Technik

Teilautomatisierter Iveco Eurocargo

Fast wie ein Kinderspielzeug

Kein Lkw-Fahrer mag das ständige „stop and go“ zwischen den Abladestellen. Vor allem, wenn dazwischen nur wenige Meter liegen. Mit Hilfe einer Funkfernsteuerung optimiert ein Iveco Eurocargo 160E25 bei der Firma Schulte & Bruns im Emsland solche Einsätze.

Schulte & Bruns hat es immer mit riesigen Mengen an Baustoffen zu tun. Meistens erreichen sie das Unternehmen per Güterwaggon und müssen binnen kürzester Zeit umgeschlagen werden. Der gegenwärtige Auftragsboom im Straßenbau führt sogar dazu, dass die Nachfrage immer extremer wird. Weil das Abladen ebenso zeit- wie kostenintensiv ist, musste also eine Lösung her. Das emsländische Unternehmen setzt dabei auf eine von der Firma Apullma entwickelte selbstfahrende Fördertechnik, in deren Mittelpunkt ein funkfernsteuerbarer Iveco Eurocargo steht.

„Vorteil ist für uns, dass wir nicht nur mittelfristig erhebliche Kosten sparen, sondern unsere Mitarbeiter auch von Aufgaben entlasten, die niemand gerne macht“, fasst André Bergenthal von Schulte & Bruns die Vorteile des neuen Systems zusammen. Dabei ist Apullma ein Partner, der sich schon seit vielen Jahrzehnten auf die Entwicklung solcher Systeme zur Optimierung betrieblicher Abläufe in der Transportbranche mit individueller Fördertechnik spezialisiert hat. Hubert Siemer von Apullma, der das Projekt bis zur Inbetriebnahme begleitet hat, meint denn auch: „Unsere Detaillösungen beweisen immer wieder, dass Lkw viel mehr können, als man ihnen zutraut.“ Weil der Eurocargo über eine Funkfernsteuerung bewegt wird, war bei der Entwicklung des Systems eine intensive Kooperation mit Iveco erforderlich. Vor allem, weil Daten, die einen Eingriff auf die Motorsteuerung erlauben, angeliefert werden mussten.

Tatsächlich bewegt sich der 252 PS starke Iveco Eurocargo mit seinem 6-Zylinder-Reihenmotor, der als selbstfahrende Arbeitsmaschine zugelassen ist, auf dem Betriebshof, ohne dass ein Gang eingelegt ist. Also im Leerlauf. Möglich macht das die Apullma-Technik, die so funktioniert: Die beidseitig hinter den Zwillingsrädern angebrachten Andruckräder werden über einen definierten Druck mit Hilfe von Hydraulikzylindern von hinten an die Zwillingsräder gepresst. Zwischen den Andruckrädern ist ein Elektromotor mit integrierter Bremse verbaut, der das Drehmoment über ein eigenes Getriebe an die Andruckräder überträgt. Ähnlich funktioniert übrigens – en miniature – auch die Lenkung.

Und wie klappt das mit dem Entladevorgang in der Praxis?

Der Lkw wird parallel zum Zug gefahren und dabei die Feststellbremse des Eurocargo betätigt. Bei laufendem Motor wird das Förderband über die Funkbedienung um etwa 90 Grad gedreht. Um den Fahrbetrieb herzustellen, werden dann die Andruckräder hydraulisch auf die Zwillingsräder gedrückt. Jetzt genügt es, mittels Funkfernbedienung die Feststellbremse des Lkw zu lösen und der Eurocargo kann über die Andruckräder bewegt werden. Was einfach klingt, ist natürlich Ergebnis patentierter Entwicklungen! Im Ergebnis ähnelt das Fahren des Iveco beinahe einem Freizeitvergnügen, denn die Funkfernsteuerung ist genauso einfach zu bedienen wie die eines Spielzeugautos.

Lkw vor einem Schiff im Hafen
Der teilautomatisierte Eurocargo bei Schulte & Bruns im Einsatz.
 
Weitere Informationen