Technik

Erfahrungen mit Hitachi-Maschinen der 6er-Serie

Erste Praxistests bestanden

Zur bauma 2016 wurden die ersten Mitglieder der neuen Bagger-Serie 6 aus dem Hause Hitachi präsentiert. Mittlerweile hatten die ersten drei Modelle ZX250-6, ZX300-6 und ZX350-6 einige Monate Gelegenheit, sich zu bewähren. Nun sind auch die Radlader der 6er-Serie erschienen.

Bei der 6er-Serie war es die Hauptaufgabe der beteiligten Ingenieure, die Maschinen noch robuster und langlebiger zu gestalten, sowie gleichzeitig auf maximale Kraftstoffeffizienz und ausgezeichnete Wartungsfreundlichkeit zu achten. So wurden allein bei den neuen Modellen der Raupenbagger zwischen 13 und 90 Tonnen jeweils über 200 überarbeitete Features und Teile eingebracht, bei den fünf neuen Modellen im Bereich der Mobilbagger wurden gut 100 Optimierungen durchgeführt. Um eine noch höhere Haltbarkeit der stark beanspruchten Bauteile zu erreichen, wurde beispielsweise der Unterwagen der Raupenbagger verändert, welchen nun robuste Stahlbleche verstärken. Durch den Einsatz von drei Laufrollenschutzblenden sind die Kettenglieder noch besser vor Schäden geschützt. Eine verstärkte Plattform auf dem Oberwagen sowie stabile Handläufe sorgen für mehr Sicherheit für den Maschinenführer, zudem wurde die Kabine mit einer Mittelsäulenverstärkung optimiert. Beim neuen Kurzheckbagger ZX145W-6 wurden auch Verstärkungen am Stiel und Arm vorgenommen.

Bagger im Einsatz
Speziell für den europäischen Markt entwickelt: die neuen Hitachi ZX-6-Bagger.

Effizient und Emissionsarm

Bei der Optimierung von Effizienz und Emissionswerten wurde das Hydrauliksystem des Baggers so überarbeitet, dass Hydraulikverluste durch den Rücklauf des Hydrauliköls reduziert werden und damit eine bessere Energieeffizienz ermöglicht wird. Die neuen Motoren genügen der europäischen Abgasnorm Stufe IV, zudem verringert die Abgasnachbehandlungseinrichtung SCR die Stickstoff-Emissionen deutlich. Durch die Verwendung von Schalldämpfern sind auch die Lärm-Emissionen deutlich geringer als bei den Vorgängermodellen. Parallel dazu hat Hitachi ebenfalls den Kraftstoffkreis überarbeitet und die Verbrennungskammer verstärkt: das sorgt für beispiellose Zuverlässigkeit auf der Baustelle, wie auch diese Maßnahme: Direkt an den Hydraulikrücklaufrohren ist jetzt ein Gummischlauch angeflanscht und die O-Dichtungsringe am Steuerventil und am Schwenkmotor bestehen aus Fluorid-basiertem Material. Diese Dichtungsringe vertragen auch hohe Öltemperaturen, so dass in Kombination mit dem neuen Schlauch Öllecks nahezu ausgeschlossen sind.

Die Hitachi-Bagger sind extrem flexibel im Einsatz: Durch die Verwendung des Tool-Control-Systems für Anbaugeräte können die verschiedenen Schwenk- und Dreh-Schwenk-Modi komfortabel ausgewählt werden. Außerdem erleichtern zwei zusätzliche Hydraulikkreise den Anschluss von Anbaugeräten und machen die neuen Zaxis-6-Bagger zu ultimativ flexiblen und haltbaren Maschinen.

Radlader der 6-er Serie mit optimaler Rundumsicht

Auch die Radlader der Serie 6 brillieren mit hoher Leistung, die sich in großer Ladekapazität, großer Hubkraft und beeindruckender Geschwindigkeit manifestieren. Hier werden ebenso Motoren verwendet, die der europäischen Abgasnorm Stufe IV entsprechen, ein Dieselkatalysator sorgt zudem für geringere Emissionen. Durch Umgestaltung der Motorhaube und Umsetzen einiger Komponenten wurde eine außergewöhnliche Rundumsicht erreicht, die durch die Rückfahrkamera ergänzt wird. Das neue Modell besitzt nicht nur eine komfortable Kabine, ist einfach und leicht zu bedienen, sondern ist auch noch einer der leisesten Radlader auf dem Markt.

Gute Erfahrungen bei der InduRec aus Weinheim

Auch Thomas Lück, Geschäftsführer der InduRec aus Weinheim und Vorstandsmitglied im Deutschen Abbruchverband, kann nach knapp zwei Monaten Einsatz ein positives Feedback zum neuen ZX300LCN geben: „Wir hatten ja bereits die Vorgängermodelle und waren sehr zufrieden damit. Der ZX300LCN der Serie 6 hat jedoch durch sein Einsatzgewicht ein ganzes Stück mehr Kraft und Leistung und passt damit noch besser zu unseren Anforderungen.“ Man merke deutlich, wie stark dieses Modell durch Hitachi weiterentwickelt worden ist. Aufgrund der positiven Erfahrungen hat Lück bereits einen weiteren ZX300-6 bestellt. Auf der Baustelle am ehemaligen Güterbahnhof in Heidelberg ist der Hitachi mit dem Rückbau von früheren Gebäuden der amerikanischen Besatzung beschäftigt.

Laufrollenblende Nahaufnahme
Drei Laufrollenblenden schützen die Ketten wirksam vor Schmutz.
 
Weitere Informationen