Arbeitssicherheit

Neue Branchenregel der BG RCI für Herstellung von Betonfertigteilen

Expertise mit Praxisbezug

Seit 1996 ist im Arbeitsschutzgesetz die Gefährdungsbeurteilung seitens der Arbeitgeber gefordert. Viele Unsicherheiten wurden dadurch ausgelöst und viele Unternehmer, insbesondere die kleinen und mittelständischen Betriebe sind und waren aus verschiedenen Gründen überfordert. Um ihre Mitgliedsunternehmen bei dieser Aufgabe zu unterstützen, hat die BG RCI die Branchenregel „Herstellung von Betonfertigteilen“ erstellt. Sie dient als Grundlage und Hilfestellung bei der Durchführung der individuellen Gefährdungsbeurteilung des Betriebes.

Die Branchenregel enthält Angaben zu den Gefährdungen, die an jedem Arbeitsplatz der Betonfertigteilindustrie vorkommen. Um einen hohen Praxisbezug zu gewährleisten, wurde die Regel in Zusammenarbeit mit verschiedenen Verbänden, Führungspersonen aus Mitgliedsbetrieben der BG RCI und Aufsichtspersonen der Berufsgenossenschaft RCI und der BG BAU im Sachgebiet „Mineralische Rohstoffe und Baustoffe“ des DGUV-Fachbereichs „Rohstoffe und chemische Industrie“ erstellt.

Die Branchenregel als anwenderfreundliches Präventionsinstrument mit hohem Praxisbezug beschreibt branchenspezifische Arbeitsverfahren, Tätigkeiten und Arbeitsplätze, zeigt konkrete Präventionsmaßnahmen auf, ergänzt die staatlichen Regeln (Mehrwert), bindet Anforderungen aus DGUV-Vorschriften, staatlichen Regeln und Normen ein (Querschnittsthemen) und gibt fachliche Empfehlungen zur Gewährleistung von Sicherheit und Gesundheit.

Titel

Branchenregeln werden von Experten in den Sachgebieten erarbeitet und von den Fachbereichen der Berufsgenossenschaften verabschiedet. Die Beschlussfassung erfolgt durch den Gesamtausschuss Prävention, in dem alle berufsgenossenschaftlichen Schriften bestätigt werden müssen. Der Aufbau der Branchenregeln ist von der DGUV vorgeschrieben. So behandelt die Branchenregel „Herstellung von Betonfertigteilen“ die „Grundlagen für den Arbeitsschutz“. Diese gliedern sich in einen allgemeinen Teil, der alle Gewerbezweige gleichermaßen betrifft, und einen branchenbezogenen Teil. Auch die arbeitsplatzspezifischen Gefährdungen und die geeigneten Schutzmaßnahmen werden ausführlich beschrieben. Neben einschlägigen Gesetzen werden jeweils auch Hinweise auf weitere, hilfreiche Informationen gegeben.

Erste Erfahrungen mit dem neuen Format „Branchenregel“ wurden bereits mit der Ende 2015 erschienenen Regel „Gewinnung und Aufbereitung von mineralischen Rohstoffen“ gesammelt. So berichteten Genehmigungsbehörden, auf diese Regel und die darin aufgeführten Beispiele und Maßnahmen zur Gefährdungsbeseitigung bei ihrer Entscheidungsfindung zurückgegriffen zu haben. Ein Mitgliedsbetrieb der BG RCI berichtete, sich beim Kauf eines Unternehmens, das nicht in seine übliche Produktpalette fällt, der Branchenregel bedient zu haben, um den sicherheitstechnischen Zustand dieser Produktionsstätte besser beurteilen zu können. Somit hat die Branchenregel die Entscheidungsfindung erleichtert. Die Veröffentlichungen sind Teil der Präventionsstrategie „Vision Zero“.

Ulrich Kretschmer, BG RCI

Die Branchenregel steht zum Download bereit unter:www.bgrci.de/praevention/vorschriften-und-regeln/branchenregeln/

 
Weitere Informationen