Unternehmensführung

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt II

„Die Entwicklung aktiv mitgestalten!“

Die Arbeitswelt befindet sich im Wandel. Welchen Einfluss die Digitalisierung auf die Arbeitswelt von morgen haben wird und welche Herausforderungen damit verbunden sind, schildert Christian Baudis, ehemaliger Deutschlandchef von Google und Digitalunternehmer.

Herr Baudis, was sind für Sie die derzeit spannendsten Entwicklungen im Bereich Digitalisierung, die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt haben werden?

Wir sind erst am Anfang der Digitalisierung und können uns daher noch nicht richtig vorstellen, was alles auf uns zukommt. Viele Menschen verwechseln das Internet mit der Digitalisierung und meinen, die letzten zehn Jahre, in denen Google, Facebook, Amazon und Co. groß geworden sind, hätten uns doch schon enorm verändert. Das Internet ist aber nur ein Bestandteil der Digitalisierung. Folgende drei Bereiche werden unsere Arbeits- aber auch Lebenswelt in den nächsten zehn Jahren erheblich verändern: Robotik, Mensch-Maschinen-Verknüpfungen und Künstliche Intelligenz / Big Data.

Worin sehen Sie die größten gesellschaftspolitischen Herausforderungen, die durch die Digitalisierung der Arbeitswelt hervorgerufen werden?

Die größte Herausforderung ist die Veränderungsgeschwindigkeit und Flexibilität, die mit dieser Entwicklung einhergeht. Die Zeiten der guten alten Strategieberatung von McKinsey, Boston und Co. sind vorbei. Die Reaktionsgeschwindigkeit auf technische Entwicklungen wird unseren Erfolg ausmachen. Die Politik muss diese Entwicklung verstehen lernen und die richtigen Rahmenbedingungen schaffen. Digitalunternehmen müssen sich durch Selbstverpflichtungen im Sinne der gesellschaftlichen Sicherheit einbringen und jeder einzelne von uns muss sich digital fortbilden.

Wenn wir uns nicht auf diese Entwicklung einstellen, werden viele Arbeitsplätze in Deutschland in Gefahr sein. Wenn wir nicht schon in der Schule Kinder – zu gegebener Zeit – auf Chancen und Risiken dieser Entwicklung beispielsweise durch ein Fach „Digitalisierung“ vorbereiten, bilden wir gerade eine Generation von Arbeitslosen aus. Wir müssen nicht nur in den Schulen, sondern genauso in den Chefetagen von Unternehmen und Parteien anfangen, die Arbeitswelt Schritt für Schritt neu auszurichten. Klassische Produktions- und Logistikarbeitsplätze, aber auch Prozessarbeiten werden immer mehr durch Robotik und künstliche Intelligenz herausgefordert. Wir haben eine Verantwortung wahrzunehmen, um diese Entwicklung mitzugestalten! Dann ist das für den Technikstandort Deutschland eine Riesenchance. Aber auch nur dann!

Demografischer Wandel und Digitalisierung werden die Arbeitswelt eklatant verändern. Welche Aufgaben können dabei Personaldienstleister übernehmen?

Der Personaldienstleister der Zukunft wird vielleicht nicht mehr „nur“ die passende Qualifikation für das entsprechende Unternehmen finden. Vielleicht wird er die Fort- und Weiterbildung, die in den nächsten zehn Jahren für die digitale Transformation unserer Volkswirtschaft dringend erforderlich ist, übernehmen.

Industrieroboter
// zapp2photo - Fotolia.com
 
Weitere Informationen