Technik

Günzburger gibt Empfehlungen zum Gerüstkauf

Sicherheit steht ganz oben

Wenn es im Arbeitsalltag bei den Profis in Industrie und Handwerk zur Montage und Installation oder Wartung und Instandhaltung nach oben geht, steht die Arbeitssicherheit ganz oben auf der Prioritätenliste. Damit sämtliche Aufträge in der Praxis effizient und wirtschaftlich erledigt werden können, empfehlen sich für hochgelegene Arbeitsplätze stabile Aluminium-Rollgerüste, die sich für jeden Einsatzzweck konfigurieren lassen.

Der Fachhandel bietet dem Anwender passende Rollgerüstlösungen für die unterschiedlichsten Aufgabenbereiche. „Die Profis aus dem Fachhandel wissen ganz genau, auf welche Sicherheitsmerkmale und welche Ausstattungsvarianten es ankommt. Wer aus den unterschiedlichen Arten von Roll- und Klappgerüsten die ideale Konfiguration für sich auswählt, der spart nicht nur Zeit und Geld beim Aufbau, sondern auch bei den anfallenden Arbeiten an Fassaden, Decken und Wänden oder bei der Wartung und Instandhaltung von Maschinen. Außerdem kommen die Unternehmen ihren gesetzlichen Verpflichtungen nach“, sagt Ferdinand Munk, Steigtechnik-Experte aus Günzburg und verweist auf die Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln. Diese fordert explizit, bei entsprechender Gefährdungslage und bei längeren Tätigkeiten an hochgelegenen Arbeitsplätzen Alternativen zu Leitern einzusetzen (siehe Betriebssicherheitsverordnung BetrSichV, Anhang 1 zu § 6 Absatz 1 Satz 2).

Neue Verbindungsweise

Als einer der ersten Hersteller überhaupt arbeitete die Günzburger Steigtechnik zur besseren Stabilisierung ihrer Gerüste eine neue Verbindungsweise der einzelnen Rohre aus. Die früher üblichen Pressverbindungen wurden durch Steckverbindungselemente ersetzt, die wie ein Flansch wirken. Selbst unter hoher Belastung können sie sich nicht lösen oder verklemmen. Auch das Montagesicherungsgeländer, das als „vorlaufendes Geländer“ an der jeweils obersten Plattform am Gerüstrahmen eingehängt wird, trägt zur Arbeitssicherheit bei. Durch die Verwendung des Montagesicherungsgeländers wird der Anwender bei der Montage des Rollgerüstes gerade auch dann gesichert, wenn die Geländer noch nicht vollständig auf- oder schon wieder abgebaut sind.

Mann auf Rollgerüst
Rollgerüste, hier mit Fahrbalken, bieten Sicherheit bei allen Arbeiten an hochgelegenen Arbeitsplätzen. // Foto: Günzburger Steigtechnik

Welches Rollgerüst für welche Anwendung? Eine Übersicht

Rollgerüste mit Auslegern

Rollgerüste mit einklapp- und verstellbaren Auslegern sind der perfekte Partner beim Einsatz direkt an der Wand oder wenn der Zugang zur Baustelle durch enge Gänge oder Türen erfolgen muss. Über Spindeln ist ein exakter Höhenausgleich problemlos möglich und mit ausgeklappten Auslegern steht das Gerüst fest auf jedem Untergrund und benötigt deshalb deutlich weniger Ballastgewicht für die Sicherung als andere Rollgerüstarten. Große Lenkrollen mit einem Durchmesser von 200 mm und zentrischer Lasteinstellung vereinfachen das Handling. Eine Version mit Doppelplattform (Breite: 1,35 m) ist ebenfalls erhältlich.

Rollgerüste mit Fahrbalken

Ein besonders mobiles Rollgerüst ist die Ausführung mit Fahrbalken. Die Position des Gerüsts auf dem Fahrbalken lässt sich mit wenigen Handgriffen und ohne Werkzeug verändern, so dass der Wechsel von mittigem zum wandseitigen Aufbau problemlos erfolgt. Durch die Spindeln am Fahrbalken lässt sich ein Höhenausgleich von bis zu 300 mm realisieren, was besonders auf unebenem Gelände von Vorteil ist. Auch die Fahrgerüste gibt es in der Doppelplattformvariante (Breite: 1,35 m) mit mehr Platz für Kollegen, Material oder Werkzeug.

Rollgerüste mit Schrägaufstieg

Muss der Anwender häufig Werkzeug oder sperriges Material mit nach oben nehmen, bieten sich Rollgerüste mit Schrägaufstieg an. Die Treppen mit 100 mm tiefen Stufen zwischen den einzelnen Plattformen können vorwärts und rückwärts sicher und bequem begangen werden. Handläufe sorgen dabei für zusätzliche Sicherheit. Der Plattformabstand von 2,00 m erleichtert den Aufbau, der auch bei dieser Rollgerüstart ohne Werkzeug erfolgt.

Aluminium-Klappgerüste

Im aufgeklappten Zustand messen Klappgerüste eine Breite von 0,75 m oder 1,35 m und eine Länge von 1,80 m, die maximale Arbeitshöhe beträgt 13,80 m. Im zugeklappten Zustand passen sie problemlos durch jede Standard-Tür. In der Ausführung mit Dreifach-Plattform entsteht eine bis zu 4,50 m² große Arbeitsfläche und eine Arbeitshöhe von bis zu 10,40 m. Der Auf- und Abbau erfolgt auch hier in Sekundenschnelle und ohne Werkzeug.

Montagesicherungsgeländer an einem Gerüst, dahinter ein Mann
Das Montagesicherungsgeländer schützt den Anwender beim Auf-, Um- und Abbau des Rollgerüstes. // Foto: Günzburger Steigtechnik
 
Weitere Informationen