www.steine-und-erden.net > 1998 > Ausgabe 3/98 > Sicherheit und Gesundheit als strategischer Wettbewerbsfaktor

[Die Industrie der Steine + Erden]


Sicherheit und Gesundheit als strategischer Wettbewerbsfaktor

Für den Arbeitsschutz ein fast alltägliches Problem: Wie werden die Kostenstellenverantwortlichen davon überzeugt, daß eine ergonomisch bessere, aber teurere Lösung dem vermeintlichen Billigangebot vorzuziehen ist? Die Erklärung, daß jede Maßnahme, die zum Erhalt der Leistungsfähigkeit und der Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter beiträgt, eine sinnvolle Investition darstellt, reicht angesichts nackter Zahlen mitunter nicht aus.

Darum wurde im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin ein spezielles Verfahren der Kosten-Wirksamkeits-Analyse (KWA) entwickelt. Dieses Verfahren erlaubt es, den Kosten einer Maßnahme im Arbeits- und Gesundheitsschutz (AuG), wie beispielweise einem Gesundheitszirkel, einen konkreten Nutzwert zuzuordnen. Steht ein Planungsteam vor verschiedenen Lösungsalternativen, hilft das Verfahren bei einer sicheren Bewertung. Dabei bezieht die KWA auch Faktoren wie Produktivität, Betriebsklima oder Unternehmensimage, ein, die zunehmend eine wichtige Rolle bei der Durchführung von AuG-Maßnahmen spielen.

Gerade in den letzten Jahren erhielt das Thema "Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz" eine stärkere Bedeutung in der Unternehmenspolitik. Moderne Managementsysteme, wie "Total Quality Management" oder "Lean-Management" orientieren sich stärker an den Mitarbeitern. Gleichzeitig verringern sich die Personalpuffer in den Unternehmen. Darüber hinaus nimmt der Altersdurchschnitt der Erwerbsbevölkerung rapide zu. Arbeits- und Gesundheitsschutz entwickelt sich so zum Wettbewerbsfaktor, den weitsichtige Unternehmen bereits heute durch gezieltes Gesundheitsmanagement berücksichtigen. Entscheider benötigen darum zuverlässige Instrumente zu einem Controlling von Arbeits- und Gesundheitsschutzmaßnahmen, die eine Schnittstelle zu Unternehmensentscheidungen schaffen. Um der Praxis die Anwendung der Kosten-Wirksamkeits-Analyse zu erleichtern, veröffentlicht die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin jetzt einen Leitfaden dieser Methode. Das Verfahren, das an eine systematische betriebliche Gesundheitsberichterstattung anknüpft, kann nicht nur zur Maßnahmenbewertung eingesetzt werden. Ebenso lassen sich Zusammenhänge zwischen Maßnahmeneffekten auf der Arbeitsebene und den daraus resultierenden Zielwirkungen auf der Unternehmensebene herausarbeiten. Nach dem Relevanzbaumprinzip ist es möglich, ein optimales Budget für den Arbeits- und Gesundheitsschutz festzulegen.

Der Leitfaden beleuchtet als Einführung den Arbeits- und Gesundheitsschutz als betriebliches Aufgabenfeld. Anschließend werden einzelne Instrumente der AuG-Planung und Erfolgskontrolle, wie betriebliche Gesundheitsberichte, Gesundheitszirkel und das Prinzip der Kosten-Wirksamkeits-Analyse (KWA), verständlich und nachvollziehbar vorgestellt. Es folgt ein Leitfaden zur schrittweisen Planung und KWA-Bewertung von AuG-Maßnahmen. Eine umfangreiche betriebliche Fallstudie veranschaulicht alle wesentlichen Arbeitsschritte. Die Risiko-Relevanztabellen im Anhang helfen bei der Anwendung der KWA im eigenen Betrieb. Daß sich Arbeitsschutz rechnet, belegt das Beispielprojekt der Pinneberger Verkehrsgesellschaft.

Während des vierjährigen Projekts im Arbeits- und Gesundheitsschutz stand den jährlichen Ausgaben von 350 000 Mark eine jährliche Nutzen-Summe von 1,75 Millionen Mark gegenüber. Zusätzlich verbesserte sich das Betriebsklima und stieg die Arbeitsmotivation der Mitarbeiter.

Das im Leitfaden zur Planung und Gestaltung von AuG-Maßnahmen vorgestellte Verfahren ist flexibel genug, um sich den jeweiligen betriebs- und branchenspezifischen Bedingungen anzupassen. Damit läßt sich Sicherheit und Gesundheit im Betrieb dauerhaft als strategischer Wettbewerbsfaktor erfolgreich einsetzen und gezielt weiterentwickeln.

Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

S 44 "Kosten-Wirksamkeits-Analyse im Arbeits- und Gesundheitsschutz", C. Zangemeister, H.-D. Nolting, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund/Berlin, ISBN 3-89701-072-0, 204 S., 48,50 DM.

Bezug über:
Wirtschaftsverlag NW, Postfach 10 11 10,
27511 Bremerhaven,
Tel.: (0471) 945 44 0,
Fax: (0471) 945 44 88.




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 3/98 | Zurück zu unserer Homepage