Technik

Mehrwege-Putztücher von Mewa für die Industrie

Liefern lassen, saubermachen – und wieder abholen lassen

Eigentlich sollte die Betriebsreinigung nicht den Arbeitsalltag dominieren. Doch tatsächlich dreht sich ein großer Teil der Arbeitszeit um dieses Thema. Ein Grund dafür sind komplexe gesetzliche Vorschriften, die die Entsorgung von gefährlichem Abfall regeln. Hinzu kommt der steigende Anspruch an die Betriebe, bei Kundenbesuchen einen guten und gepflegten Eindruck zu hinterlassen.

Wenn es um die Betriebssauberkeit geht, stehen Betriebsleiter vor vier großen Herausforderungen: Sämtliche gesetzlichen, gefahrgutrechtlichen, umweltrelevanten und berufsgenossenschaftlichen Richtlinien sind einzuhalten. Der Betriebsleiter ist für das gesamte Schmutzgut verantwortlich. Mit minimalem Personaleinsatz sollte das maximale Reinigungsergebnis erzielt werden. Dafür sollte das Putzmaterial von den Mitarbeitern akzeptiert werden. Der logistische Aufwand für die Betriebsreinigung sollte möglichst gering gehalten werden.

Wie also kann der Betrieb – in Zeiten von Müllvermeidung und Nachhaltigkeit – sauber gehalten werden?

Eine erfreuliche Tendenz ist der zunehmend sparsame Einsatz von Ölen und Schmierstoffen. Auch werden automatische Reinigungsanlagen immer beliebter. Doch in der Mehrzahl der Betriebe bleibt das manuelle Wegwischen von Schmutz der Normalfall. Immer dann stellt sich die Frage nach dem Material: Welche Tücher eignen sich am besten und sind am einfachsten zu organisieren? Einwegtücher aus Papier, Stoffreste, Lappen oder Mehrwegtücher? Beim Abgleich mit Herausforderungen der Betriebsreinigung schneidet das Mehrwegputztuch – wie es etwa der Textildienstleister Mewa anbietet – sehr gut ab:

Abwägen, was besser ist

Hinzu kommt die Ordnung im Betrieb: Die Mehrwegtücher von Mewa werden in eigens entwickelten Sicherheitscon-

tainern transportiert und gelagert. Sie bedeuten im Betrieb ein Plus an Sauberkeit und Ordnung. Containerstellplätze sind ordentlicher anzusehen als lose rumliegende Säcke mit Einwegmaterialien. Nur in wenigen Fällen ist das Mehrwegputztuch nicht geeignet. Wenn nicht waschbare Verschmutzungen aufgenommen werden müssen – etwa Kleber, Silikon oder Lacke – dann werden Einwegtücher benötigt. „Unsere Mehrwegputztücher eignen sich für nahezu alle Einsatzgebiete“, erklärt Harald Burg-

hammer, Fachberatung Servicesystem Putztuch bei Mewa. „Selbst für Lebensmittelbereiche stellen wir Mehrwegtücher bereit. Unsere Betriebe führen ein RABC Hygienemanagementsystem, das zu jedem HACCP-System passt.“ Das Angebot an Putztüchern von Mewa reicht von robusten Putztüchern für grobe Verschmutzungen über Tücher für empfindliche Oberflächen bis hin zu Tüchern für sensible Reinigungsaufgaben.

Mann in Werkstatt
Industriebetrieben verschiedenster Branchen bietet Mewa einen Bring- und Holdienst für seine Mehrwegtücher.
 
Weitere Informationen