Technik

Daimler schickte einen Hilfskonvoi an die türkisch-syrische Grenze

Verantwortung übernehmen

Unter dem Stichwort „Wings on Wheels – Convoy of Hope 2015“ starteten im Mercedes-Benz Werk Untertürkheim acht Actros Sattelzüge mit rund 120 Tonnen Hilfsgütern ins türkisch-syrische Grenzgebiet. Die Initiatoren des Hilfstransports auf Rädern sind wiederum Daimler Trucks und die Frankfurter Hilfsorganisation „Luftfahrt ohne Grenzen e.V.“ (LOG), die bereits im September und Dezember 2013 die ersten Lkw-Hilfskonvois organisierten.

Als Daimler und LOG 2013 die ersten Hilfskonvois losschickte, waren rund 2,2 Millionen Syrer in benachbarte Länder geflohen. Inzwischen handelt es sich um etwa vier Millionen Flüchtlinge. Die größte Zahl davon rettete sich in die Türkei, wo derzeit 1,7 Millionen Syrer in Flüchtlingslagern leben. Daimler unterstreicht mit dem dritten Hilfskonvoi an die türkisch-syrische Grenze sein weltweites soziales Engagement. Diesmal brachten die Mercedes-Benz Trucks von LOG gesammelte Hilfsgüter für etwa 30.000 syrische Flüchtlinge in die türkischen Lager Gaziantep und Suruc – von Stuttgart knapp 4.000 Kilometer entfernt. Ihre 120 Tonnen schwere Ladung bestand aus Kindernahrung, Windeln, Kleidern und Schuhen sowie Decken und Zelten. Diese Hilfsgüter im Wert von über einer Mio. Euro wurden dort dringend benötigt.

Daimler hat hier eine ganz spezielle soziale Verpflichtung. Mercedes-Benz Türk produziert im Werk Aksary seit 1986 Lkw der Marke Mercedes-Benz mit rund 1.700 Mitarbeitern und ist damit fester Bestandteil der türkischen Öffentlichkeit. Daimler betrachtet es deshalb als eine sehr persönliche Aufgabe, ihre türkischen Freunde in dieser schwierigen Situation zu unterstützen.

Acht Actros Sattelzüge auf 4.000 Kilometer Tour

Die Sattelauflieger mit den Hilfsgütern wurden von fünf Actros 1842 LS und von drei Actros 1845 LS gezogen. Die Fahrt führte über Amstetten/Österreich, Arad/Rumänien, Bukarest/Rumänien, Harmanli/Bulgarien nach Istanbul und Aksaray in der Türkei und von dort weiter in die Flüchtlingslager Gaziantep und Suruc. Nach einer Strecke von knapp 4.000 Kilometern wurden sie dort am 28. Juni erwartet, um die dringendste Not zu lindern.

Gemeinsame Syrienhilfe hat bereits Tradition

Die am Frankfurter Flughafen ansässige Hilfsorganisation LOG leistet seit über zehn Jahren Soforthilfe in Krisensituationen weltweit. Sie transportiert auf dem Luftweg dringend benötigte Hilfsgüter zu Menschen in größter Not. Seit drei Jahren organisiert Daimler zusammen mit LOG Hilfstransporte in syrische Flüchtlingslager in der Türkei. Am 20. September 2013, dem Weltkindertag, hatte der Stuttgarter Konzern einen ersten Hilfskonvoi ins türkisch-syrische Grenzgebiet geschickt.

Daimler verstärkt Flüchtlingshilfe auch in Deutschland

Für die nächsten drei Jahre stellt Daimler der Stadt Stuttgart jeweils 100.000 Euro für die Einrichtung eines Welcome-Fonds zur Verfügung und unterstützt eine Personal-Stelle für die Koordination des Fonds. Darüber hinaus spendet das Unternehmen zwei Mercedes-Benz Transporter, die von Organisationen im Bereich Flüchtlingshilfe genutzt werden können. Mit weiteren 100.000 Euro unterstützt Daimler die Bürgerstiftung Sindelfingen, diese Summe fließt u.a. in Projekte zur Integration von neu ankommenden Flüchtlingen.

Konvoi
Der Konvoi mit dringend benötigten Hilfsgütern machte sich von Stuttgart aus auf die Reise.
 
Weitere Informationen