Technik

Hyster-Stapler im Kalksandsteinwerk Wendeburg

Härtetest bestanden

Im Kalksandsteinwerk Wendeburg bei Braunschweig herrschen harte Bedingungen für Gabelstapler. Extreme Staubbelastungen und Temperaturen von minus 15 Grad im Winter und bis zu über 30 Grad im Sommer setzen den Maschinen zu. Vor der Neuanschaffung testete das Familienunternehmen Radmacher Kalksandsteine deshalb verschiedene Stapler auf Herz und Nieren.

Die Kalksandsteine werden in Wendeburg nicht nur in den klassischen Größen hergestellt, sondern je nach Bedarf auch passend zum Bauplan in der gewünschten Länge und Größe. Anschließend werden die Steine nicht gemauert, sondern fest miteinander verklebt. Dafür, dass der Prozess von der Produktion bis zur Lagerung der Steine nicht ins Stocken gerät, sorgen zuverlässig Flurförderzeuge von Hyster. „Ohne Hyster Stapler geht hier kein Stein vom Hof“, sagt Christian Baars, Produktionsleiter im Kalksandsteinwerk Wendeburg. Besonders angetan ist Baars von den beiden neuen Hyster Schwerlaststaplern vom Typ H13XM-6. In Wendeburg testete er zunächst mehrere Modelle verschiedener Hersteller, darunter den Hyster mit einer Tragfähigkeit von 13 Tonnen bei einem Lastschwerpunkt von 600 mm.

Hyster Stapler bewältigt Steigung mühelos

Während sich alle getestete Modelle in ihrem Haupteinsatzgebiet beim Entladen der Steinhärtewagen und beim Bestücken der Sägen von ihrer besten Seite zeigten, versagte ein Wettbewerber beim Rampentest. Denn die kurze Rampe auf dem Firmengelände hat es in sich. Rund 12 Prozent Steigung müssen die Schwerlaststapler hier voll beladen mit Kalksandsteinen bewältigen. Die anderen mit stärkeren Motoren ausgestatteten Wettbewerbermodelle schafften zwar die Rampe, verbrauchten aber deutlich mehr Kraftstoff als der mit einem leistungsstarken Sechszylinder Cummins QSB 6.7 Liter-Motor ausgestattete Hyster H13XM-6. „Die Motorleistung alleine ist nicht entscheidend“, sagt Hyster Händler Torsten Franke, Geschäftsführer von GS-Gabelstapler Service, in Wolfenbüttel. „Die Gesamtkonzeption des Staplers muss passen, vom hier eingesetzten ZF-Getriebe WG161 3-speed mit ‚Hydrodynamic Transmission‘ bis hin zur Übersetzung.“

Gabelstapler im Einsatz
Ausgerüstet mit einer S+H Steinklammer stapelt der Hyster H13XM-6 bis zu vier Gebinde übereinander.

Hohe Leistung bei geringerem Kraftstoffverbrauch

„Für uns waren die hohen Leistungsreserven und der geringe Kraftstoffverbrauch des Hyster H13XM-6 entscheidend“, sagt Produktionsleiter Baars. „Nach dem Test haben wir den ersten Stapler direkt in unserem Kalksandsteinwerk Uslar eingesetzt und für Wendeburg einen weiteren Hyster 13 Tonner mit einer Steinklammer des Zulieferers S+H bestellt.“ Die nach Stufe IV/Tier 4final abgaskonformen Schwerlaststapler der neuesten Generation verbrauchen im Vergleich zu ihren Vorgängern rund 20 Prozent weniger Kraftstoff und verfügen über ein Vista®-Hubgerüst mit außenliegenden Ketten. Zudem benötigen sie nur drei statt vier Hydraulikleitungen, was die Sicht weiter verbessert. Dazu trägt auch die ergonomische Hyster Kabine bei, die eine gute Rundumsicht bietet, so dass der Fahrer sicher und komfortabel arbeiten kann. Im Vergleich zu den Vorgängermodellen wurde auch der Geräuschpegel weiter reduziert und ermöglicht dem Fahrer die volle Konzentration während der gesamten Schicht. Darüber hinaus sorgen das breite Chassis und die breite Antriebsachse für maximale Seitenstabilität bei der Nutzung von Anbaugeräten.

Schutzbarrieren gegen Staub

Um Probleme mit Staub zu vermeiden, gibt es die Option, den Lufteinlass des Vorfilters zu verlängern, sodass weniger verschmutzte Luft angesaugt wird, wenn der serienmäßige Vorfilter nicht mehr ausreicht. Zudem besteht die Möglichkeit ,eine automatische Schmierfunktion zu installieren, um den Schmutz herauszupressen. Die Fahrer profitieren bei diesen Schwerlaststaplern vor allem von der Vista-Kabine mit eigenem, einfach zu reinigenden Luftfilter. Temperaturunterschiede sind für die Stapler kein Problem. Bereits ab Werk im niederländischen Nijmegen sind sie für den Betrieb bei Temperaturen von minus 18 bis plus 50 Grad ausgelegt.

Bis zu 3.500 Betriebsstunden pro Jahr

Bis an ihre Leistungsgrenze werden auch die vier im Kalksandsteinwerk Wendeburg eingesetzten Hyster H3.0FT beansprucht und erreichen bis zu 3.500 Betriebsstunden pro Jahr. Sie übernehmen in erster Linie den Transport der Steine auf dem Firmengelände. Ausgestattet mit Superelastikreifen und dem wartungsfreien Hyster Stabilitätsmechanismus (HSM), der die Seitenstabilität verbessert, tragen die robusten Stapler die Hauptlast des Betriebes. Inzwischen zählen die mit aktiviertem ECO-eLO-Kraftstoff-Effizienzmodus ausgelieferten Maschinen zu den verbrennungsmotorischen Gabelstaplern mit der höchsten Kraftstoffeffizienz am Markt. Das überzeugte auch Baars, der bei Ersatzbeschaffungen auf die Zuverlässigkeit der robusten Hyster Stapler setzt.

Gabelstapler im Einsatz
Rund um die Uhr unter härtesten Bedingungen im Einsatz: die Hyster H3.0FT im Kalksandsteinwerk Wendeburg.
 
Weitere Informationen