Technik

Upgrade für Belade-Assistenten von Volvo CE

Digitaler Fortschritt hilft dem Fahrer

Volvo Construction Equipment (Volvo CE) erweitert sein Angebot an Assistenzsystemen mit einer aktualisierten Version des Load Assist für die Volvo-Radlader L110H bis L260H. Kernstück der Lastwägefunktion ist das Borddisplay Volvo Co-Pilot. Über diesen 10-Zoll-Touchscreen-Monitor kann der Fahrer auf die On-Board-Wiege-Funktion zugreifen.

Das Upgrade des Load Assist macht dem Fahrer das Leben künftig noch leichter, angefangen beim Prozess der Nullpunkt-Kalibrierung (Zero-Weight Calibration). Hierbei wird der Fahrer mit dem Volvo Co-Pilot geführt. Nachdem die Kalibrierung abgeschlossen ist, kann der Fahrer schnell und einfach ein Projekt einrichten, indem er den Namen des Kunden, die Auftragsnummer, die Soll-Tonnage und das zu verarbeitende Material wählt. Es gibt zwei Betriebsmodi, zwischen denen der Fahrer wählen kann: Den Projektmodus, mit dem die Beladung mehrerer Lkw gesteuert wird, und den Tripmodus, mit dem einzelne Lkw, Brechanlagen oder andere stationäre Anlagen beschickt werden. Hat der Arbeitsvorgang begonnen, kann der Fahrer den Ladefortschritt in Echtzeit beobachten. Das dynamische System misst permanent die Beladung der Radladerschaufel, um jegliche Störungen im Arbeitsablauf zu verhindern. Farbige Balken zeigen dem Fahrer die aktuell in der Schaufel befindliche Last, die bereits geladene Tonnage und die noch zu ladende Tonnage an. Symbole warnen, falls eine Last nicht ordnungsgemäß erfasst ist.

Radlader belädt Lkw
Das dynamische System misst permanent die Beladung der Radladerschaufel.

Mehr Sicherheit am Arbeitsplatz

Das On-Board-Wiegesystem vereinfacht nicht nur den Arbeitsvorgang, sondern sorgt auch für Sicherheit am Arbeitsplatz. Ein einstellbares Warnsignal informiert den Fahrer, wenn die Beladungsgrenze überschritten wird. Je nach den vorgegebenen Optionen schaltet sich die Rückfahrkamera automatisch ein und kann, wenn das Ladefahrzeug in den Rückwärtsgang schaltet, die Lastinformationen auf einem einzigen Bildschirm darstellen. Zusätzliche Sicherheit ist dadurch gegeben, dass sich einige Funktionen abschalten, sobald die Geschwindigkeit des Radladers 10 km/h übersteigt.

Auch drahtloser Zugriff

Mit 16 GB Speicher ist der Volvo Co-Pilot in der Lage, eine nahezu unbegrenzte Zahl von Zubehörteilen, Arbeitsaufträgen, Zielen, Material und Kundenangaben zu speichern. Die Daten können für ein vollständiges Ladegut-Management in der Cloud gespeichert, auf einen Speicherstick übertragen oder ausgedruckt werden. Das System speist die Informationen in das Telematik-System CareTrack ein und ermöglicht damit den Zugriff auf Daten wie etwa die transportierte Gesamtladung, die transportierte Ladung (in Tonnen) pro Liter Kraftstoff und die Zahl der Ladezyklen. Anhand der neuesten Details über die von der Maschine geleistete Arbeit können Fahrer und Unternehmer das Potenzial erschließen, die Produktivität weiter zu erhöhen und die Betriebskosten zu verringern. Der Volvo Co-Pilot ist so konzipiert, dass er leicht skalierbar ist, wenn künftige Software-Updates, weitere Funktionen und neue Anwendungen entwickelt werden. Ist das System mit einer SIM-Karte ausgestattet, lassen sich drahtlos aus der Ferne Software-Updates aufspielen.

Mann in der Fahrerkabine eines Radladers
Über den 10-Zoll-Touchscreen-Monitor kann der Fahrer auf die On-Board-Wiege-Funktion zugreifen.
 
Weitere Informationen