Technik

CCS900 Walzensteuerung und Trimble Connected Community

Schicht für Schicht – zentimetergenau

Im Zuge des Großbauprojekts Stuttgart 21 wird neben dem Neubau des Stuttgarter Bahnhofs auch eine neue Streckenführung zwischen der baden-württembergischen Landeshauptstadt und Ulm errichtet. An der offenen Bahnstrecke zwischen Kirchheim an der Teck und Weilheim an der Teck werden von der Arbeitsgemeinschaft ARGE NBS Weilheim an der Teck Ingenieur- und Erdbauwerke einschließlich Dämme und Einschnitte bis zur Oberkante der Frostschutzschicht hergestellt.

Das an der ARGE beteiligte Unternehmen Leonhard Weiss ist bereits seit langer Zeit Kunde von Sitech Deutschland und arbeitet erfolgreich mit den Maschinensteuerungs-, Bauvermessungs- und Baustellenmanagementsystemen von Trimble. So setzte das Göppinger Unternehmen auch bei der Baustelle zwischen dem Albvorlandtunnel und dem Albaufstiegstunnel auf die Expertise des langjährigen Partners. Zum Einsatz kommen bei der komplexen Aufgabe des Abtrags von rund 700.000 m³ Boden und des Wiedereinbaus des Materials in Einschnitten, Streckendämmen und Seitenablagerungen unterschiedliche Bagger und Planierraupen, allesamt mit GNSS (GNSS = Global Navigation Satellite System, nutzbar für alle weltweit verfügbaren satellitenbasierende Navigationssysteme) ausgestattet, sowie ein Walzenzug mit FDVK-System. Die Trimble Steuerung CCS900 zur flächendeckenden Verdichtungskontrolle bietet nicht nur größtmögliche Flexibilität bei hoher Genauigkeit und ständiger Kontrolle der Lage und Höhe, sondern punktet gleichermaßen durch die Dokumentation der Verdichtungsleistung online und in Echtzeit.

Bagger, Raupen und Walzenzüge auf einer künftigen Bahnstrecke
Präzise Erdbewegung trotz schwieriger Bodenbeschaffenheit: Die verschiedenen Bagger, Raupen und Walzenzüge auf der künftigen Bahnstrecke sind mit GNSS- bzw. FDVK-Technik ausgerüstet und ermöglichen so eine optimal aufeinander abgestimmte Arbeit. Die Trimble-Steuerung sorgt im nächsten Arbeitsgang für permanente Verdichtungskontrolle.

Effizienzsteigerung

Neben dem Abtrag und Wiedereinbau des Bodens kommt der zielgerichteten, effizienten Verdichtung des Materials eine besondere Rolle zu. Dies spiegelt sich auch bei der Ausstattung des 20-Tonnen-Walzenzugs wieder. Die CCS Steuerung von Trimble erzielt ein Höchstmaß an Genauigkeit. Mit Hilfe des GNSS und dem verbauten Verdichtungssensor werden die exakten Höhenlagen mit den erzielten Verdichtungswerten aufgezeichnet, überflüssige Verdichtungsüberfahrten vermieden und so entsprechend Ressourcen effektiv geschont.

Durch die erreichte Qualitätssicherung sowie das gleichbleibend gute Verdichtungsergebnis wird die Ausführungsqualität konstant erheblich verbessert – bei gleichzeitiger deutlicher Reduzierung der Kosten. Denn es muss nicht nachgearbeitet werden und der begleitende sowie abschließende Prüfungsaufwand durch das Erdbaulabor wird minimiert.

Lückenlose Dokumentation auf der Baustelle und im Büro

Argumente, die auf der Baustelle vor Ort zählen, aber nicht nur dort. Denn durch die Cloud Computing Lösung, die Trimble Connected Community (TCC), werden die Daten permanent in Echtzeit synchronisiert. Laufend aktualisierte Planungs- und Maschinendaten können jederzeit synchronisiert werden. Der Baufortschritt kann vom Büro lückenlos überwacht werden und gleichzeitig gegenüber dem Auftraggeber – Schicht für Schicht – beständig und exakt dokumentiert werden.

Walzenzug im Einsatz
Sichere Basis für die Bahnstrecke: Der 20-Tonnen-Walzenzug mit CCS-Steuerung von Trimble verdichtet den wieder eingebrachten Boden nach vorab fest definierten Parametern. // Fotos: Leonhard Weiss
 
Weitere Informationen