Aufbereitung vor Ort statt hoher Frachtkosten

Durch eine Reihe von Neuvorstellungen präsentiert sich die C. Christophel GmbH auf der NordBau 2008, u.a.:

Häufig wird bei mobilen Brechanlagen die Frage nach dem Dieselverbrauch pro Stunde gestellt. Wichtig jedoch ist der spezifische Verbrauch pro produzierte Tonne. Das Antriebskonzept von Terex Pegson beim ausgestellten Prallbrecher XH 250 liefert hier besonders wirtschaftliche Ergebnisse. Mit den hydraulisch abgestützten Prallwerken, der Abzugsrinne und dem absenkbaren Band verfügt der XH 250 über beste Voraussetzungen zum uneingeschränkten Kompaktrecycling.

„Aufbereitung vor Ort, statt hohe Frachtkosten zum Platz“ lautete die Motivation zur Entwicklung der hoch mobilen Portafill 3000 CT. Die Transportmaße machen diese Maschine zum „Transportwunder“. In maximal 10 Minuten ist die Maschine einsatzbereit.

Durchsatzleistung, Kornband und Kornform sprechen für den Einsatz von Prallbrechanlagen. Leider kann im Prozess kein Einfluss auf die Produktqualität genommen werden. Damit es nicht zu Regressforderungen kommt, liefert Christophel den ausgestellten kettenmobilen AirCrawler 1600. Mit dem hochmobilen, stromunabhängigen Windsichter können Verunreinigungen, wie Holz, Plastik, Papier und weitere Störstoffe bereits auf der Baustelle sauber abgeschieden werden.

Für den Einstieg in das mobile Recycling empfiehlt Christophel den neu entwickelten CityTrak 7V4. Die bekannt leistungsfähige, 1100 x 650 mm große Einschwingenbacken-Brechanlage bietet mit der hydraulischen Überlastfunktion Soforthilfe im Verstopfungsfall. Verursacht das Massiv- oder Moniereisen auf dem Austragsband weitere Betriebsstörungen, wird das Band einfach per Knopfdruck abgesenkt. Ungehindert und sicher wird der Betrieb fortgesetzt. Das findet auch die Steinbruchsberufsgenossenschaft aus Arbeitsschutzaspekten förderungswürdig.

„Gekauft wird nicht eine Maschine, sondern das, was die Maschine macht“, so Rüdiger Christophel. „Hierbei gilt es, für jeden Kunden die individuelle Situation genau zu analysieren, um einen geeigneten Lösungsvorschlag zu unterbreiten.“

www.christophel.com

PF 3000CT im Einsatz
„Transportwunder“ PF 3000CT im Einsatz