wirtschafts- und Wohnungsbau sorgten so trotz schwachen öffentlichen Baus für eine positive Bilanz der Baukonjunktur 2011. Das ist das Fazit des Verbandes auf Grundlage der vom Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen sowie des Statistischen Landesamtes Bremen erhobenen Daten.

Die Bauproduktion, gemessen in geleis­teten Arbeitsstunden, legte im Verbandsgebiet um 14,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Bis auf den öffentlichen Hochbau, der ein Minus von 3,5 Prozent auswies, lagen alle übrigen Bausparten mit ihren Zuwächsen im zweistelligen Bereich. Bei den Auftragseingängen konnten der Wohnungsbau ein Plus von 24,2 Prozent und der Wirtschaftsbau von 14,9 Prozent verzeichnen. Dagegen sanken die Auftragseingänge im öffentlichen Bau im Verbandsgebiet um insgesamt 10,3 Prozent.

Es zeigten sich dabei große Unterschiede zwischen Niedersachsen und Bremen. Während in Niedersachsen bei den Auftragseingängen insgesamt ein Zuwachs von 6,8 Prozent zu verzeichnen war, brachen die Auftragseingänge in Bremen um 10,9 Prozent ein. Dies war maßgeblich auf die Rückgänge im öffentlichen Hochbau von 47,6 Prozent sowie im sonstigen öffentlichen Tiefbau von 49,8 Prozent zurückzuführen.

Die Verleihung des mit 10.000 Euro dotierten Preises an Thomas Voigt (zweiter von rechts) und Dietrich Werner  (zweiter von links) durch Prof. Rolf Warmbold (ganz links).
Die Verleihung des mit 10.000 Euro dotierten Preises an Thomas Voigt (zweiter von rechts) und Dietrich Werner (zweiter von links) durch Prof. Rolf Warmbold (ganz links).
 
Weitere Informationen


VHV ausgezeichnet

Thomas Voigt, Sprecher des Vorstandes der VHV Allgemeine Versicherung AG, und Dietrich Werner als Mitglied des Vorstandes sind in Hannover in Anerkennung ihrer Dienste mit dem Preis der Bauindustrie Niedersachsen-Bremen 2011 ausgezeichnet worden.

Die VHV Allgemeine Versicherung AG ist ein ausgewiesener Spezialversicherer für die Bausparte. Gegründet wurde die VHV 1919 in Hannover von der Bauwirtschaft für die Bauwirtschaft. Diesem Ursprung als Bauspezialversicherer ist die VHV bis heute verpflichtet. Spezielles Know-how, gute Marktkenntnisse sowie die enge Kooperation mit Bau-Verbänden zeichnen die VHV als Spezialisten aus, der maßgeschneiderte Produkte und Lösungen für die Bauwirtschaft bietet. So gehört die VHV zu den Begründern der Bauversicherung, bietet ein spezielles Bürgschafts- respektive Kautionsangebot und ist als einziger deutscher Versicherer mit einer Baugewährleistungs- und Baufertigstellungs-Versicherung am Markt.

Den Mitgliedsunternehmen des Bauindus­trieverbandes Niedersachsen-Bremen bietet die VHV so wertvolle Unterstützung hin­sichtlich der Bereiche Sicherheit und Liquidität.