Unternehmensführung

Kleine Veranstaltung, große Wirkung!

Was geht ins Geld, frisst Zeit und zehrt an den Nerven? Genau: Ein Tag der offenen Tür. Die Alternative kann lauten: Statt schwer zu stemmender Großevents besser Erlebnisse und Aktivitäten für kleine Zielgruppen planen.

Es gab Zeiten, in denen Werbung noch Reklame hieß und statt von Marketing noch von Absatzwirtschaft die Rede war. Statt Event und Come-together sagte man einfach Veranstaltung, Fest und Geselligkeit. Gestern wie heute war und ist man sich allerdings einhellig bewusst: Persönlich gepflegte Kontakte, die sich durch Zeit miteinander verbringen und ein gemeinsames Erlebnis, egal welcher Art, auszeichnen, sind ein zuverlässiger Kitt für die Beziehung zwischen Geschäftsleuten und ihren Kunden und ihrer Öffentlichkeit – und damit eine bewährte Maßnahme, um regelmäßig neue Stammkundenaufträge zu produzieren und am eigenen Image zu feilen.

Fast jedes Unternehmen beherzigt das. Selbst Firmen, die wenig Engagement in klassischer Werbung zeigen, veranstalten spätestens zum nächsten runden Jubiläum einen Tag der offenen Tür oder ein Firmenfest für die gesamte Kundschaft. Daran ist nichts auszusetzen – nur dreierlei anzumerken. Zum einen ist so eine Großveranstaltung sehr aufwändig und teuer, steht aber oft genug in keinem Verhältnis zum Nutzen – sofern man sich einen konkreten Vorteil wie direkte Auftragsgewinne oder eine nachhaltige Imageoptimierung erhofft.

Zum zweiten ist bei solchen Großveranstaltungen weder eine genaue Zielgruppenbestimmung noch ein intensives Gespräch mit den einzelnen oder besonders wichtigen Gästen möglich – zu sehr ist der Gastgeber eingebunden in die Veranstaltungsorganisation, zu viele Menschen erwarten Zuwendung. Drittens schließlich finden solche Firmenfeste aufgrund ihres hohen Planungsbedarfs im Abstand von meist zehn Jahren oder mehr statt – und das ist für eine persönliche Kontaktpflege definitiv ein zu langer Abstand. Die Alternative, mit der man einfacher, gezielter, öfter und deutlich günstiger mit dem Instrument Veranstaltung Kundenkontakte pflegen kann heißt: klein, fein und gern auch außer Haus – so bleibt auch der Planungsaufwand mehr als überschaubar.

Schlauchbootfahrer
Bei einer Aktivität jenseits des Geschäftslebens entstehen Nähe und Sympathie, die oft entscheidend sind, wenn es um Auftragsvergaben oder die öffentliche Meinung geht.

Profil schärfen mit genau zugeschnittenen Veranstaltungen

Bevor wir Sie mit konkreten Veranstaltungsideen inspirieren, noch einmal zur Erinnerung: Eine Kundenveranstaltung ist nur eine Maßnahme Ihres betrieblichen Marketings. Wie jede andere Maßnahme soll sie dazu dienen, Ihren betrieblichen Zielen einen  Schritt näher zu kommen und Ihnen einen Vorsprung vor der Konkurrenz zu verschaffen. Das setzt natürlich voraus, dass Sie folgende Fragen für sich beantwortet haben:

Beziehungen pflegen durch gemeinsame Aktivitäten

Die Idee hinter diesen Kleinveranstaltungen ist einfach: Ein überschaubarer Kreis von höchstens 20 Kunden, Multiplikatoren oder für das Unternehmen wichtige Entscheidungsträger soll damit angesprochen und die Gelegenheit zum direkten, regelmäßigen Dialog geschaffen werden. Besitzt ein Betrieb mehrere wichtige Dialoggruppen – so gewerbliche Auftraggeber, Entscheider bei Behörden oder auch wichtige Journalisten – sind auch mehrere parallel laufende, unterschiedliche Veranstaltungsangebote denkbar. Am besten ist, eine dauerhafte Eventreihe anzubieten, die mindestens einmal jährlich stattfindet. Schwerpunkt dieser Veranstaltungsangebote ist tatsächlich die Beziehungspflege und das Schaffen von Vertrauen geprägter Bindungen – und nicht die Vorstellung fachlicher Leistungsfähigkeit. Im gemeinsamen Erleben und Tun bei einer Aktivität jenseits des Geschäftslebens entstehen Nähe und Sympathie, die oft genug das Zünglein an der Waage sind, wenn es um Auftragsvergaben, Genehmigungen oder die öffentliche Meinung als solcher geht.

