Deine Haut. Die wichtigsten 2 m² Deines Lebens.

Steinbruchs-Berufsgenossenschaft unterstützt ihre Mitgliedsbetriebe bei der Prävention von Hauterkrankungen.

In den meisten Mitgliedsbetrieben der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft, egal ob im Steinbruch oder im Zementwerk, ob in der Natursteinbearbeitung oder in der Beton-Industrie, sind nach wie vor überwiegend Männer tätig. Trotzdem ist Hautschutz, Hautreinigung und Hautpflege auch bei diesen typischen Männerberufen kein ganz neues Thema. Vorbei sind die Zeiten, als viele Männer nur Rasierwasser kannten und das Alphabet der Herrenpflegeprodukte bei A wie Aftershave endete. Und in den meisten Betrieben gibt es auch Produkte zum Schutz, zur Reinigung und zur Pflege der Haut.

Die Haut

Die Haut ist mit etwa zwei Quadratmetern das größte menschliche Organ. Mit einer Dicke von 1 bis 4 mm hat sie einen Anteil von etwa 12 Prozent am Körpergewicht. Sie bildet Haare, Finger- und Zehennägel aus und erneuert sich in einem etwa vierwöchigen Rhythmus. Ihre Funktionen sind vielfältig.

Die Haut verhindert das Eindringen von Mikroorganismen, schützt vor ultravioletten Sonnenstrahlen und ist ein Schutz für Muskeln, Knochen und innere Organe.

Die Haut isoliert vor Feuchtigkeit und Kälte. Sie wirkt mit bei der Atmung und dient der Wärmeregulierung. Sie beugt Wärmeverlusten vor, indem sie die Durchblutung vermindert. Durch Gefäßerweiterung und Schweißabsonderung verhindert sie eine Überhitzung.

Daneben ist die Haut auch noch Sinnesorgan. Sie ist der Sitz des Tastsinns.

Gemeinsame Kampagne von Unfall- und Krankenversicherungen

Die Bedeutung der Haut wird 2007 und 2008 durch die Kampagne „DEINE HAUT. Die wichtigsten 2m² Deines Lebens“ ins Blickfeld gerückt. Die Dachkampagne, getragen von Verbänden und Trägern der gesetzlichen Kranken- und Unfallversicherung, wird ergänzt von branchen- und zielgruppenspezifischen Kampagnen einzelner Kranken- und Unfallversicherungen.

Wie wichtig Hautschutz auch in den typischen Branchen der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft ist, zeigen z.B. die Zahlen der BKK. Jährlich treten allein dort über 400 Fälle von Hauterkrankungen auf, die mit etwa 5.000 Ausfalltagen verbunden sind.

Betrachtet man nicht nur die Baustoff-Industrie, so nehmen in Deutschland Hauterkrankungen bei gesundheitlichen Problemen der Beschäftigten eine Spitzenstellung ein. Mehr als ein Drittel der bestätigten Berufskrankheiten der gewerblichen Wirtschaft entfällt auf Haut-erkrankungen. Die volkswirtschaftlichen Gesamtkosten schätzt man auf rund 1,25 Milliarden Euro jährlich.

Auf die geeigneten Produkte und die richtige Anwendung kommt es an

Typische Stoffe am Arbeitsplatz, durch die die Haut geschädigt werden kann, sind z.B. zementhaltige Baustoffe, Öle sowie Reinigungs- und Lösemittel. Aber auch scharfe Ecken und Kanten oder Späne an Werkstücken können die Haut verletzen. Und nicht zuletzt gilt für alle Beschäftigten die überwiegend im Freien arbeiten, die Wirkung der UV-Strahlung der Sonne nicht zu unterschätzen.

Die Gestaltung des Arbeitsplatzes, die Auswahl hautfreundlicher Produkte, der Einsatz von Persönlicher Schutzausrüstung und geeigneter Hautschutzpräparate sind Ansatzpunkte, um die Belastung der Haut im Betrieb zu reduzieren.

Das Angebot der StBG – ein kurzer Überblick

Auf die Bedürfnisse und die Größe des Unternehmens abgestimmt, bietet die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft gemeinsam mit der Bergbau-Berufsgenossenschaft eine Vielzahl von Informationen und Aktionselementen an. Diese Aktionselemente sind zum Teil in mobilen Hautschutzpräsentationen wie die Wanderausstellung „DEINE HAUT “ oder dem Hautmobil integriert.

