Technik | Beton & Asphalt

Neuer Recycler für Belagasphalt

Der schweizer Hersteller Ammann hat einen Recycler entwickelt, der es erstmals ermöglicht, abgefrästen Belagasphalt komplett in die Fahrbahndecke wieder einzubauen.

Ulrich Winkelmann, Ammann

Mit der Wiederverwendung von Baustoffen, speziell Belagasphalt, haben sich die Ingenieure des schweizerischen Bau- und Baustoffmaschinenherstellers Ammann befasst. Entwickelt wurde ein Gerät, mit dem sich im Idealfall 100 Prozent der gefrästen Asphaltdecke recyceln und anschließend wieder einbauen lassen.

„Das Limit", erläuterte Verkaufsmanager Ulrich Winkelmann gegenüber dem Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau, „liegt heute bei etwa 65 bis 70 Prozent". Bei höheren Anteilen würden mit den derzeit auf dem Markt verfügbaren Anlagen die in den Industrieländern geltenden Abgasbestimmungen meist ganz erheblich überschritten. „Wir kommen“, sagte Winkelmann, „auf durchschnittlich etwa 75 bis 85 Prozent.

Und das bei einer Produktionsmenge von bis zu 280 Tonnen in der Stunde.“ Anders als bei konventionellen Anlagen, bei denen das Material und die Wärme von einer Seite in die Recyclingtrommel eingebracht werden, arbeitet die „100 % RA Mischanlage“ von Ammann nicht nach dem Gleich-, sondern dem Gegenstromsystem. Von einer Seite der Trommel wird Wärme und von der anderen das Material zugeführt. Der Trocknungs- und weitere Erhitzungsprozess verlaufe nach den Worten von Winkelmann deshalb viel schonender. Der Asphalt  könne bis auf 180 Grad erhitzt werden, was mit konventionellen Systemen wegen der dann überschrittenen Grenzwerte nicht möglich sei. „Seriös", sagte Winkelmann, „sind da mehr als 130 Grad kaum drin".

 
Weitere Informationen

Ammann-Logo

Ammann Schweiz AG
Eisenbahnstrasse 25
CH-4901 Langenthal

T +41 62 916 64 64 . F +41 62 916 64 07

info.aag@ammann-group.com
www.ammann-group.com