53. NordBau: Der „Messe-Klassiker“ Norddeutschlands boomt und „brummt“

Die NordBau 2008 – eine der größten Baufachmessen Nord-europas – ist bereits seit Anfang des Jahres ausgebucht. Vom 11. bis 16. September erwartet die Messestadt Neumünster zum 53. Mal rund 900 Aussteller aus dem In- und Ausland.

Mindestens 75 000 Besucher und Gäste werden wiederum auf 45 000 Quadratmeter Freigelände und 20 000 Quadratmeter Hallenfläche  ein Füllhorn von Produkten, Neu- und Weiterentwicklungen  sowie neueste Erkenntnissen aus Wissenschaft und Technik kennen lernen. Die NordBau erreicht Fachbesucher aus Norddeutschland und vielen nordeuropäischen  Ländern, von daher ist sie für Hersteller und Händler von Baumaschinen, Kommunaltechnik und Baustoffen die ideale Plattform, um Geschäfte vorzubereiten und anzukurbeln.

„Damit gilt der ‚Messe-Klassiker’ Norddeutschlands wieder einmal als ein Indikator der wirtschaftlichen Lage auf dem Bau. Die NordBau boomt, und die Anzahl der Aussteller sowie der zu erwartende Besucherandrang sind für uns auch ein Beweis dafür, dass insgesamt in diesem Jahr für die Bauwirtschaft, wenn auch territorial unterschiedlich,  ein günstiger konjunktureller Verlauf zu erwarten ist“, betonte Dirk Iwersen, Geschäftsführer der Hallenbetriebe Neumünster GmbH.

Erstmals Bau-Trucks auf dem Freigelände

 „Technik zum Anfassen“ auf dem Freigelände Nord zieht sicherlich nicht nur interessierte Bauunternehmer an. Erstmals „brummen“ in diesem Jahr auch Bau-Trucks von Daimler und Volvo inmitten von Baumaschinen und Geräten für den Hoch- und Tiefbau sowie für die Gewinnungs- und Recyclingtechnik. Ein Zeichen dafür, dass eine reibungslose Logistik auf Baustellen und in Stein- und Sandgruben immer mehr der Schlüssel zum Erfolg ist. Diskussionen  unter Fachleuten und Besuchern wird es sicherlich  auch über Alternativen zur herkömmlichen Antriebstechnik geben. Verschiedene Hersteller arbeiten zum Beispiel an dem Einsatz von Hybrid-Antrieben für Radlader.

www.nordbau.de