Daneben gibt es auch informationsbetonte Aktionselemente wie die Beratung im Gesundheitsschutz, Seminare, Medien oder Infotexte. Das vollständige Präventionsangebot von Steinbruchs-
Berufsgenossenschaft und Bergbau-Berufsgenossenschaft finden Sie unter www.deinehaut-bg.de sowie unter den bekannten Internetseiten www.stbg.de und www.bergbau-bg.de.

Zum Angebot gehören beispielsweise Schulungsunterlagen, die im Betrieb bei Unterweisungen, Sicherheitskurzgesprächen usw. eingesetzt werden können. Außerdem sind Plakate und Filme zur Hautkampagne erstellt worden, die den Mitgliedsbetrieben ebenfalls kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Inhaltlich befassen sich diese Medien vor allem mit zwei Fragen:

Schließlich stehen auch verschiedene Hilfsmittel zur Verfügung, die bei der vor allen anderen betrieblichen Maßnahmen erforderlichen Gefährdungsbeurteilung (Mit welchen Stoffen gehen die Mitarbeiter im Betrieb um? Welche Hautbelastungen können dadurch auftreten? Welche Schutzmaßnahmen sind erforderlich? usw.) nützlich sind. Ergänzend dazu bietet es sich für viele Führungskräfte, in deren Verantwortungsbereich Hautbelastungen der Mitarbeiter auftreten können, an, das eintägige BBG/StBG-Seminar Hautschutz zu besuchen, das einen umfassenden Einblick in die Thematik des Hautschutzes liefert.

Ergänzend dazu kann auch die integrierte Handschuhdatenbank genutzt werden, die einen raschen Überblick über alle gängigen Handschuhtypen ermöglicht. Außerdem sind Plakate und Filme zur Hautkampagne erstellt worden, die den Mitgliedsbetrieben ebenfalls kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Attraktiv, flexibel und mobil – die Ausstellungskonzepte von StBG und BBG zur Hautkampagne

Wenn sich ein Betrieb entschließt – z.B. anlässlich der Hautkampagne – das Thema Hand- und Hautschutz zum Schwerpunkt seiner aktuellen Präventionsarbeit zu machen, bietet die Internetseite www.deinehaut-bg.de auch an dieser Stelle wertvolle Hilfestellungen, indem dort abgestimmt auf die Bedürfnisse von Groß-, Mittel- oder Kleinbetrieben Musterprogramme mit Einzelmaßnahmen und durchlaufenden Maßnahmen vorgeschlagen werden. Derartige Projekte können im Rahmen des Prämiensystems der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft bezuschusst werden.

Nicht nur im Verlauf derartiger betrieblicher Schwerpunktaktionen kommt die Ausstellung DEINE HAUT oder das Hautmobil in die Betriebe. Während die Ausstellung primär für mittlere und große Unternehmen gedacht ist, kommt das Hautmobil (es handelt sich dabei um das ehemalige Augenmobil) vor allem in die kleineren Betriebe. Die Mitarbeiter des Präventionsbereichs stehen jederzeit bereit, um gemeinsam mit den Verantwortlichen im Unternehmen die richtige Entscheidung – Ausstellung DEINE HAUT oder Hautmobil – zu treffen.

Das flexible Bausystem der Ausstellung gewährleistet dabei, dass eine Anpassung an nahezu alle örtlichen Gegebenheiten möglich ist. Egal wie die Entscheidung ausfällt, bieten beide Ausstellungskonzepte einen interessanten Überblick über das Thema „Deine Haut. Die wichtigsten 2m² Deines Lebens.“

Ausstellung in Waben und Stationen

In fünf Themenblöcken, die als Waben (Ausstellung) bzw. Stationen (Hautmobil) bezeichnet werden, können sich die Besucher ein Bild von ihrer eigene Haut machen und lernen, wie ihre Haut gesund bleibt. Im Einzelnen befassen sich die Besucher beim Rundgang unter der fachkundigen Führung eines Präventionsmitarbeiters zunächst mit dem Aufbau der Haut.

Neben einem anschaulichen Hautmodell bietet sich an dieser Stelle die Gelegenheit, mit Hilfe einer speziellen Hautkamera die eigene Haut im Detail zu betrachten.

Anschließend stehen die Themen Handschutz und Hautschutz im Mittelpunkt. Welche Handschuhtypen eignen sich bei welcher Belastung? Wie werden Hautmittel richtig aufgetragen? Nach dem Besuch dieser Wabe/Station kennen alle Besucher die Antworten.

