Alle (drei) Jahre wieder…

Wolfgang Pichl

… öffnet die weltgrößte Fachmesse für Baumaschinen ihre Tore auf dem Messegelände in München. Die Branche boomt und mit ihr auch die bauma.

Und sie wartet auch dieses Jahr wieder mit einer Reihe von Superlativen auf: Über 3.500 Aussteller aus 55 Ländern – fast 100 mehr als noch vor drei Jahren – präsentieren ihre neuesten Produkte. Aufgrund der hohen Nachfrage wurde das Messegelände um 10.000 auf 614.000 m² ausgebaut. Mit 18 Hallen verfügt die Messe in München nun allein über 200.000 m² Innenfläche. Vor dem Hintergrund dieser Expansion in vielen Bereichen wird die 600.000er Besuchermarke sicherlich geknackt.

Kein utopisches Ziel, denn die Messe findet in einem (noch) positiven wirtschaftlichen Umfeld statt. Die Investitionsbereitschaft der Baumaschinenindustrie liegt global auf sehr hohem Niveau und wird auch weiterhin vorsichtig optimistisch gesehen.

Wie in anderen Industriezweigen sind Digitalisierung, Elektromobilität und autonomes Fahren die Megatrends in der Baumaschinenbranche: Verfügen Baumaschinen über vielfältige Sensoren und Kommunikationsschnittstellen, können Betriebskosten einzelner Geräte in Echtzeit ermittelt, ganze Fahrzeugflotten per Telematik gemanagt und Arbeitsabläufe mittels digitaler Tools automatisiert werden. Was nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels immer mehr an Bedeutung erlangt. Auch rüsten immer mehr Hersteller kleinere Maschinen im unteren Leistungsbereich mit elektrischen Antrieben aus. Bei den größeren Baumaschinen dagegen stoßen hybride Antriebssysteme auf wachsendes Interesse bei den Kaufinteressenten. Und der Markt bietet immer mehr Lösungen zum autonomen Fahren, insbesondere für Unternehmen mit abgeschlossenen Betriebsbereichen, etwa Steinbrüchen.

Last but not least gibt es bei den Baumaschinen natürlich auch in puncto Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz interessante Entwicklungen zu beobachten: Sichere Aufstiege, optimale Rundumsicht, ergonomisch gestaltete und vibrationsarme Führerhäuser bzw. Bedienstände und eine sichere, gute Zugänglichkeit bei Instandhaltungsarbeiten sind hierfür Beispiele. Es gibt also viel zu entdecken auf der bauma 2019. Einen ersten Überblick haben wir für Sie in unserem großen Special ab Seite 13 zusammengestellt.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre und einen informativen und vor allen Dingen erfolgreichen Besuch der bauma 2019.

Herzlichst Ihr
Wolfgang Pichl