Arbeitssicherheit

Gütesiegel „Sicher mit System“ für Röhrig granit

Investitionen strategischer planen

Röhrig granit ist ein regional verankertes, international tätiges Unternehmen. Mit 90 Mitarbeitern an drei Standorten in Deutschland werden Granite gewonnen und veredelt. Arbeitsschutz ist für das Unternehmen mit Sitz in Heppenheim an der Bergstraße ein zentrales Thema. Für seine Anstrengungen im Bereich Arbeitssicherheit wurde Röhrig granit nun mit dem Gütesiegel „Sicher mit System“ ausgezeichnet.

Das Traditionsunternehmen blickt auf eine mehr als hundertjährige Geschichte zurück. Der Steinbruchbetrieb liegt nun in den Händen der fünften Generation. Ursprünglich wurden Grenz- und Pflastersteine gefertigt, Anfang der Sechzigerjahre wurde dann in Sonderbach ein Edelsplittwerk aufgebaut. Das Hauptwerk von Röhrig granit liegt in Heppenheim-Sonderbach. Dort wird Granit gewonnen. Außerdem wird in dem etwa 35 Kilometer entfernten Steinbruch Böllstein in Brensbach Roter Gneis abgebaut. Seit 1998 verfügt das Unternehmen auch über ein Mineralstoffwerk in Lampertheim. Zu den Produkten von Röhrig gehören Gesteinsmehle, feuergetrocknete Feinsande, Edelsplitte, kundenspezifische Sonderprodukte und Naturwerksteine.

Mitarbeiter mit einbezogen

Arbeitsschutz stand bei Röhrig schon immer auf der Tagesordnung, nun wurde er weiter systematisiert und neu strukturiert. Ziel war es, den Arbeitsschutz analog zu den Managementsystemen ISO 9000 und EMAS in diese Systeme zu integrieren. Ende 2017 wurde eine Arbeitsgruppe gegründet, um eine Struktur für die Betriebe und Bereiche zu schaffen. In ihr wurden Aufgaben von der Gefährdungsbeurteilung über Betriebsanweisung bis hin zur Unterweisung nachvollziehbar festgelegt. Im Rahmen des Audits, das die BG RCI im April und Mai 2018 durchführte, konnte Röhrig granit erfolgreich darlegen, dass Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz erfolgreich in die bestehenden Managementsysteme integriert wurden. Das Unternehmen ist stolz auf die Auszeichnung mit dem Gütesiegel „Sicher mit System“. Arbeitsschutz wird auch in Zukunft ein entscheidendes Thema bleiben, bei dem Mitarbeiter eng eingebunden sind und viele Anregungen und Ideen für mehr Sicherheit bei der Arbeit beisteuern.

Gruppenbild mit Urkunde
Stefan Koob (Technischer Leiter), Jochen Stürtz (BG RCI), Marco Röhrig
(Geschäftsführer), Horst Gottmann (Kaufmännischer Leiter), von links
 
Weitere Informationen