Magazin

Kulinarik-Experiment „Steinschmeckerwoche“ gelungen

Mit der „Steinschmeckerwoche“ betraten sowohl der Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg e.V. (ISTE) als auch das Stuttgarter Landtagsrestaurant Plenum Neuland. Eine gute Woche lang bot das renommierte Restaurant im Gebäude des baden-württembergischen Parlaments Köstlichkeiten an, die ihren Ursprung in Abbaustätten des Landes hatten – unter anderem Rind, Hirsch, Lamm, Fisch und Wein. Die Steine, Sand und Kies fördernden Unternehmen wollten mit diesem ungewöhnlichen Angebot sowohl auf ihre Tätigkeit, dann aber auch auf ihr besonderes Verhältnis zu natur- und umweltverträglichem Abbau aufmerksam machen. ‚Renner‘ waren als Vorspeisen die marinierten Baggersee-Lachsforellen und die Ziegenkäse-Crème-Brulée. Als Hauptgang war der rosa gebratene Rücken vom Hirsch besonders beliebt und als Dessert die Tarte von Buttermilch und Ziegenfrischkäse-Mousse. Alles gezaubert von Küchenchef Benjamin Widmann und seinem Team.

Nachhaltigkeit schmeckt!

Spaß machte es auch den Lieferanten, die jetzt nicht mineralische, sondern kulinarische Rohstoffe beisteuerten: Jochen Sämann aus Mühlacker, dessen Unternehmen Lammfleisch und Honig lieferte; Hans-Georg Kraut von HeidelbergCement, von dessen Urzeitweide das Fleisch der Taurusrinder stammt; Sabine Schädle von Holcim Süddeutschland, auf dessen „öden Flusslandschaften“ Schafe und Ziegen grasen; Peter Röhm, dessen ehemalige Kiesabbaustätte bei Baltringen eine Herde Karpatenhirsche beherbergt; verschiedene Unternehmen am Oberrhein, aus deren Baggerseen die Fische kamen; Yves Muller vom Weingut Kalkwerk Istein, der in seinen Kellern die guten Tropfen des Abends komponierte …

Rosa gebratener Rücken vom Hirsch aus der Kiesgrube in Mietingen-Baltringen – mit geschmorten Schwarzwurzeln, Waldpilzen und Wacholder-Rahmsoße auf einem Teller
Rosa gebratener Rücken vom Hirsch aus der Kiesgrube in Mietingen-Baltringen – mit geschmorten Schwarzwurzeln, Waldpilzen und Wacholder-Rahmsoße ein Gedicht.
 
Weitere Informationen