Technik

Sandvik-Neuheiten auf der MAWEV 2018

Standfest und vielseitig

Der Hersteller nutzte die größte Baumesse Österreichs – und gleichzeitig das in diesem Jahr wohl bedeutendste Branchenevent im gesamten deutschsprachigen Raum – zu einer umfangreichen Vorführung seiner Produkte. Die Maschinen und Anlagen der aktuellen Baureihen von Sandvik sind auf das Besucherspektrum der Messe abgestimmt. Für den Einzugsbereich der Mawev weit über die Grenzen Österreichs hinaus, unter anderem auch bis weit nach Deutschland hinein, stehen bei der Präsentation die besonderen Kundenanforderungen des mitteleuropäischen Marktes im Fokus von Sandvik.

Bohrgerät
Wendig und leichtgewichtig, jedoch standsicher und ausgewogen, ist das gummibereifte Bohrgerät optimal in den engsten Räumen zu bewegen und liefert Vielseitigkeit für eine Auswahl an Bohreinsätzen. // Fotos: (© Sandvik)

Zusammen mit den Händlern BAG Klöch Aufbereitungstechnik (Vertrieb und Service im Bereich mobile Aufbereitung) sowie Avesco Bautechnik (Vertrieb und Service im Bereich Tunnel- und Übertagebohrgeräte) demonstrierte der Hersteller seine Präsenz am Markt. Die Auswahl aus der vielfältigen Palette des Premiumherstellers konzentrierte sich auf den Bereich der Maschinen und Werkzeuge für Rohstoff- und Bauindustrie. Aus diesem Segment wurde der neue Ranger DX900i erstmals in Österreich gezeigt, der als Weltneuheit auf der steinexpo gesehen werden konnte. Das Tophammer-Bohrgerät markiert das Spitzenmodell der Ranger-Baureihe, deren Hauptmerkmal der Arbeitsradius darstellt, der einen Bereich von 290° abdeckt. Damit erreicht die Anlage ein deutliches Plus in Geschwindigkeit, Genauigkeit und Sicherheit beim Abbohren festgelegter Bohrraster von einem gewählten Standort aus. Mit einem Bohrbereich von 55 m² gehört der Ranger DX900i zu den leistungsfähigsten und wirtschaftlichsten Anlagen seiner Klasse. Weitere Details der neuen Generation der Ranger-Serie finden sich in der neu konzipierten, komfortablen Kabine dieses technisch intelligenten Bohrgerätes. Ergonomie des Maschinenbedieners und ein geringer Innengeräuschpegel waren Schwerpunkte bei der Entwicklung der neuen iCab-Kabine. In der Kabine gibt es jetzt Platz für einen Ausbilder hinter dem Maschinenführersitz. Dank der langjährigen Zusammenarbeit mit dem Technischen Forschungszentrum Finnland VTT konnte Sandvik die Geräuschemissionen auf einen Pegel bis zu 73,5 dB absenken, was es so für diese Bohrgeräte noch nicht gab.

Bohrgerät
Die Weltneuheit erstmals in Österreich. Der Arbeitsradius der Maschine deckt einen Bereich von 290 Grad ab.

Kompakte Vielseitigkeit mit besten Referenzen

Dem Ranger zur Seite stand ein Sandvik Commando DC130Ri, der seit 2017 das Spitzenmodell einer Reihe radmobiler, leichter und einfach zu handhabender Außenhammerbohrgeräte darstellt. Das allradangetriebene Bohrgerät erregt nicht nur mit seiner erstaunlichen Geländegängigkeit Aufsehen. Ausgestattet mit einem starken Hydraulikhammer zeigt sich der hochmoderne Commando geschickt bei der Nachzerkleinerung von Knäppern. Im Werksteineinsatz stehen saubere vertikale und horizontale Reihenbohrer für effiziente Blockgewinnung. Die außerordentliche Vielseitigkeit seiner Einsatzmöglichkeiten macht den Commando DC130Ri auch für kleinere und mittlere Bauunternehmen interessant, die das nur 3 t schwere Multitalent für Gründungs-, Graben- und Schachtbohrungen sowie Ankerbohrarbeiten einsetzen können. Besonders die Druckfolgeregelung von Vorschub und Schlag zur automatischen Anpassung der Bohrenergie an wechselnde Gesteinsbedingungen gegenüber dem einfachen Drehbohren macht sich im Vortrieb schnell in Leistung bezahlt.

