Technik

Gewicht sparendes Brecher-Transportsystem

Leichter auf die Straße

Abbruchunternehmen kennen das Problem: Der Transport ihrer Brecher zum Einsatzort wird zur anspruchsvollen organisatorischen Aufgabe, sobald das Gesamtgewicht ihres Sattelzuges die 60-Tonnen-Grenze übersteigt. Die Gründe dafür liegen in der aktuellen Handhabung der Genehmigungen für Schwertransporte in Europa. Wirtgen Hamburg hat deshalb ein Dreiachs-Dollysystem entwickelt, mit dem der Kleemann-Brecher MC 110 Z EVO zusammen mit Zugfahrzeug, Vorder- und Hinterwagen unter dem Gewichtslimit bleibt.

Immer wieder wurden Jörg Saake, Geschäftsführer bei Wirtgen Hamburg, und der Kleemann-Spezialist Frank Doberenz konfrontiert mit dem Problem, die Transportgenehmigungen zu erlangen für jene Brecher, die zusammen mit einem normalem Tieflader deutlich über 60 Tonnen wiegen. Weil sie am Markt keine einfache Lösung fanden, initiierten sie die Entwicklung eines speziellen Transportsystems für den MC 110 Z EVO, einem mobilen Backenbrecher mit effektiver Vorabsiebung durch ein unabhängiges Doppeldeckervorsieb (siehe Artikel "Kleemanns neuer mobiler Kegelbrecher MCO 9 EVO").

Ergebnis dieser Entwicklung ist ein Dreiachs-Dolly-Transportsystem, bestehend aus Vorder- und Hinterwagen. Der Vorderwagen mit Königszapfen sowie einer Aufnahme für die Energiekette und das Anschlussfeld ist fest montiert am Aufgabetrichter des Backenbrechers. Der dreiachsige Hinterwagen wird unterhalb des Austragbandes mit einer speziellen Aufnahme am Brecher fixiert und über die hintere Achse gelenkt. Außerdem verfügt er über ein elektronisch geregeltes Bremssystem mit ABS. Last but not least ermöglicht eine komplett umlegbare Zuggabel das Rangieren und Verfahren des Hinterwagens nach dem Abladen.

Dreiachs-Dollysystem
Das Dreiachs-Dollysystem von Wirtgen Hamburg für den Kleemann-Brecher MC 110 Z EVO besteht aus einem Vorderwagen zur Anbindung an das Zugfahrzeug und einem Dreiachs-Hinterwagen mit einer lenkbaren Achse.

Grünes Licht von der StVZO

Das System hat laut Entwicklerteam gleich mehrere Vorteile: Das Auf- bzw. Abladen des Brechers erfordert nur wenig Zeit; die Erfahrungswerte liegen im Ein-Mann-Betrieb bei rund 30 Minuten, so Saake. Mit entsprechender Zugmaschine bleibt der komplette Sattelzug unter der 60-Tonnen-Grenze und auch Breite und Höhe liegen unter den kritischen Abmessungen der StVZO.

Seit November 2014 verfügt Wirtgen Hamburg über die erfolgreiche TÜV-Abnahme und die Zulassung gemäß § 70 StVZO. „Nun starten wir mit dem Vertrieb des Dreiachs-Dollysystems, arbeiten aber parallel bereits an der Entwicklung einer ähnlichen Lösung für den Prallbrecher MR 110“, erklärt Jörg Saake. Die Reaktionen der Kunden bei den ersten Vorführungen haben gezeigt: Das Transportsystem von Wirtgen Hamburg weiß zu überzeugen.

Dreiachs-Dollysystem
Mit dem Dollysystem liegt das Transportgewicht des Kleemann-Brechers inklusive entsprechendem Zugfahrzeug und Trailer unter 60 Tonnen.
 
Weitere Informationen