Technik

Gute Erfahrungen mit Feinbrecher von Metso

Harte Bröckchen für die Straße

Die Collas Kies- und Sandwerke in der Jülich-Zülpicher Börde sind nur wenige Kilometer vom Braunkohle-Tagebaugebiet Etzweiler entfernt. Am Kieswerkstandort Ellen bei Niederzier befindet sich die Recyclingproduktion zur Bauschuttaufbereitung, in Morschenich Buir und Golzheim findet man zwei weitere Kieswerke, in denen das Unternehmen produziert. Die Inhaber Christian und Sebastian Collas betreiben die drei Standorte in 3. Generation. Zum Feinbrechen des Materials setzen sie den Nordwheeler von Metso ein.

Überall in der Umgebung sieht man die auffällig gepflegten Bagger und Fahrzeuge der Firma Collas – unter anderem beim Abbruch der Bahnbrücke bei Düren oder im Zuge der Verlegung der A 4, als das Unternehmen am Bodenaushub beteiligt war. Für Tiefbauarbeiten stehen insgesamt drei Bagger und 16 Lkw zur Verfügung. Das Werk in Morschenich Buir, wo sich auch die Kieswäsche befindet, dient u.a. als Deponie für den Erdaushub. Dagegen befindet sich in Merzenich Golzheim die Splittproduktion: Das Material wird dort ohne Vorbrecher direkt über die Vorabsiebung in zwei Fraktionen verarbeitet. Während Mauersand (0/4) direkt aufgehaldet wird, gelangt das 2/63 Material für die Edelsplittproduktion in den Nordwheeler 100HPC von Metso.

Feinbrecher
Der Kegelbrecher Nordberg HP100 auf dem Fahrwerk.

Kein unötiges Risiko bei bewährten Standards

Der Nordwheeler ist eine semimobile Einheit zum Feinbrechen, ausgestattet mit einem Kegelbrecher vom Typ HP100, einem CVB1540 Kreisschwinger, einer kompletten Bandanlage für drei Fraktionen, integriertem Bunkersystem, Abzugsrinne und Zuführband. Collas verarbeitet darüber das aufgegebene 2/63-Material zu Endkörnungen von 0/2, 2/5 und 5/16 mm. Da sich die Anlage über Jahrzehnte hinweg bewährt hat, entschied man sich 2018 für das Nachfolgemodell. Die alte Anlage wurde nach der Lieferung des neuen Nordwheelers im Herbst nicht komplett ausgemustert, sondern dient weiterhin als unterstützendes Aggregat. „Sicherlich wäre auch eine stationäre Anlage eine Option gewesen, doch hätten wir dazu geeignete Fundamente und den nötigen Stahlbau errichten müssen. Mit der semimobilen Anlage haben wir die besten Erfahrungen gesammelt und sind nach wie vor etwas flexibler“, so Sebastian Collas. Das zu verarbeitende Kiesmaterial von Collas ist sehr hart und lässt sich nach den Erfahrungen der beiden Unternehmer am besten über die Metso Anlage verarbeiten. Vergleiche mit Brechern anderer Hersteller fielen zugunsten des Nordwheeler aus. „Neben Basaltsplitt bieten wir unseren druckfesten Kiessplitt an. Über unsere CE-Zertifizierung erfüllen wir die Anforderungen der TL-Gesteinskörnungen für Asphalt. Außerdem können wir fundierte Prüfberichte zum Einsatz unseres Materials als Pflastersplitt vorlegen. Die Stabilität unserer Ergebnisse hinsichtlich Kornform und Druckfestigkeit wollten wir deshalb durch weitere unnötige Experimente nicht ins Wanken bringen“, führt Sebastian Collas weiter aus.

Ohne Probleme ins Laufen gebracht

Installation und Inbetriebnahme des neuen Nordwheelers verliefen reibungslos. Das junge Team beabsichtigt auch in Zukunft, das Angebot für die Asphaltindustrie und einzelne Tiefbauvorhaben auszubauen. „Wir bedienen maßgeblich unsere eigenen Bauvorhaben, Privatabnehmer sowie kleinere Unternehmen in der Umgebung, die unsere Qualitäten schätzen und mitunter auch auf unsere Materialboxen zurückgreifen.“ Collas ist der einzige Betrieb im Kreis, der asphalttauglichen Kies mit diesen Qualitätsmerkmalen anbietet.

Feinbrecher
Die Gesamtanlage des neuen Nordwheeler mit den neuen Förderbändern.
 
Weitere Informationen