Mobile Aufbereitung

Mit der Sandvik QI341HS präsentierte der Hersteller ein Zugpferd in der mobilen Aufbereitung von Naturstein und Recyclingmaterialien. Die Prallmühle hat sich seit ihrer Einführung im Jahr 2013 vielfach bewährt und nichts von ihrer technischen Überlegenheit eingebüßt. Ihre patentierte Prisec-Technologie erlaubt gleichsam den Einsatz als Primär- oder Sekundärbrecher. Eine unterschiedliche Positionierung der beiden Prallwände ermöglicht perfekte Brechräume für die Vor- wie die Nachzerkleinerung. Das einzigartige Prisec-System kann noch mehr. Es steht auch für eine integrierte mechanische Überlastsicherung, wobei Federpakete in der mechanischen Aufhängung der Prallwände die Schlagbelastungen durch unterschiedliche Aufgabestückgrößen abfangen. Gelangt nicht brechbares Aufgabegut in den Brecher, löst die Sicherung aus. Die Prallwände schwenken dann zurück und lassen den Störstoff ohne Beschädigungen am Brecher passieren. Im Normalbetrieb erfolgen die Anpassung der Einlauföffnung und die Brechspaltverstellung stufenlos hydraulisch mittels serienmäßiger Funkfernsteuerung. So ist der Brechraum stets optimal abgestimmt auf die einzigartige halbmondförmige Schlagleiste. Diese sorgt für maximale Zerkleinerung des Materials, auch bei fortgeschrittenem Verschleiß der Leisten. Die Rotordrehzahl ist einstellbar, um so die Feinkornproduktion zu regeln. Der QI341HS ist optional als Ausführung mit angehängtem Siebkasten und Überkornrückführung erhältlich. Die gesamte Anlagenkonstellation mitsamt ihren optionalen Ausrüstungsmöglichkeiten macht laut Sandvik die QI341HS zu einer der vielseitigsten und kosteneffizientesten Maschinen im mittleren Marktsegment.

Bohrgerät
Speziell für Einsätze in der Gesteinsindustrie konzipiert, ermöglicht der Kegelbrecher CH540 eine hohe Kapazität in Relation zur Größe.

Das volle Potenzial freisetzen

Sandvik brachte die neueste Generation seiner Kegelbrecher für das Segment Gesteinsaufbereitung. Der CH540 basiert auf der bewährten Konstruktion der Hydrocone Serie. Die Maschine erreicht ihre hohe Kapazität in Relation zur Größe aufgrund ihrer hohen Antriebsleistung sowie einer Vielzahl von Brechhüben. Über eine von Sandvik eigens entwickelte Steuerung lässt sich der Brecher für unterschiedliche Aufgabebedingungen optimieren. So kann mit der automatischen Brechersteuerung mithilfe von verschiedenen Brechprogrammen leicht Einfluss auf das Brechergebnis genommen werden. Optional ist eine GPS-Verbindung mit dem Werk in Schweden möglich und erlaubt so eine Fernüberwachung des Brechers. Das Hydroset-Überlastventil sorgt für einen wirksamen Schutz gegen Überlastung der Maschine und lässt unbrechbares Material passieren. Eine Reihe von speziellen Securityprogrammen bietet optimalen Schutz weit über die übliche Garantiedauer hinaus und trägt so maßgeblich zum Erfolg der Brech- und Siebtechnik von Sandvik bei.

Bohrgerät
Das Segment der mobilen Aufbereitung wurde durch die Prallmühle QI341HS präsentiert, die für den Betrieb in primären und sekundären Anwendungen geeignet ist.
 
Weitere Informationen