Technik

Trimble-Maschinensteuerung nutzt Satelliten-Navigation

Sicher auf der Erde mit Funk aus dem All

„Trimble Earthworks“, die erst Anfang des Jahres 2017 eingeführte, neuartige technische Plattform für die Maschinensteuerungen für Dozer und Bagger, hat auf den Baustellen Einzug gehalten.

Schon seit rund zehn Jahren setzt die Georg Eichele Bauunternehmung aus dem Ostalb-Kreis die Trimble-Produkte in ihren Leistungsbereichen ein. Angefangen hat alles mit dem GCS900 System. Inzwischen verfügt Eichele über 20 Trimble Ready vorgerüstete Baumaschinen, die mit insgesamt 15 Dual-GNSS-Systemen (3D) betrieben werden (GNSS = global navigation satellite system; die Systeme können alle weltweit verfügbaren satelliten-basierenden Navigationssysteme nutzen und sind auch für zukünftige Systeme wie das europäische Galileo-System vorbereitet). Die für die Satellitenstationen notwendigen Korrekturdaten werden permanent und mit hohem Durchsatz über die 15 eigenen Basisstationen geliefert. Der Trimble eigene Korrekturdatendienst VRS Now wird flexibel zur schnellen Erstellung eines Flächenaufmaßes eingesetzt.

Maschinensteuerung ist Teil der Firmenstrategie

Dass jeder Ketten- und Mobilbagger größer zwölf Tonnen standardmäßig eine Trimble Steuerung erhält, ist Teil der Firmenstrategie. „Wir erwarten, dass sich BIM (Building Information Modeling) nicht nur im öffentlichen Bau, sondern auch im gesamten Straßen- und Tiefbau schnell durchsetzen wird“, argumentiert Geschäftsführer Markus Eichele. Aus diesem Grund hat Eichele die vorhandenen Maschinensteuerungssysteme komplett vernetzt.

Intuitive Bedienbarkeit überzeugt Anwender

HBB entschied sich Mitte letzten Jahres endgültig für moderne Systeme zur Maschinensteuerung auf der Baustelle. Schon seit einigen Jahren beschäftigte sich Geschäftsführer Hermann Böhl mit dem Thema 3D-Technologien im Bereich Tief-, Erd- und Wasserbau. Das Unternehmen aus Bad Berleburg investierte 2015 in eine Trimble UTS Vermessungsstation mit integriertem GPS-System und setzte sofort auf die Business Center Software HCE für den automatischen Datenaustausch zwischen dem Büro und den Bauleitern sowie Baupersonal und Maschinenführern auf der Baustelle. So war man nach kurzer Einarbeitungszeit auch dank der Unterstützung der Sitech-Fachleute schnell mit den Maschinen vertraut. Als nun die Anschaffung eines Kettenbaggers anstand, entschied sich Hermann Böhl für die brandneue Trimble Earthworks Baggersteuerung. „Mit der vor zwei Jahren angeschafften Business Center Software HCE haben wir schon viele umfassende digitale Geländemodelle (DGM) gerechnet, jetzt können wir beide Systeme verbinden und die erstellten Daten werden unmittelbar synchronisiert, ob vom Büro auf die Baustelle an den Bagger oder umgekehrt.“ Dabei konnte die Plattform der Maschinensteuerung von Beginn an in der Praxis überzeugen. Das neue 10-Zoll Trimble TD520 Touchscreen Display nebst der übersichtlichen Anzeige in 3D fand auf Anhieb den Beifall von Maschinenführer Ulrich Dienst. „Die Anzeige ist intuitiv zu bedienen, zeigt klar und deutlich Informationen über Auftrag bzw. Abtrag zur Löffelstellung“, so Dienst weiter. Gleichermaßen überzeugend war aus Unternehmenssicht die zukunftsweisende Ausrichtung der Earthworks Plattform, denn es besteht die Möglichkeit, das integrierte 3D-Automatik-Nachrüstsystem für Bagger zu nutzen. Mit der automatischen Abziehfunktion wird das Anlegen glatter, ebener oder geneigter Flächen erheblich vereinfacht, so dass auf der Baustelle auf den zusätzlichen Einsatz einer Planierraupe verzichtet werden kann, was wiederum Zeit und Kosten spart. „Gleich beim ersten Einsatz auf einer Baustelle in der Nähe von Arnsberg konnten wir eine erhebliche Effizienzsteigerung verzeichnen“, betont Hermann Böhl und verweist auf den deutlich reduzierten Vermessungsaufwand während des Bauablaufs. Als weiteren überzeugenden Pluspunkt nannte er die spürbare Zeitersparnis: „Änderungen im Geländemodell konnten kurzfristig erfolgen, auf die Maschine übertragen und zeitnah umgesetzt werden.“ Denn der Maschinenführer sieht das Modell und die Änderungen in 3D auf seinem Display und ist so jederzeit in der Lage, darauf zu reagieren. Entsprechend gehen die Vorteile des Einsatzes von Maschinensteuerungssystemen weit über die unmittelbar betroffene Baustelle hinaus: Am Ende werden dadurch Kapazitäten freigesetzt; Baumaschinen und Mitarbeiter kommen nun anderweitig schneller zum Einsatz.

Kettenbagger
Als die Anschaffung eines Kettenbaggers anstand, entschied sich HBB-Geschäftsführer Hermann Böhl für die brandneue Trimble Earthworks Baggersteuerung. // Foto: (© Sitech)
 
Weitere Informationen