Technik

Fit for hard work: Scania Lastwagen und Motoren

Scania präsentiert zahlreiche Beispiele seines Produktprogramms für Bau- und Anlagentransporte sowie für den Bergbau. Auf dem Messestand von Scania sind Motoren zur Stromerzeugung, mobile Werkstätten und Ausrüstungen für den Bergbau zu sehen.

Dank des modularen Baukastensystems von Scania sind Kunden in der Lage, auf Basis von Millionen von Spezifikationen und Optionen die Anforderungen an das eigene Fahrzeug genauestens zu definieren, damit es perfekt auf das individuelle Transportprofil zugeschnitten ist. Kraftstoffverbrauch, Verfügbarkeit und robuste Technik sind bei Scania seit jeher Top-Prioritäten bei der Entwicklung neuer Systeme und Komponenten.

Auch die Attraktivität für den Fahrer steht bei der Entwicklungsarbeit im Vordergrund und gilt als eine Stärke von Scania. Beispiele sind das intelligente automatisierte Schalten, das exakt angepasst ist an den harten Einsatz im Gelände, sowie leicht zu handhabende Bedienungselemente, die auch unter schwierigsten Bedingungen ein sicheres Vorwärtskommen garantieren.

Umfangreichstes Programm schwerer Lkw

Die Geländefahrzeuge von Scania der P- und G-Serie beeindrucken durch robuste Technologie, die ein Maximum an Mobilität und Verfügbarkeit auch im harten Einsatz im Gelände gewährleistet. Der stabile Stahlstoßfänger ermöglicht einen Böschungswinkel von 25 Grad und steht um 135 Millimeter vor, so dass er das Fahrerhaus vor kleineren Schäden schützt. Dieser Stoßfänger verfügt über eine separate Aufhängung, ohne Verbindung mit anderen Komponenten, die im Falle eines härteren Aufpralls Schaden nehmen könnten. Aufgrund dieser separaten Aufhängung reduziert sich der Reparaturbedarf und erhöht sich die Verfügbarkeit des Scania. Die Abschleppöse ist für eine Kapazität von 350 kN (35 t) ausgelegt, so dass in entsprechenden Situationen das Fahrzeug abgeschleppt werden kann, ohne es vorher zu entladen.

Eine Schutzplatte verläuft vom Stoßfänger aus nach hinten, um den unteren Teil des Ladeluftkühlers, des Kühlers sowie den vorderen Teil der Ölwanne zu schützen. Oben auf dem Stoßfänger ist eine breite rutschsichere Trittstufe vorhanden, an die man über eine ausklappbare Stufe unterhalb der Abschleppöse herankommt. An zwei stabilen Haltegriffen an den horizontalen Lamellen des Kühlergrills kann sich der Fahrer für die Reinigung der Frontscheibe festhalten.

Scania entwickelt Motoren für alle Einsatzzwecke in einem einheitlichen Prozess mithilfe der gleichen Basismotoren, der gleichen Motorarchitektur sowie mit einer großen Anzahl gemeinsamer Komponenten und Zusatzsysteme. Darüber hinaus sorgt die Strategie von Scania, nämlich alle Motormanagementsysteme im eigenen Hause zu entwickeln, für hervorragende Flexibilität und die Möglichkeit, die Motorleistung individuellen Anwendungen anzupassen. Das Motorenprogramm umfasst alle Emissionsstufen von Euro 3 bis Euro 6. Die Euro-6-Technologie von Scania erlaubt den Einbau sämtlicher Systeme für die Abgasnachbehandlung in dem kompakten Schalldämpfer, der die gleichen Abmessungen aufweist wie die Ausführung für andere Emissionsstufen - und daher ohne Konstruktionsänderung durchzuführen ist.

Scania Getriebe basieren ebenfalls auf einem modularen Design, bei dem sich die einzelnen Getriebeteile in unterschiedlicher Art und Weise miteinander kombinieren lassen. Daraus ergibt sich für jedes Anwendungsprofil das optimale Getriebe.

Dieses Modulkonzept erleichtert Reparaturen sowie die Teileversorgung und trägt dazu bei, dass jeder Scania Techniker mit sämtlichen Getrieben vertraut ist. Zum Getriebeprogramm gehören 8-, 8+1-, 12- sowie 12+2-Gang-Getriebe mit der Option eines integrierten Retarders und automatisierter Schaltung. Die 8+1- und 12+2-Gang-Getriebe sind mit Kriechgängen ausgestattet, die für maximales Vorwärtskommen auch im Gelände sowie hohe Zugkraft beim langsamen Rangieren sorgen.

Mining – einzigartige, flexible Konzepte von Scania

Besonders der Bergbau erfordert einen maßgeschneiderten Ansatz, bei dem Scania Seite an Seite mit den Bergbauunternehmen optimale Lösungen entwickelt. Hierzu gehören nicht nur spezielle Fahrzeuge für den Berg- und Tagebau, sondern auch Busse zur Beförderung ganzer Mannschaften, Motoren für den Antrieb von schwerem Gerät sowie Generatoren und mobile Feldwerkstätten in Containermodulen für Wartung und Reparatur vor Ort, nicht zuletzt Schulungen für Fahrer und Servicetechniker.

Scania bietet für jede Phase des Berg- und Tagebaus eine geeignete Lösung an: von der Erschließung einer neuen Anlage bis hin zur Verfüllung. Aber auch für alle Aufgaben, die dazwischen liegen: beginnend bei einem Kipperfahrgestell für bis zu 46 Tonnen für den Materialtransport in der Grube bis hin zu Rohstofftransporten mit Lastzügen mit einem Lastzuggewicht von 120 Tonnen. Scania ist in der Lage, das richtige Equipment zur Optimierung der Logistik zu liefern.

Die harten Einsatzbedingungen gerade auch in abgelegenen Gegenden sind für die Service- und Teileunterstützung eine Herausforderung. Der Aufbau eines Service-Zentrums vor Ort ist daher integrativer Bestandteil des Scania Konzepts, und Teile sind aufgrund der mehr als 20 regionalen Teilelager-Zentren und 1.600 Service-Stützpunkten von Scania weltweit nie weit entfernt.

Scania Nutzfahrzeuge und Komponenten basieren auf einer langjährigen erfolgreichen Tradition des Scania Modulkonzepts, bei dem etwa 30 Prozent weniger Teile benötigt werden als in der Branche durchschnittlich üblich. Dies ist die Gewähr für unkomplizierte Wartung, effizientere Service- und Teileunterstützung und höhere Verfügbarkeit. Komponenten und Teile, die Scania in seinen Lkw-Motoren verwendet, werden auch in Gensets und bei Bussen eingesetzt.

Lkws
Drei Fahrerhausprogramme für alle Aufgaben.
 
Weitere Informationen

www.scania.com

Halle B4, Stand 102/202

Freigelände Stand 21, Hof B 3-4