Technik

SmartFork: intelligente Gabelzinke für sicheres Stapeln

Schluss mit Bauchgefühl

Während der Mensch sich bei der Erfassung seiner Umwelt auf seine fünf Sinne verlässt, übernehmen an Maschinen immer häufiger Sensoren diese Aufgabe. Diese elektronischen Helfer sind bei vielen Automobilen bereits Standard, bei Flurförderzeugen besteht hingegen noch Potenzial. Das belegen auch Zahlen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung aus dem Jahr 2013. Deren Statistik weist allein 10.472 meldepflichtige Unfälle im Jahr mit Gabelstaplern aus. Gefahren, die sich mit moderner Technik vermeiden lassen.

Wie sehr dieses Thema auf den Nägeln brennt, weiß Tobias Weyl, Entwicklungsleiter beim Gabelzinkenhersteller Vetter Industrie, sehr gut: „Erst kürzlich hatte ich ein Projekt in der Automotivebranche, wo wöchentlich Schäden im fünfstelligen Bereich durch unsachgemäßes Aus- und Einlagern der Waren im Blocklager entstanden. Die fehlende Sicht für den Fahrer war eine der Hauptursachen. Mit klassischen Kameralösungen am Gabelträger oder Hubmast ließ sich das nicht abstellen.“ Das ist das Einsatzfeld für die von Vetter entwickelte Kamera-Gabelzinke SmartFork-Camera mit einer in der Gabelspitze integriert eingebauten Kamera, die das Sichtfeld des Staplerfahrers nach vorne signifikant erweitert. So ist es möglich, die Kamera in die Zinkenspitze zu integrieren. Dabei ist auch die Kameratechnik auf diese Einbausituation speziell ausgelegt und weiterentwickelt worden. Hier greift man auf den Hersteller Motec zurück, mit dem gemeinsam diese Technologie optimiert wurde.

Sensoren im Einsatz

Bei der SmartFork-Systemlösung kommen neben der Kamera zusätzliche Sensoren zum Einsatz – allesamt in die Gabelzinke integriert:

Die gewonnenen Daten werden direkt auf einen Monitor in der Fahrerkabine übertragen – optional auch per Funk. Alle SmartFork-Komponenten können in verschiedenen Kombinationen ausgeführt werden. Damit können für viele Anwendungsfälle die richtigen Lösungen angeboten werden.

SmartFork-SideCam

Auch bewährte Produkte bieten Potenzial für weitere Verbesserungen. So wurde die neue SmartFork-SideCam entwickelt. Sie wird als anbaufertige Komplettlösung geliefert. Die Kamera wird bis zu 50 Prozent in die Gabelzinke integriert, das Videokabel sogar komplett. Eine Lösung mit wesentlichen Vorteilen:

Die SmartFork-Produkte machen Schluss mit Staplerfahren nach Bauchgefühl. Der Fahrer weiß nun, was sich vor seinen Gabelzinken tut. Ein wesentliches Plus an Arbeitssicherheit. Das bringt Zeit- und Kostenersparnis und reduziert Beschädigungen am Transportgut beim Be- und Entladen von Lkw und beim Einfahren in die Palette im Blocklager.

Gabelzinken eines Staplers mit Kamera
Vorn in der rechten Zinke ein Mess-Laser, hinten in der linken eine Minikamera: Mit der SmartFork kann der Staplerfahrer unter und hinter die zu transportierende Palette schauen. // Foto: © Markus Hofmann/BG RCI
 
Weitere Informationen