Unternehmensführung

Klirrende Kälte im Kieswerk: Studenten stellen Abbaukonzept vor

Wer Steine und Erden studiert, ist raue Bedingungen gewohnt. Schließlich findet die Arbeit im Tagebau auch für angehende Ingenieurinnen und Ingenieure nicht gerade unter „Laborbedingungen“ statt. Bei der Vorstellung ihrer betriebsbezogenen Projektarbeit machte 25 Studierenden der Technischen Fachhochschule Georg Agricola der momentane Wintereinbruch dennoch zu schaffen. Im Kieswerk Milchplatz des niederrheinischen Baustoffproduzenten Hülskens GmbH & Co. KG präsentierten sie Anfang dieser Woche ein Konzept zum Abbau der Lagerstätte.

In der betriebsbezogenen Projektarbeit erarbeiten Studierende des Faches Steine und Erden Lösungen für reale Aufgabenstellungen aus der industriellen Praxis. Für den konkreten Anwendungsfall ging es darum, die Gewinnung und Aufbereitung von Kies und Feinsand im Werk Milchplatz technisch und betriebswirtschaftlich optimal auszulegen .Auf dem hart umkämpften Markt der Kies- und Sandindustrie ist es nämlich besonders wichtig, sich mit maßgeschneiderten Anlagenkonzepten im Wettbewerb zu behaupten. Bei der komplexen Aufgabenstellung der Projektarbeit spielten auch Themen wie Genehmigungsverfahren, Kostenrechnung sowie Hochwasserschutz und Bergschäden eine Rolle.

Dr. Rudolf Koß, Geschäftsführer der Firma Hülskens, unterzog die studentische Projektarbeit einer ausführlichen Prüfung und Bewertung. Bei der anschließenden Besichtigung der 2008 fertig gestellten hochmodernen Aufbereitungsanlage für Feinsand und Kies konnten die Studierenden, die von ihrem Lehrbeauftragten Dipl.-Ing. Wolfgang Traud begleitet wurden, selbst die Verbindung von Theorie und Praxis herstellen. Dabei wurde ihnen schnell klar, dass eine Anlage dieser Art sehr viel Know How und auch unternehmerischen Mut erfordert, gerade im Hinblick auf Lagerstättengegebenheiten, Baustatik und Temperaturen.

Den winterlichen Temperaturen galt es auch bei der zweistündigen Führung zu trotzen. Erschwerend kam hinzu, dass der Rhein Hochwasser führte, so dass die Studierenden die Aufbereitung nur mit kleinen Booten über den Wasserweg erreichen konnten. Bei angenehmen Temperaturen endete diese sicherlich etwas andere Befahrung mit einem Imbiss und einer Fragerunde in der beheizten Schlosserei.

Produktionsleiter Jonny Reichelt (rechts) führte die TFH-Studierenden durchs klirrend kalte Kieswerk.
Produktionsleiter Jonny Reichelt (rechts) führte die TFH-Studierenden durchs klirrend kalte Kieswerk.
 
Weitere Informationen

Hülskens GmbH & Co. KG

T +49 281 204-0

eveline.brands@huelskens.de

Technische Fachhochschule

Georg Agricola zu Bochum

www.tfh-bochum.de