Prävention auf dem Weg

Ulrich Meesmann

Unfälle haben nichts mit Pech zu tun. Sie geschehen nicht, weil der Zufall es will. Sie haben Ursachen, die nachvollziehbar und in der Regel auch vermeidbar sind.

Unfälle im Betrieb, auf dem Arbeitsweg sowie auf Geschäftsreisen verursachen nicht nur menschliches Leid. Sie haben auch Einfluss auf die Kosten, die dem Betrieb und der gesetzlichen Unfallversicherung entstehen. Unfälle, die zu Arbeitsausfall führen, wirken sich zudem oft auch negativ auf die betrieblichen Abläufe aus. So werden den Trägern der gesetzlichen Unfallversicherung jährlich mehr als 1.000.000 Arbeits- und Wegeunfälle gemeldet. Der Anteil der Wegeunfälle daran belief sich 2016 auf rund 186.000. Bei solchen Unfällen verloren 311 Beschäftigte ihr Leben, ein großer Teil davon im Straßenverkehr.

Das „System Straßenverkehr“ ist ein kompliziertes Geflecht aus verschiedenen Faktoren, wie z.B. Regeln, infrastrukturellen Gegebenheiten und Verhaltensweisen der im System agierenden Menschen. Obwohl in vielen Bereichen einzelne Faktoren ständig verbessert werden – wie etwa die Fahrzeugsicherheit durch den Einsatz von Fahrerassistenzsystemen –, ist und bleibt der Mensch das schwächste Glied in dieser Kette. Aus diesem Grund rückt auch im Rahmen der BG-RCI-Präventionsstrategie „VISION ZERO. Null Unfälle – gesund Arbeiten!“ die Verkehrssicherheit verstärkt in den Fokus. Viele Aktivitäten auf diesem Gebiet wurden im „Vision Zero“-Projekt „Prävention im Berufsverkehr“ neu gebündelt. Ziel ist es, Unternehmen und Beschäftigten die zahlreichen Möglichkeiten der Verkehrsunfallprävention zu zeigen und ihnen auf ihre Wirksamkeit geprüfte Präventionsmaßnahmen und Hilfsmittel an die Hand zu geben.

Kernstück wird eine Praxishilfe zum Thema Straßenverkehr sein, die zurzeit erarbeitet wird und das gesamte Angebot der Berufsgenossenschaft zusammenfasst. Diese Praxishilfe präsentiert neben Best-Practice-Beispielen, dem Seminarangebot, Konzepten für unterschiedliche Zielgruppen und Musterlösungen (z.B. zum Thema Gefährdungsbeurteilung) auch Wege, die eine systematische, praxisorientierte Wegeunfallverhütung ermöglichen werden. Diese Praxishilfe wird das Thema Verkehrssicherheit plakativ beleuchten und sich nicht nur an große Unternehmen richten, sondern insbesondere auch an die Klein- und Mittelunternehmen der BG RCI. Mit dem Erscheinen ist diesen Sommer zu rechnen. Seien Sie gespannt!

Herzlichst Ihr
Ulrich Meesmann