Technik

Thyssenkrupp bietet Online-Lösungen für Besteller

Schneller zum richtigen Teil

Thyssenkrupp Materials Services treibt die digitale Transformation voran: Das komplette Sortiment wird digitalisiert und im größten virtuellen Werkstofflager der Welt zusammengefasst. Mit mehr als 3,5 Millionen Quadratmetern Lagerfläche in 271 operativen Standorten weltweit bietet das Unternehmen durch die neue Omnichannel-Struktur einen kanalübergreifenden, individuellen Zugang zu mehr als 150.000 Produkten und Services rund um die Uhr.

„Durch die digitale Vernetzung der weltweiten Bestände unserer rund 150.000 Produkte stellen wir unseren Kunden die größte Auswahl und Verfügbarkeit unterschiedlichster Werkstoffe und Services 24/7 zur Verfügung“, erklärt Hans-Josef Hoß, Mitglied des Bereichsvorstandes von Thyssenkrupp Materials Services. Ob auf Kunst- und Rohstoffe, Stahlprodukte, NE-Metalle oder die vielfältigen Dienstleistungen in den Bereichen Materials und Supply Chain Management – die Kunden von Thyssenkrupp Materials Services wünschen heute einen individuellen Zugriff auf das komplette Angebotsspektrum.

Maßgeschneiderte Kanäle

Entscheidend für den Erfolg eines Omnichannel-Ansatzes ist die Bereitstellung aller gewünschten Kanäle. Bei Thyssenkrupp Materials Services können die Kunden über individuelle Kundenportale, EDI-Schnittstellen, Onlineshops und in Zukunft auch über externe Plattformen nach Bedarf bestellen. „Wir erfassen alle unsere Artikel digital und bieten Informationen in Echtzeit. Ob ‚just in time‘ oder ‚just in sequence‘ - der Kunde bestellt so, wie er die Leistung benötigt und über den Kanal, der für ihn am komfortabelsten ist“, erklärt Axel Berger, Head of Digital Transformation bei Thyssenkrupp Materials Services. Positive Erfahrungen mit ersten Kunden wurden bereits im Rahmen eines Praxistests gesammelt. Ein neues B2B-Portal innerhalb des Omnichannel-Ansatzes ist als erster Schritt bereits im Roll-Out. Der Go-live erfolgt im Sommer 2018.

Ganzheitlicher Anspruch

Mit toii – also der Plattform zur Vernetzung des Maschinenparks bei Thyssenkrupp Materials Services – wurde bereits im vergangenen Jahr ein bedeutender Schritt zur digitalen Transformation entlang der kompletten Wertschöpfungskette getan. „Wichtige Voraussetzung, um von den Vorteilen der Digitalisierung nachhaltig zu profitieren, ist eine ganzheitliche Betrachtung. Neben neuen, smarten Lösungen auf der Beschaffungsseite – wie unsere cloudgestützte Einkaufsplattform – und der Vertriebsseite, die wir über Omnichannel und unser virtuelles Lager bedienen, ist die intelligente Digitalisierung betrieblicher Prozesse von entscheidender Bedeutung. So können nun dank unserer selbst entwickelten IoT (Internet of Things)-Plattform toii Maschinen unterschiedlichster Typen und Generationen weltweit miteinander kommunizieren. Im Zusammenspiel mit unserem Omnichannel-Ansatz führt dies wiederum zu deutlich einfacheren und schnelleren Abstimmungs- und Planungsprozessen. Ein Effekt, der für alle Teilnehmer der Lieferkette eine erhebliche Steigerung ihrer unternehmerischen Effizienz bedeutet. Und ein Ziel, an dem wir auch in Zukunft mit der Unterstützung neuer digitaler Technologien weiter arbeiten“, sagt Hoß.

Computergrafik: Mann hinter einem Bildschirm
Durch Omnichannel-Struktur kanalübergreifender, individueller Zugang zu mehr als 150.000 Produkten.
 
Weitere Informationen