Arbeitssicherheit

25 Jahre EU-OSHA

Ein Vierteljahrhundert für den Arbeitsschutz in Europa

2019 feiert die EU-OSHA ihr 25-jähriges Bestehen. EU-OSHA steht für die „Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz“ ebenso wie für 25 Jahre der Zusammenarbeit für ein sicheres und gesundes Europa. Die Agentur feiert das Jubiläum mit einem Blick zurück auf wichtige Meilensteine und Errungenschaften im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, schaut aber auch auf die diesbezüglichen künftigen Herausforderungen. Um diese Verpflichtung zur Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit in ganz Europa zu feiern, sind für das ganze Jahr verschiedene Aktionen und Veranstaltungen geplant.

Ein besonderer Meilenstein war die Jubiläumsveranstaltung am 5. Juni. Die Agentur begrüßte in Bilbao ihr Partnernetzwerk, Ehrengäste sowie ehemalige und aktuelle Beschäftigte. Die Agentur dankte den Gästen für das Engagement in den vergangenen 25 Jahren. „Vor 25 Jahren haben wir die EU-OSHA gegründet, damit sich alle, vor allem die Arbeitnehmer und Arbeitgeber, der Rechtsvorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz sowie der bewährten Verfahren zu ihrer Umsetzung bewusst sind“, hielt EU-Kommissarin Marianne Thyssen als Gründungsgedanken fest.

Gelungene Zusammenarbeit

In zwei Podiumsdiskussionen blickten die Teilnehmer auf Erfolge zurück, die in Europa in den letzten 25 Jahren im Bereich Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit erzielt wurden. Gesprächsthemen sind dabei u. a. die Beweggründe für die Gründung der EU-OSHA, ihr proaktiver Ansatz im Bereich der digitalen Technologien, die Herausforderungen und Chancen der EU-Erweiterung und der revolutionäre Charakter der europäischen Säule sozialer Rechte. Deutlich wurde dabei der Erfolg der verschiedenen Vorzeigeprojekte der EU-OSHA, beispielsweise der Kampagnen für gesunde Arbeitsplätze sowie bei der Hilfestellung für die Gefährdungsbeurteilung „OiRA“ und ESENER, insbesondere im Hinblick auf ihre zentrale Rolle bei der Unterstützung von Kleinst-, kleinen und mittleren Unternehmen.

Arbeitsschutz ist Priorität der EU-Kommissarin

„Die Zahl der Unfälle bei der Arbeit ist in spektakulärem Maß zurückgegangen, aber jeder Unfall ist einer zuviel“: Thyssen sprach über die Priorität des Arbeitsschutzes in der EU und führte die Regularien zur Vermeidung beruflich verursachter Krebserkrankungen an. Die EU-Kommissarin sieht darin die Chance, hunderttausende Leben in den nächsten Jahren zu retten. Regeln seien jedoch nicht ohne Umsetzung wirksam, und hier zeige die EU-OSHA mit wirksamen Instrumenten zur Unterstützung ihre Stärke. „Ich bin stolz, Sie meine Kollegen nennen zu dürfen“, richtete sich Thyssen an die Beschäftigten der Agentur.

Gruppenfoto
Seit 25 Jahren Unterstützer der Prävention in Unternehmen: Die EU-OSHA feierte inm baskischen Bilbao ihr 25-jähriges Bestehen.
 
Weitere Informationen


Aus Europa in die Welt: OiRA wird global

„OiRA“ ist ein innovatives Instrument für die Beurteilung von Gefährdungen am Arbeitsplatz.

Dieses Produkt der EU-OSHA ist nun weltweit verfügbar.

Obwohl OiRA vor allem für kleine Unternehmen entwickelt wurde, hat inzwischen auch der multinationale Fahrzeughersteller Daimler ein Instrument für die Beurteilung von Arbeitsplatzrisiken auf der Grundlage von OiRA entwickelt und angepasst. Ursprünglich wurde die OiRA-Plattform erarbeitet, um nationalen Partnern der EU-OSHA (wie Ministerien und Arbeitsaufsichtsbehörden) branchenspezifische und den jeweiligen nationalen Bedingungen angepasste Instrumente bereitzustellen, mit denen Risiken für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz beurteilt werden können.

 
Weitere Informationen