Technik

CDE kommt mit Sandaufbereitungsanlage EvoWash

Der Nassaufbereitungsspezialist CDE Global wird in München seine neueste mobile Nassaufbereitungsanlage M2500 sowie seinen semi-mobilen Schwertwäscher AggMax vorstellen. Dazu kommt die Sandaufbereitungsanlage EvoWash

Die Nassaufbereitungsanlage M2500 wurde auf der Bauma 2010 erstmals vorgestellt und seitdem in 20 Ländern in ganz Europa, dem Mittleren Osten, Afrika, Australasien und Lateinamerika installiert. Die bisherigen Aufbereitungsanwendungen decken einen weiten Materialbereich ab, dazu gehören Sand und Kies, Brechgut, Grobabsiebungen, recycelte Baustoffe, Quarzsande sowie Eisenerz.

M2500

„Die neue Nassaufbereitungsanlage M2500, die wir auf der Bauma 2013 vorführen werden, weist Verbesserungen in der Konfiguration des integrierten ProGrade Siebs auf, die eine optimale Energieübertragung zum aufzuarbeitenden Material sicherstellen und gleichzeitig die Tragkonstruktion vor Vibrationen schützen“, erklärt CDE Forschungs- & Entwicklungsleiter Kevin Vallelly. Weitere Verbesserungen umfassen ein neues Polyurethan-Schutzsystem für die ProGrade Siebkassetten sowie Verstärkungen am integrierten AtroFeed System für die Beförderung von Sandfraktionen zur integrierten EvoWash Anlage.

AggMax

Neben der Nassaufbereitungsanlage M2500 wird auf dem CDE Stand der semi-mobile Schwertwäscher AggMax 83 aufgebaut sein. Dazu gehören der Schwertwäscher RotoMax RX80, das Dreidecker-Klassiersieb ProGrade und eine horizontale Entwässerung, die alle an einer einzigen Tragkonstruktion montiert sind. Der Schwertwäscher AggMax wird in vielen Anwendungen in Schottland und Österreich zur Aufbereitung von Kalkkonglomerat, in England zum Baustoffrecycling, in Indien zur Eisenerzaufbereitung und in Deutschland zur Kiessandaufbereitung verwendet.

Die Entwicklungen umfassen auch die Einführung eines Mechanismus, mit dem der Neigungswinkel des Schwertwäschers RotoMax eingestellt werden kann, um Variationen im Aufgabegut gerecht zu werden. Die Materialverweilzeit innerhalb des Schwertwäschers kann dann je nach Bedarf erhöht oder verringert werden, und zwar abhängig von der für die Reinigung des Materials erforderlichen Attrition.

Sandaufbereitungsanlage

Die EvoWash ist eine kompakte Sandaufbereitungsanlage mit Entwässerungssieb, Sumpf und Hydrozyklon, die auf spezifische Anforderungen der Materialaufbereitungsprojekte angepasst und ausgelegt wird. „2013 ist ein wichtiges Jahr für die Sandaufbereitungsanlage EvoWash, die vor 21 Jahren erstmals vorgestellt wurde“, erklärt Kevin Vallelly, Forschungs- und Entwicklungsleiter bei CDE.

Im Mittelpunkt steht eine neue Entwässerungssiebkonstruktion, die das Sandprodukt maximal entwässert. Dabei wird die Energieübertragung in das Material erhöht und gleichzeitig die Übertragung von Vibrationen auf die Tragkonstruktion verringert. Dies wird mithilfe einer neuen Schichtstoff-Seitenwandkonstruktion (Patent angemeldet) erreicht, wodurch die Siebkonstruktion starrer wird und kein Schweißen oder Verschrauben an den Eckversteifungen mehr erforderlich ist. Das neue Sieb ist um 30 Prozent leichter als das vorherige Entwässerungssieb und serienmäßig galvanisiert.

Die neue vollverschraubte Entwässerungssiebkonstruktion ist auch mit der neuen Vibro-Sync-Motorbaugruppe ausgestattet, die horizontal über dem Sieb montiert ist. Auf diese Weise wird eine konstante lineare Bewegung in der Antriebsebene sichergestellt. Andere Entwicklungen sind die Einführung von neuen Polyurethan-Laufbuchsen im  Hydrozyklon-Aufgabekasten, die einfacher getauscht werden können, sowie die Einführung eines abriebfesten Schlauchs von CDE, über den die Pumpleistung und der Austrag gesteuert werden. „Diese Neuentwicklung ersetzt Stahlrohre mit Gummiauskleidung, die bisher verwendet wurden“, erklärt Neil Mullan, leitender Konstrukteur bei CDE.

Die EvoWash kann mit einem optionalen, integrierten zehn Meter langen Verhaldungsförderer spezifiziert werden. „Diese Option bringt unsere erprobte und geprüfte Förderanlage ins Spiel, die bereits bei der mobilen Nassaufbereitungsanlage M2500 eingesetzt wird“, so Neil Mullan.

Recyclinganlage
Eine komplette Recyclinganlage von CDE. Im Hintergrund die M2500.
 
Weitere Informationen

www.cdeglobal.com

Freigelände Nord, Stand F10/N1022