Gütesiegelverleihung an die KWV

Die KWV Jura-Steinwerke im badischen Emmingen-Liptingen, ein Unternehmen der im Kies- und Schotterabbau zwischen Bodensee und Südschwarzwald tätigen Meichle + Mohr-Firmengruppe, sind jetzt von der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft (StBG) mit dem Gütesiegel „Sicher mit System“ ausgezeichnet worden.

Werksleiter Damian Widera und der Technische Betriebsleiter der Meichle + Mohr GmbH, Peter Superson, haben die Sicherheitsvorkehrungen in der Produk-tion auf Gefahrenquellen hin überprüft und auch die Mitarbeiter befragt. An-schließend wurde die schriftliche Dokumentation angefertigt. Die Dokumentation der Arbeitssicherheit, mit der die eigenen Arbeiter ständig überprüft und geschult werden, wird auch bei den Mitarbeitern fremder Firmen angewandt.

Anfang April 2008 hat der Güte-Siegel-Fachberater der StBG, Jochen Stürtz, die Urkunde an den Geschäftsführer der Meichle + Mohr-Firmengruppe, Dr. Rolf Mohr, übergeben. Für Mohr steht fest, dass nach dem ebenfalls zum Unternehmen gehörenden Kalkstein- und Schotterwerk in Geisingen auch der Betrieb der KWV entsprechend zertifiziert werden musste: „Für uns ist es das oberste Gebot, dass die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter lückenlos sicher sind.“

Die KWV Jura-Steinwerke GmbH & Co. KG gehören seit 1999 zur Meichle + Mohr-Firmengruppe.

In Liptingen wird Kalkstein abgebaut, der zu Sanden und Mehlen gebrochen wird. Verwendung finden diese in der Putz- und Mörtelindustrie, der Tiernahrungsherstellung, der Wasseraufbereitung, der Rauchgasentschwefelung oder der Düngung von Feldern. Zur Emissionsminderung ist die gesamte Produktionsanlage hermetisch gegen Staubentwicklung abgeriegelt.

Gesteigert worden ist neben der Lagerkapazität auch die Qualität: Aus Emmingen-Liptingen werden jetzt Feinstsande und -mehle bis zur mikroskopisch kleinen Korngröße von 90 bis 200 Mikrometern geliefert.

Jochen Stürtz, StBG

von links: Dr. Rolf Mohr, Damian Widera, Peter Superson, Jochen Stürtz
von links: Dr. Rolf Mohr, Damian Widera, Peter Superson, Jochen Stürtz