Das passende Angebot finden

Welche Möglichkeiten hat nun ein Unternehmen, mit ungewöhnlichen Veranstaltungsideen zu punkten? Passend zum Profil der Firma, der Unternehmerpersönlichkeit und natürlich der Zielgruppe sind folgende Angebote denkbar:

Natur & Nachhaltigkeit

Kieswerke, Steinbrüche, Erdöl- und Erdgasförderer brauchen Gewinnungsflächen. Automatisch stehen diese Unternehmen unter genauer Beobachtung von Öffentlichkeit und Naturschutz: Werden die Rohstoffe möglichst umweltverträglich abgebaut? Wie nachhaltig wird die Nachnutzung geplant und umgesetzt? Und – was hat die Region davon? Wer hier bei kleinen Veranstaltungen gezielt Einblicke in seine Arbeit bietet, hat die Öffentlichkeit und wichtige Meinungsmacher auf seiner Seite. Zum Beispiel mit solchen Events:

Feriencamp
Beispielhaft: Aus den Workshops, die bei Steinbruchsbesichtigungen von Schulklassen oder Kindergartengruppen von der Röhrig granit GmbH in Heppenheim angeboten wurden, entstand 2010 die Vision von Geschäftsführer Marco Röhrig, ein Feriencamp zum Thema „Steine, Natur und Lebensräume“ für 40 Kinder anzubieten. // Foto: Röhrig granit

Genuss & Kultur

Ein Unternehmen, das hochwertige Baustoffe liefert, sich auch im Service-Bereich als Premium-Partner sieht und ein anspruchsvolles, stil- und geselligkeitsorientiertes Publikum ansprechen möchte, verstärkt dieses Image mit Veranstaltungen wie diesen. Ideal geeignet sind auch als farbiger Kontrapunkt zur grauen Reputation von Unternehmen aus der Zement- und Betonbranche:

Dinopark
Arbeiter der Ferdinand Wesling GmbH entdeckten in ihrem neuen Steinbruch gleich neben dem Dinopark Münchehagen Trittspuren von Fleisch fressenden Dinosauriern. Seitdem werden fast täglich neue Fährten freigelegt und konserviert – und das ein Novum: im laufenden Betrieb. Ein organisierter Besuch in einem solchen „Museum“ lohnt sich für Kunden und Journalisten.

Gesellschaftliches Engagement

Nicht nur Genuss, Kultur und Natur bieten genügend ansprechende Anlässe für Kundenveranstaltungen – auch gemeinsame Projektarbeit mit praktischem Nutzen für die Gesellschaft ist eine sehr gute Plattform für Kundenpflege.

Unter Ihrer Federführung können Sie zur Mitarbeit fürs Gemeinwohl im Kundenkreis aufrufen – etwa, wenn bei Schulen oder Kindergärten eine bauliche Verbesserung gestemmt werden, eine Sammlung für das Stadtmuseum aufgebaut werden soll oder Sie sich bei Hilfsprojekten für Krisengebiete in der Dritte Welt engagieren.

Und ganz praktisch?

Wenn Sie die passende Veranstaltungsidee gefunden und organisiert haben, müssen Sie nur noch die Teilnehmer finden. Bei Angeboten ausschließlich für Stammkunden oder für Sie wichtige Entscheider genügt eine Einladung an die entsprechenden Ansprechpartner aus Ihrer Unternehmensdatei. Wenn Sie Ihre Veranstaltungsreihe auch für Neukunden oder die Öffentlichkeit öffnen möchten, sollten Sie eine Ankündigung mit Teilnahmemodalitäten zusätzlich an die lokale Presse geben und auch auf Ihrer Internetseite darauf hinweisen. Stichwort Öffentlichkeitsarbeit: Fast alle der vorgestellten Veranstaltungsideen sind auch für die Medienarbeit geeignet. Halten Sie die Journalisten auf dem Laufenden, wie sich Ihre Aktivitäten entwickeln, geben Sie Veranstaltungsberichte weiter oder laden Sie Medienleute zur Teilnahme ein.

Und wie sieht es mit den Kosten aus? Ohne weiteres kann ein entsprechender kleiner Unkostenbeitrag von den Teilnehmern erhoben werden. Das hilft Ihnen, die Veranstaltungen zu finanzieren. Zudem wertet es die Aktivitäten auf.

Umfassende Resonanz

Einen weiteren PR-Anlass schaffen Sie übrigens, wenn Sie einen Teil der so eingespielten Gelder an eine wohltätige Einrichtung spenden. So haben Sie nicht nur effiziente Kundenbindung gestaltet, sondern auch noch ein großes Publikum über die Presse positiv erreicht.

 
Weitere Informationen

kaleidoskop-Logo

Kaleidoskop Marketing-Service GmbH

T +49 7142 77 05-0

kontakt@kaleidoskop.de

www.kaleidoskop.de