Arbeitssicherheit | International

Großbritannien

Aufsichtsbehörde für Arbeitsschutz führt Steinbruch-Team ein

Die Health & Safety Executive (HSE) verfolgt als britische Arbeitsschutzbehörde einen branchenübergreifenden, regionalen Organisationsansatz. Anders als etwa im deutschen BG-System führte dies in der Naturstein gewinnenden Industrie zu Akzeptanzverlusten, da die Inspektoren nicht immer über die notwendige Branchenkenntnis verfügten und regionale Unterschiede in den zu erreichenden Sicherheitsniveaus bestanden.

Auch auf Initiative der Industrie, vertreten durch den dortigen Branchenverband (Mineral Products Association), richtete die HSE nun ein nationales fünfköpfiges Inspektorenteam unter der Leitung von Colin Mew ein, das branchenspezialisiert ist. Mew verfügt über langjährige Industriepraxis in verschiedenen Unternehmen der Natursteinindustrie und ist Absolvent eines entsprechenden Ingenieurstudienganges.

Das Management der HSE-Inspektoren war bislang regional und über alle Branchen hinweg organisiert, die Inspektoren wechselten innerhalb der Organisation häufig die Bereiche. Im Oktober 2009 wurde deshalb ein Branchenteam installiert, das aufgrund hoher Praxiserfahrungen auf hohe Akzeptanz bei den Betreibern trifft und durch engen Praxisbezug effizienter arbeitet, einen einheitlichen Ansatz und einen internen Wissenstransfer sicherstellt.

Förderband
Besondere Gefährdungen erfordern Branchenkenntnis.