Steine + Erden, Ausgabe 4/18: Zementhersteller Dyckerhoff erhält Gütesiegel der BG RCI
 
 
Arbeitssicherheit

Zementhersteller Dyckerhoff erhält Gütesiegel der BG RCI

Auszeichnung in Serie

Die Dyckerhoff GmbH hat als erstes Gesamtunternehmen der Zementindustrie die Zertifizierung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements für alle deutschen Zementstandorte und die Hauptverwaltung abgeschlossen. Helmut Ehnes, Leiter Prävention der BG RCI, übergab die Urkunde für das Gütesiegel „Sicher mit System“ im Rahmen einer Preisverleihung eines internen Arbeitssicherheitswettbewerbs.

Helmut Ehnes, Leiter Prävention der BG RCI (links), überreicht Norbert Schultz, Leiter Geschäftsbereich Zement Deutschland / Luxemburg, die Urkunde.
Helmut Ehnes, Leiter Prävention der BG RCI (links), überreicht Norbert Schultz, Leiter Geschäftsbereich Zement Deutschland / Luxemburg, die Urkunde.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Wiesbaden und den Standorten in Amöneburg, Deuna, Göllheim, Lengerich, Geseke, Neuwied und Neuss erhielt bereits zum vierten Mal das Gütesiegel „Sicher mit System“. Kontinuierliche Verbesserungen und zahlreiche Innovationen zeichnen den Zementhersteller aus. So hat das 1864 gegründete Unternehmen nicht nur als erster Baustoffhersteller den Zement in Silowagen zur Baustelle transportiert (1949) und in Silos gelagert; 1959 setzte der Betrieb als erster innovative Trockenöfen mit Wärmetauscher ein. Nun schließt die Dyckerhoff GmbH als erstes Gesamtunternehmen in der Zementbranche die Zertifizierung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements ab. In einer mehrtägigen Begutachtung hat die BG RCI das umfangreiche Arbeits- und Gesundheitsschutzsystem geprüft. Der Dyckerhoff GmbH ist es hervorragend gelungen, die Bereiche Arbeitssicherheit, Gesundheit, Umwelt und Energie in einem „Integrierten Managementsystem“ zusammenzuführen.

Zahlreiche Aktivitäten für mehr Arbeitsschutz

Vorrangiges Unternehmensziel ist es, alle Unfälle zu vermeiden und die Gesundheit der Belegschaft zu erhalten und zu fördern. Auf der Grundlage durchgeführter Analysen, Befragungen, Workshops und unter intensiver Einbeziehung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Führungskräfte werden zahlreiche Aktivitäten organisiert. So wurden an den verschiedenen Standorten bereits Möglichkeiten zur Gesundheitsvorsorge angeboten, beispielsweise Darmkrebsvorsorge, Herzcheck, Prostatakrebsvorsorge, Besser leben mit Schichtarbeit, Suchtprävention, Rückenschule, Stresspilot, Hör- und Sehtests, Lungenfunktionstest und Impfberatung.

Thomas Lutter, Arbeitsschutz-Management-Beauftragter (li.) und Georg Markowski, Beauftragter für das Betriebliche Gesundheitsmanagement, freuen sich über die Auszeichnung.
Thomas Lutter, Arbeitsschutz-Management-Beauftragter (li.) und Georg Markowski, Beauftragter für das Betriebliche Gesundheitsmanagement, freuen sich über die Auszeichnung.

Mitarbeiter beteiligen sich

Auch im Bereich der Arbeitssicherheit werden kontinuierlich Verbesserungen erarbeitet. Zahlreiche Schulungsangebote, Auswahlmöglichkeiten an zu tragender PSA, Einsatz einer Werksfeuerwehr und Höhenrettung an einigen Standorten sowie ein standortübergreifendes Informationssystem für alle Beschäftigten sind Indiz für den hohen Stellenwert des Arbeits- und Gesundheitsschutzes. Bemerkenswert ist die intensive Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an internen und externen Ideenwettbewerben. So hat das Unternehmen zum Beispiel beim Förderpreis der BG RCI 2016 einen Beitrag „Einsatz von speziellen Fangnetzen bei Revisionsarbeiten am Wärmetauscher“ eingereicht. Das Verfahren findet an den Standorten der Dyckerhoff GmbH Anwendung. 2017 erhielten vier Mitarbeiter für ihre Idee, Auszubildende in die Erstellung von Unterweisungsunterlagen einzubinden, den Förderpreis in der Kategorie „Auszubildende“. Diese Auszeichnung sowie die erneute Verteidigung des Gütesiegels sind Ansporn für alle Beschäftigten, auch zukünftig an der kontinuierlichen Verbesserung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes innerhalb der Dyckerhoff GmbH mitzuwirken.

Thomas Lutter, Dyckerhoff GmbH, Wiesbaden; Petra Begander (BG RCI)

Bei einer Werksgruppenleitersitzung präsentierte die Unternehmensleitung stolz die Urkunde für das Gütesiegel und das Betriebliche Gesundheitsmanagement (von links: Gerhard Weilandt, Bernward Goedecke, Franz-Josef Barton, Norbert Schultz, Silvia Häußermann, Lutz Steinhauer und Rüdiger Matheis<
Bei einer Werksgruppenleitersitzung präsentierte die Unternehmensleitung stolz die Urkunde für das Gütesiegel und das Betriebliche Gesundheitsmanagement (von links: Gerhard Weilandt, Bernward Goedecke, Franz-Josef Barton, Norbert Schultz, Silvia Häußermann, Lutz Steinhauer und Rüdiger Matheis<
 
Weitere Informationen