Waschen können und müssen wir uns alle. Trotzdem darf das Thema Hautreinigung in den beiden Ausstellungskonzepten nicht fehlen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Auswahl des richtigen, d.h. in allen Fällen des möglichst hautschonenden Reinigungsmittels. „Pflegen Sie ihr bestes Stück!“ heißt es schließlich im vierten Teil der Ausstellung. Und das ist auch bei den Beschäftigen in der Baustoff-Industrie nicht die Haut des eigenen Autos. Eine gesunde Haut braucht neben dem richtigen Schutz und einer sanften Reinigung auch die passende Pflege.

Und dass das nicht allein am Arbeitsplatz gilt sondern auch in der Freizeit, wird zum Schluss der Ausstellung deutlich, wenn in einer kleinen Gartenlandschaft der Liegestuhl zum Ausruhen lockt.

DEINE HAUT vor Ort! In Schwarze Pumpe fiel der Startschuss!

Am Standort Schwarze Pumpe der Vattenfall Europe Mining AG, einem Mitgliedsunternehmen der Bergbau-Berufsgenossenschaft, war Premierenstimmung. Die Ausstellung DEINE HAUT und das Hautmobil konnten dort das erste Mal eingesetzt werden.

Das Informationsangebot der Berufsgenossenschaften StBG und BBG wurde durch Info-Stände von Krankenkassen, Hautschutzmittelhersteller und Lieferanten von Persönlicher Schutzausrüstung ergänzt. Zusätzlich wurden die Mitarbeiter, die über die Veranstaltungstage verteilt in Gruppen die Ausstellungshalle besuchen konnten, mit einem künstlerischen Programm für Augen und Ohren auf das Thema Haut eingestimmt.

Nicht nur aus Sicht der Berufsgenossenschaft hat sich dieses Konzept hervorragend bewährt.

Bei Vattenfall traf sich die „Gute Nachbarschaft“

Und das nicht nur zum Vorteil der Vattenfaller. Denn im Sinne einer „Guten Nachbarschaft“ und mit Unterstützung von Vattenfall-Mitarbeitern wurden in Schwarze Pumpe nicht nur Beschäftigte des Unternehmens Vattenfall über alle Fragen des Hautschutzes informiert. Vielmehr wurden auch Mitarbeiter benachbarter kleinerer Betriebe, die bei der Steinbruchs- oder Bergbau-Berufsgenossenschaft versichert sind, eingeladen, in Schwarze Pumpe „hautnah“ dabei zu sein. Diesen Ansatz fördern Steinbruchs-Berufsgenossenschaft und Bergbau-Berufsgenossenschaft auch an anderen Orten und zu anderen Themenstellungen immer wieder gerne.

Christian van den Berg, Bergbau-BG

Plakatmotiv der gemeinsamen „Haut“-Kampagne
Plakatmotiv der gemeinsamen „Haut“-Kampagne
Showteil der Präsentation in „Schwarze Pumpe“
Showteil der Präsentation in „Schwarze Pumpe“
Homepage der Kampagne unter www.deinehaut-bg.de
Homepage der Kampagne unter www.deinehaut-bg.de
Ausstellung - Neben dem Hautschutz ist die Hautreinigung ein weiterer wichtiger Aspekt
Neben dem Hautschutz ist die Hautreinigung ein weiterer wichtiger Aspekt
Ausstelung - Auch in der Freizeit ist Hautschutz ein wichtiges Thema
Auch in der Freizeit ist Hautschutz ein wichtiges Thema
Ein Modell der menschlichen Haut befindet sich sowohl im Hautmobil wie in der Ausstellung
Ein Modell der menschlichen Haut befindet sich sowohl im Hautmobil wie in der Ausstellung
Aussteller präsentierten bei Vattenfall „Schwarze Pumpe“ ihre Hautschutzprodukte - hier eine Auswahl von Arbeitshandschuhen
Aussteller präsentierten bei Vattenfall „Schwarze Pumpe“ ihre Hautschutzprodukte - hier eine Auswahl von Arbeitshandschuhen
Demonstration richtiger Hautpflege unter dem UV-Gerät
Demonstration richtiger Hautpflege unter dem UV-Gerät
Das Hautmobil von BBG und StBG im Einsatz
Das Hautmobil von BBG und StBG im Einsatz
Beratung im Hautmobil
Beratung im Hautmobil
Plakat „Hautschutz in der Betonverarbeitung“
Plakat „Hautschutz in der Betonverarbeitung“